Allgemeine Eigenschaften der Streuspektren

  • K. W. F. Kohlrausch
Part of the Struktur der Materie in Einzeldarstellungen book series (SME, volume 12)

Zusammenfassung

Im vorliegenden Abschnitt sind eine Anzahl von Erfahrungsgruppen zusammengefaßt, die nicht so unmittelbar zu quantitativen Aussagen über Moleküleigenschaften führen, wie die in Abschnitt III besprochenen Verschiebungswerte für die Rotations-frequenzen und die im Abschnitt VI zu besprechenden Folgerungen, die aus den zu Oszillationsfrequenzen gehörigen Verschiebungen auf die molekularen Kräfte und den Aufbau des Moleküls gezogen werden können. Zum Teil sind aber auch Erscheinungskomplexe (wie insbesondere Polarisations- und Intensitätsverteilung), die hier behandelt werden, von großer qualitativer Wichtigkeit für die in Abschnitt VI zu ziehenden Schlüsse und werden dort fallweise mit verwendet werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literature

  1. Nach einer späteren Angabe (Vacher370) sind diese Zahlen wegen eines Rechenfehlers doppelt zu groß.Google Scholar
  2. Nielsen, J. Rud, Science N. S. 69, 15, 1929.CrossRefGoogle Scholar
  3. Briegleb, G., Z. f. phys. Chem. Abt. B, 10, 205, 1930 (Anmerk. S. 224).Google Scholar
  4. Vgl. die analoge Hypothese von Blackett-Franck für die Erklärung eines Kontinuums im H2-Spektrum. (Struktur der Materie III, 1926, S. 261.)Google Scholar
  5. Im Laboratorium des Verfassers wurde jedoch kürzlich an Cyclohexanol ein fast untergrundfreies Streuspektrum erhalten, trotz der relativ großen Zähigkeit dieser Substanz (Zähigkeit η in C. G. S. E. bei 25°, für Glycerin 9,54, für Cyclohexanol 0,596, für i-Amylalkohol 0,045, Wasser 0,0089).Google Scholar
  6. Cabannes, La diffusion moléculaire, Paris 1929.Google Scholar
  7. Vgl. auch die Beobachtungen von West-Farnsworth 391 an organischen Chlorderivaten.Google Scholar
  8. Bhagavantam276 stützt seine Zuordnung anscheinend auf Formeln Dennisons, die nur für den Spezialfall CH4 bestimmt sind.Google Scholar
  9. Perrin, F., Journ. de phys. 7, 392, 1926.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1931

Authors and Affiliations

  • K. W. F. Kohlrausch
    • 1
  1. 1.Technischen Hochschule GrazÖsterreich

Personalised recommendations