Zusammenfassung

In der Meteorologie trat beim Studium der Niederschlagsbildung vor mindestens 25–30 Jahren die Notwendigkeit ein, außer den rein thermodynamisehen Vorstellungen auch physikalisch-chemische Vorstellungen über Adsorption usw. zu Hilfe zu holen. Experimentelle Untersuchungen (C. T. R. Wilson, Aitken) und theoretische Berechnungen (J. J. Thomson) haben die Existenz von kleinsten Teilchen bewiesen, die als (meist hygroskopische) Kondensationskerne die notwendige Voraussetzung zu jeder Tröpfchenkondensation bilden, will man nicht unvorstellbar große Übersättigungen annehmen. Auf die Einzelheiten dieser Vorstellung ist H. Burckhardt im Ersten Teil (S. 23ff.) bereits eingegangen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1939

Authors and Affiliations

  • H. Flohn
    • 1
  1. 1.Bad ElsterDeutschland

Personalised recommendations