Advertisement

Indium

In, Atomgewicht 114,76; Ordnungszahl 49
  • Friedrich Weibke
Part of the Handbuch der Analytischen Chemie book series (HAC, volume 3)

Zusammenfassung

Wenn auch die geochemischen Eigenschaften des Indiums noch nicht vollständig bekannt sind, so ist doch bereits zu bemerken, daß seine chalkophile Natur wesentlich stärker ausgeprägt ist als beim Gallium. Demgegenüber tritt der lithophile Charakter weniger in Erscheinung. Das entspricht auch beispielsweise dem metallchemischen Verhalten des Indiums; die Legierungen des Indiums zeigen weit weniger Ähnlichkeit mit denen des Gruppenhomologen Gallium als mit denen des Nachbars Zinn. In der Natur findet sich das Indium angereichert hauptsächlich in Zinkblenden und anderen sulfidischen Mineralien, die gelegentlich Gehalte bis zu 1%, meist aber nur bis zu 0,1% aufweisen. Bei der Verhüttung geht es in das gewonnene Zink über. In den Sulfidmineralien tritt das Indium wahrscheinlich in der 2wertigen Stufe auf. Als Indium(III)oxyd wäre es nach den Gitterabmessungen am ehesten in den Mineralien der Yttererden zu erwarten (Goldschmidt, Barth und Lunde), wo es auch tatsächlich gefunden wurde. In geringen Mengen kommt das Indium auch wie das Gallium getarnt in Aluminiumsilicaten vor (Berg). Eigene Indiummineralien existieren nicht. Die Häufigkeit des Indiums wird von I. Noddack mit 1,61 · 10−8 angegeben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ato, S.: Sci. Pap. Inst. Tokyo 24, 270 (1934); durch C. 1935 I, 1423.Google Scholar
  2. Bayer, K. J.: A. 158, 372(1871)Google Scholar
  3. Beck, G.: Mikrochim. A. 2, 287 (1937); durch C. 1938 II, 3281.CrossRefGoogle Scholar
  4. Berg, G.: Vorkommen und Geochemie der mineralischen Rohstoffe, Leipzig 1929, S. 263.Google Scholar
  5. Braly, A.: C. r. 170, 662 (1920) Google Scholar
  6. Breckpot, R. U. W. Körber: Ann. Soc. Sci. Bruxelles (B) 56, 384–403 (1936).Google Scholar
  7. Breckpot, R. U. A. Mevis: Ann. Soc. Sci. Bruxelles (B) 55, 266–92 (1935).Google Scholar
  8. Breckpot, R. U. G. Sempels: BL. Soc. chim. Belg. 46,619–651 (1937).Google Scholar
  9. Brewer, F.M. U. E. Baker: Soc. 1936,1286–90.Google Scholar
  10. Bunsen, R.: A. 138, 269, 282 (1866); Fr. 5, 361, 370 (1866).Google Scholar
  11. Cappel, E.: Pogg. Ann. 139, 631 (1870).Google Scholar
  12. Clark, A. R.: J. ehem. Education 13, 383 (1936).CrossRefGoogle Scholar
  13. Clayden, A. W.u.C. T. Heycock: Phil. Mag. (5) 2, 387 (1876); durch Fr. 16,473 (1877).Google Scholar
  14. Corey, R. B. U. H. W. Rogers: Am. Soc. 49, 216 (1927).CrossRefGoogle Scholar
  15. Dennis, L. M. U. J. A. Bridgeman: Am. Soc. 40, 1531 (1918).CrossRefGoogle Scholar
  16. Fesefeldt, H.: Verh. phys. Ges. (3) 18, 31 (1937).Google Scholar
  17. Fletcher, A. L.: Soc. 103, 2099 (1913).Google Scholar
  18. Formanek, J:. Fr. 39, 673 (1900).Google Scholar
  19. Garret, W. M.: Pr. Roy. Soc. London Ser. A 114, 290 (1927).Google Scholar
  20. Geilmann, W.: Bilder zur qualitativen Mikroanalyse anorganischer Stoffe. Leipzig,1934.Google Scholar
  21. Geilmann, W. u. E. Steuer: Glastechn. Ber. 19, 40 (1941).Google Scholar
  22. Geilmann, W. U. FR. W. Wrigge: Z. anorg. Ch. 20 9, 129 (1932).Google Scholar
  23. Gerlach, W. U. E. RIEDL: Die chemische Emissions- Spektralanalyse. III. Teil. Tabellen zur qualitativen Analyse., Leipzig 1936.Google Scholar
