Advertisement

Allgemeiner Teil

  • Wilhelm Lorch
Part of the Kryptogamenflora fÜr Anfänger book series (KRA, volume 5)

Zusammenfassung

Caspar Bauhin1) (geb. 1550 zu Basel, gest. daselbst 1624), einer der hervorragendsten Vertreter unter den „Vätern der Botanik“, der schon vor Linné die binäre Nomenklatur in seinem „Pinax theatri botanici“(Frankfurt a. M. 1623) einführte und im „Prodromus theatri botanici (Frankfurt a. M. 1620) die Pflanzen nach ihrer natürlichen Verwandtschaft zu gruppieren sich bemühte, ist wohl der erste Botaniker gewesen, der den Kryptogamen, insbesondere auch den Moosen, von denen er etwa fünfzig Arten in dem erstgenannten Werke aufführte, ein erhöhtes Interesse entgegenbrachte. In der zweiten Auflage der 1696 erschienenen „Synopsis“des englischen Botanikers John Ray (geb. 1628 zu Black Notley in Essex, starb 1705), war die Zahl der bekannten Laubmoose bereits auf einhundertundsiebzig angewachsen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Sachs, J., Geschichte der Botanik. München 1875. S. 35–39.Google Scholar
  2. 2).
    Schilling, A. J., Johann Jacob Dillenius. Sein Leben und Wirken. Sammlung gemeinverständlicher wissensch. Vorträge, herausgegeb. von Virchow und von Holtzendorff.Google Scholar
  3. 2).
    C. Correns, Untersuchungen über die Vermehrung der Laubmoose durch Brutorgane und Stecklinge. Jena 1899, außerdem Jongmans, Über Brutkörper bildende Laubmoose. Diss. München 1906.Google Scholar
  4. 1).
    Haberlandt, G., Beiträge zur Anatomie und Physiologie der Laubmoose. Pringsheims Jahrb. f. wiss. Bot., S. 392–406.Google Scholar
  5. 2).
    Strasburger, E., Das botanische Praktikum. 5. Aufl. 1913. S. 311 bis 318, außerdem Tansley, A. G. u. Chick, E., Not. on the conduct. syst. in Bryoph. Ann. of Bot. XV., 1901.Google Scholar
  6. 3a).
    Correns, C., Über Scheitelwachstum, Blattstellung u. Astanlagen des Laubmoosstämmchens. Festschrift f. Schwendener, Berlin 1899.Google Scholar
  7. 3b).
    von Schönau, Zur Verzweigung der Laubmoose. Diss., München 1910 und Hedwigia 1910.Google Scholar
  8. 1).
    Kienitz-Gerloff, Über die Bedeutung der Paraphysen. Bot. Zeit. 1886.Google Scholar
  9. 2).
    Lorch, W., Die Polytrichaceen. Abhdl. der Kgl. Bayr. Akad. d. Wiss. München 1908. S. 448–546.Google Scholar
  10. 1).
    Die porösen Zellen von Sphagnum sah zuerst Moldenhauer (Beitr. z. Anat. d. Pfl., 1812, S. 117), H. v. Mohl wies solche dann für Leucobryum vulgare und das tropische Octoblepharum albidum nach. (Flora 1838, S. 337 u. Vermischte Schriften. Tübingen 1847.)Google Scholar
  11. 1).
    Göbel, K., Organographie der Pflanzen. S. 185–312; 801–809. Über die Anisophyllie bei Laubmoosen. S. 231–233.Google Scholar
  12. 1).
    Leitgeb, H., Das Wachstum von Schistostega. Mitt. d. nat. Ver. zu Graz, 1874.Google Scholar
  13. 2).
    Wiesner, J., Über Trophieen nebst Bemerkung über Anisophyllie. Ber. d. Dtsch. bot. Ges. 1895.Google Scholar
  14. 1).
    Lorentz, P. G., Grundlinien zu einer vergleichenden Anatomie der Laubmoose. Pringshs. Jahrb. f. wiss. Bot., 1867. Mit zahlr. Tafeln.Google Scholar
  15. 1).
    Janzen, P., Die Blüten der Laubmoose Hedwigia 1920. S. 163–281.Google Scholar
  16. 1a).
    Grimme, A., Über die Blütezeit deutscher Laubmoose u. die Entwicklung ihrer Sporogone. Hedwigia 1903. S. 1–75.Google Scholar
  17. 1a).
    Arnell, De Scandinaviska Löfmossornas Kalendarium. Upsala 1875.Google Scholar
  18. 1).
    Göbel, K., Über sexuellen Dimorphismus bei Pflanzen. Biol. Zentralbl. XXX. 1910. G. O., S. 137–142 u. S. 850Google Scholar
  19. 1a).
    Fleischer, M., Über die Entwicklung der Zwergmännchen aus sexuell differenzierten Sporen bei den Laubmoosen. Ber. d. dtsch. bot. Ges. 1920. S. 84–92. Hier wie bei Göbel zahlr. Literaturangaben.Google Scholar
  20. 2).
    Lorch, W., Die Torsionen der Laubmoosseta. Hedwigia 1919. S. 40–96.Google Scholar
  21. 2).
    Grebe, C., Studien zur Biologie und Geographie der Laubmoose. Hedwigia 1917, S. 8–11.Google Scholar
  22. 1).
    Kienitz-Gerloff, Entwicklung der Laubmooskapsel. Bot. Zeitg. 1878.Google Scholar
  23. 1).
    Magdeburg, Fr., Die Laubmooskapsel als Assimilationsorgan. Diss. Berlin 1886.Google Scholar
  24. 1a).
    Bünger, Beiträge z. Anat. der Laubmooskapsel. Bot. Centralbl. 1890. Haberlandt, G., Beitr. z. Anat. u.Phys. d. Laubmoose. S. 457–475.Google Scholar
  25. 2).
    Dihm, H., Untersuchungen über den Annulus der Laubmoose Flora 1894.Google Scholar
  26. 1).
    Göbel, K., Über die Sporenausstreuung bei den Laubmoosen. Flora 1893.Google Scholar
  27. 1a).
    Pfähler, A., Ètude biologique et morphologique sur la dissémination des spores chez les mousses. (Bull. de la soc. vaudoise des sc. nat. Lausanne 1904.)Google Scholar
  28. 1b).
    Timm, R., Die Ausstreuung der Moossporen und die Zweckmäßigkeit im Naturgeschehen. Verh. d. nat. Ver. in Hamburg. 1910.Google Scholar
  29. 1).
    Steinbrinck, C., Der hygroskopische Mechanismus des Laubmoosperistoms. Flora 1884.Google Scholar
  30. 1).
    Lorch, W., Die Haube von Polytrichum formosum Hedw. — Hedwigia 1920. S. 346.Google Scholar
  31. 1a).
    Zielinski, Beiträge zur Biologie des Archegoniums und der Haube der Laubmoose. Flora 1909.Google Scholar
  32. 1b).
    Janzen, P., Die Haube der Laubmoose. Hedwigia 1916. S. 156–280.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer Berlin 1923

Authors and Affiliations

  • Wilhelm Lorch

There are no affiliations available

Personalised recommendations