Advertisement

Familiäre diffuse Sklerose. (Pelizaeus-Merzbachersche Krankheit.)

  • H. Josephy
Part of the Handbuch der Neurologie book series (BUMKE NEUROLOG., volume 16)

Zusammenfassung

Als diffuse Sklerose wird ursprünglich eine Krankheit bezeichnet, die durch eine nicht umschriebene „diffuse“ Vermehrung des Zwischengewebes im Gehirn gekennzeichnet ist (Schmaus). Später ist der Begriff der Sklerosierung, also der Verhärtung des Gehirns, zurückgetreten, und als wesentliches Charakteristikum gilt eine mehr oder minder vollständige und symmetrische Entmarkung des Marklagers beider Hemisphären.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alzheimer: Beiträge zur Kenntnis der pathologischen Neuroglia und ihrer Beziehungen zu den Abbauvorgängen im Nervengewebe. Histol. Arb. Großhirnrinde 3, 401.Google Scholar
  2. Bielschowsky, B. u. Henneberg: Über familiäre diffuse Sklerose. J. Psychol. u. Neur. 36, 131 (1928).Google Scholar
  3. Bodechtel, G.: Zur Frage derPelizaeus-Merzbacherschen Krankheit. Z. Neur. 121, 487 (1929).Google Scholar
  4. Bogaert, L. van u. Scholz: Klinischer, genealogischer und pathologisch-anatomischer Beitrag zur Kenntnis der familiären diffusen Sklerose. Z. Neur. 141, 510 (1932).Google Scholar
  5. Bogaert, van et Bertrand: Les leucodystrophies progressives familiales. Rev. neur. 40 II, 249 (1933).Google Scholar
  6. Bostroem, A.: Über diePelizaeus-Merzbachersche Krankheit. Dtsch. Z. Nervenheilk. 100, 63 (1927).CrossRefGoogle Scholar
  7. Curtius, Fr.: Familiäre diffuse Sklerose und familiäre spastische Spinalparalyse in einer Sippe. Z. Neur. 126, 209 (1930).Google Scholar
  8. Ferraro: Familiar form of enceph. periax. diff. J. nerv. Dis. 66 (1927).Google Scholar
  9. Foix et Marie: La sclérose cérébrale tendance symétr., ses rapports avec l’encephalite périax. diff. Encéphale 22, 581 (1927).Google Scholar
  10. Gagel: Zur Frage der diffusen Sklerose. Z. Neur. 109, 418 (1927).Google Scholar
  11. Globus, H. u. J. Strauss: Progressive degenerative subcortical Encephalopathy. Arch. of Neur. 20 (1928).Google Scholar
  12. Guttmann: Die diffuse Sklerose. Zbl. Neur. 41, 1 (1925) (Literatur!).Google Scholar
  13. Haberfeld, W. u. Spieler: Zur diffusen Hirn-Rückenmarkssklerose im Kindesalter. Dtsch. Z. Nervenheilk. 40, 436 (1910).CrossRefGoogle Scholar
  14. Hallervorden: Eigenartige und nicht rubrizierbare Prozesse im Handbuch der Geisteskrankheiten, Bd. 11. ( Pathologische Anatomie! ). Berlin 1930.Google Scholar
  15. Hallervorden, L. u. Spatz: Über die konzentrische Sklerose und die physikalisch-chemischen Faktoren bei der Ausbreitung von Entmarkungsprozessen. Arch. f. Psychiatr. 38, 641 (1933).CrossRefGoogle Scholar
  16. Kaltenbach, H.: Über einen eigenartigen Markprozeß mit metachromatischen Abbau- Produkten usw. Z. Neur. 75, 138 (1922).Google Scholar
  17. Krabbe: A new infantil form of diffuse sclerosis of the brain. Brain 39 (1916).Google Scholar
  18. Liebers: Zur Histopathologie des zweiten Falls von Pelizaeus-Merzbacherscher Krankheit. Z. Neur. 115, 487 (1928).Google Scholar
  19. Merzbacher: Eine eigenartige familiär-hereditäre Erkrankungsform. Z. Neur. 3, 1 (1910).Google Scholar
  20. Merzbacher: Über die Pelizaeus-Merzbachersche Krankheit. Zbl. Neur. 32, 202 (1923).Google Scholar
  21. Ostertag, B.: Entwicklungsstörungen des Gehirns und zur Histologie und Pathogenese besonders der degenerativen Markerkrankung bei amaurotischer Idiotie. Arch. f. Psychiatr. 75, 355 (1925).CrossRefGoogle Scholar
  22. Schilder: Zur Kenntnis der sogenannten diffusen Sklerose. Z. Neur. 10 (1912).Google Scholar
  23. Schilder: Die Enceph. periax. diff. Arch. f. Psychiatr. 71 (1924).Google Scholar
  24. Schob, F.: Pathologische Anatomie der Idiotie. Handbuch der Geisteskrankheiten von O. Bumke, Bd. 11, S. 972 f. (Pathologische Anatomie!). Berlin: Julius Springer 1930.Google Scholar
  25. Scholz, W.: Klinische, pathologisch-anatomische und erbbiologische Untersuchungen bei familiärer diffuser Hirnsklerose im Kindesalter. Z. Neur. 99, 651 (1925).Google Scholar
  26. Scholz, W.: Über Wesen, nosologische und pathogenetische Bedeutung der atypischen Abbau Vorgänge bei den familiären Markerkrankungen. Mschr. Psychiatr. 86, 111 (1933).Google Scholar
  27. Spielmeyer: Der anatomische Befund bei einem zweiten Fall von Pelizaeus-Merzbacherscher Krankheit. Zbl. Neur. 1923.Google Scholar
  28. Symonds, C.P.: A contribution to the clinical study of childers encephalitis. Brain 51, 24 (1928).CrossRefGoogle Scholar
  29. Witte: Über pathologische Abbauvorgänge im Zentralnervensystem. Münch, med. Wschr. 1921.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1936

Authors and Affiliations

  • H. Josephy
    • 1
  1. 1.HamburgDeutschland

Personalised recommendations