  24. Gold-Schmidt, V. M., TH. Barth U. G. Lunde: Skr. Akad. Oslo 1925, Nr. 7, S. 20, 57.Google Scholar
  25. De Gramont, A.: C. r. 171, 1107 (1920); C. r. 176, 1104 (1923).Google Scholar
  26. Hartley, W.N. U. H.W. Moss: Pr.Roy. Soc. London A 87, 39 (1912)Google Scholar
  27. Heyrovsky, J.: Polarographie, in W. BöTTGER: Physikalische Methoden der analytischen Chemie., Leipzig 1936, Bd. 2, S. 301.Google Scholar
  28. Hillebrand, W. F. u. G. E. F. Lundell: Applied Inorganic Analysis,. New York 1929.Google Scholar
  29. Huysse, A. C.: Fr. 39, 10 (1900); Nederl. Tijdschr. Pharm. 11, 355 (1899).Google Scholar
  30. Kley, P.: Ch. Z. 25, 563 (1901).Google Scholar
  31. Kolthoff, I. M.: Mikrochem. (2) 3, 33 (1932)Google Scholar
  32. Komarowsky, A. S. U. N. S. Poluektoff: Mikrochem. (2) 10, 228 (1934/1935).Google Scholar
  33. Löwe, F.: Atlas der Analysen-Linien der wichtigsten Elemente. 2. Aufl., Dresden u. Leipzig 1936.Google Scholar
  34. Lundegardh, H.: Die quantitative Spektralanalyse der Elemente. 2. Teil., Jena 1934.Google Scholar
  35. Mannkopff, R. U. CL. Peters: Z. Phys. 70, 444 (1931).CrossRefGoogle Scholar
  36. Martini, A.: Mikrochem. 6, 30 (1928).Google Scholar
  37. Moser, L. U. F. Siegmann: M. 55,16 (1930).Google Scholar
  38. Mott, W. R.: Trans. Am. elektrochem. Soc. 37, 665 (1920).Google Scholar
  39. Noddack, I. : Angew. Ch. 49, 839 (1936).Google Scholar
  40. Papish, J. U. D. A. HOLT: Z. anorg. Ch. 192, 90 (1930).CrossRefGoogle Scholar
  41. Pietsch, E. U. W. Roman: Z. anorg. Ch. 220, 219 (1934).CrossRefGoogle Scholar
  42. Pietsch, E., F. Seuferling, W. Roman U. H. Lehl: Z. El. Ch. 39, 583 (1933).Google Scholar
  43. Preuss: Z. angew. Mineral. 1, 168 (1938).Google Scholar
  44. Putnam, P. C., E. J. Roberts U. D. H. Selchow: Am. J. Sci. (5) 15, 427 (1928).Google Scholar
  45. Reich, F. u. TH. Richter: J. pr. 89, 442 (1863) Google Scholar
  46. Reich, F. u. TH. Richter J. pr. 90, 174 (1863)Google Scholar
  47. Reich, F. u. TH. Richter J. pr. 92, 482 (1864).Google Scholar
  48. Renz, C.: B. 34, 2763(1901).Google Scholar
  49. Russanow, A.: Mineral. Rohstoffe (russ.) 6, 1027 (1931); durch C. 1932 II, 2691.Google Scholar
  50. Russanow, A. K. U. W. M. Alexejewa: Betriebslab. 9, 66–69 (1940).Google Scholar
  51. Russanow, A. K. U. B. I. Bodunkow: Betriebslab. 7, 573–79 (1938).Google Scholar
  52. Russanow, A. K. U. S. J. Kumina: Betriebslab. 6, 836–840 (1937).Google Scholar
  53. Russanow, A. K. U. S. M. Ssolodownik: Rare Metals (Russl.) 6, Nr. 5/6, 29,31 (1937).Google Scholar
  54. Scheibe, G.: Chemische Spektralanalyse, in W. BöTTGER: Physikalische Methoden der analytischen Chemie. Bd. 1,, Leipzig 1933.Google Scholar
  55. Schleicher, A.: Fr. 101, 244 (1935).Google Scholar
  56. Takagi, S.: Soc. 1928, 305.Google Scholar
  57. Thiel, A. U. H. Koelsch: Z. anorg. Ch. 66, 293 (1910).CrossRefGoogle Scholar
  58. Winkler, CL.: J. pr. 94, 8 (1865) Google Scholar
  59. Winkler, CL: J. pr. 102, 294 (1867).Google Scholar
  60. Wleügel, S.: Fr. 20, 115 (1881).Google Scholar
  61. Yagoda, H.: Chemist-Analyst 23, Nr. 1, 4 (1934); durch C. 1934 I, 2949Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1944

Authors and Affiliations

  • Friedrich Weibke
    • 1
  1. 1.StuttgartGermany

Personalised recommendations