Advertisement

Backwaren

  • Herbert Haevecker
Part of the Handbuch der Lebensmittelchemie book series (LEBENSMITTEL, volume 9)

Zusammenfassung

Ein Universaltriebmittel wird von Kühl 1 beschrieben. Ein Gemisch aus Erbsenmehl und Honig bleibt bei 25° der spontanen Gärung überlassen. Die Enzyme des Honigs schließen das Hülsenfruchtmehl auf, das dann den Nährboden für die sich entwickelnde Selektionsflora bildet. Das Triebmittel gestattet, Roggen-, Weizen-, Hafer-, Gerste-, Buchweizen- und Hirsemehl zu einwandfreien Gebäcken zu verarbeiten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Buchliteratur

  1. Wladimir Ale Xandrowitsch Nikolajew: Die sanitäre chemisch-mikrobiologische Kontrolle in der Bäckerei (russ.). Moskau-Leningrad: Pischtschepromisdad 1937.Google Scholar
  2. F. Di. Stefano e A. Calb: Sunti delle lezioni di elementi di chimica della panificazione. Roma 1937.Google Scholar
  3. Raymond Guillemet: Le problème du pain. II. Coll. Actualités scientif iques et industrielles Nr. 560. Paris: Hermann et Cie. 1938.Google Scholar
  4. A. D. Bessobow, D. M. Wytschinski, S. J. Gordejew u. a.: Chemo-technische Kontrolle in der Konditorenproduktion (russ.). Moskau-Leningrad: Pischtschepromisdat 1938.Google Scholar
  5. L. JA. Auermann: Die Technologie der Bäckerei (russ.), 3. verb. u. erg. Aufl. Moskau-Leningrad: Pischtschepromisdat 1938.Google Scholar
  6. Oscar Eckardt: Das Wissen ums Brot. Lehrbuch für Bäcker, Müller und Fachschulen. Leipzig: M. Schäfer 1939.Google Scholar
  7. Edmund B. Bennion: Breadmaking: its principles and practice. London: Oxford U. P. 1939.Google Scholar
  8. Simon Mendelsohn: Baking powders. New York: Chemical Publ. Co. 1939.Google Scholar
  9. Herbert Haevecker: Auswuchs. Leipzig: M. Schäfer 1939.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag OHG. in Berlin 1942

Authors and Affiliations

  • Herbert Haevecker
    • 1
  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations