Störungen der Anlage (Mißbildungen) des Gehirns

  • H. Josephy
Part of the Handbuch der Neurologie book series (BUMKE NEUROLOG., volume 16)

Zusammenfassung

Die Störungen der Windungsanlage des Großhirns sind zwar entwieklungsgeschichtlich und anatomisch von großem Interesse1, haben aber für den Kliniker deshalb eine geringe Bedeutung, weil sie in vivo im allgemeinen durchaus nicht zu diagnostizieren sind und weil sie keinerlei spezifische Symptome zu machen pflegen; die Träger derartiger Gehirne zeigen vielmehr durchweg Erscheinungen von Schwachsinn und Epilepsie ohne besondere Färbung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

Störungen der Windungsanlage

  1. Schob, F.: Pathologische Anatomie der Idiotie. Handbuch der Geisteskrankheiten, Bd. 11, Spezieller Teil VII. Berlin 1930.Google Scholar

Megalencephalie

  1. Fritze: Über Megalencephalie. Diss. Jena 1919.Google Scholar
  2. Gerlach: Über Megalencephalie. Biol. Ver. Hamburg 1925.Google Scholar
  3. Hallervorden: Über den mikroskopischen Hirnbefund, in einem Fall von angeborener Hemihypertrophie usw. Jverslg dtsch. Nervenärzte Kassel 1925.Google Scholar
  4. Hansemann, V.: Über echte Megalencephalie. Berl. klin. Wschr. 1908.Google Scholar
  5. Hechst, B.: Über einen Fall von Mikrocephalie ohne geistigen Defekt. Arch. f. Psychiatr. 97, 64 (1932).CrossRefGoogle Scholar
  6. Lange, Cornelia de: Über Megalencephylie. Acta psychiatr. (Kobenh.) 7, 955 (1932).CrossRefGoogle Scholar
  7. Marburg: Hypertrophie, Hyperplasie und Pseudohypertrophie des Gehirns. Arb. neur. Inst. Wien 13, 288 (1906).Google Scholar
  8. Obersteiner: Ein schweres Gehirn. Zbl. Nervenheilk 1890.Google Scholar
  9. Peter, K.: Ein weiterer anatomischer Beitrag zur Frage der Megalencephalie und Idiotie. Z. Neur. 113, 228 (1928).Google Scholar
  10. Peter u. Schlüter: Über Megalencephalie als Grundlage der Idiotie. Z. Neur. 108, 21 (1927).Google Scholar
  11. Schaffer, K.: Über das hirnanatomische Substrat der menschlichen Begabung. Arch. f. Psychiatr. 96, 683 (1932)CrossRefGoogle Scholar
  12. Schmincke: Zur Kenntnis der Megalencephalie. Z. Neur. 56 (1920).Google Scholar
  13. Tsinimakis: Zur Kenntnis der reinen Hypertrophie des Gehirns. Arb. neur. Inst. Wien 9, 169 (1902).Google Scholar
  14. Virchow: Untersuchungen über die Entwicklung des Schädelgrundes. Berlin 1857.Google Scholar
  15. Gesammelte Abhandlungen. Berlin 1856.Google Scholar
  16. Volland: Über Megalencephalie. Arch. f. Psychiatr. 47, 1228 (1910).CrossRefGoogle Scholar
  17. Walsem, V.: Über das Gewicht des schwersten bis jetzt beschriebenen Gehirns. Neur. Zbl. 1899.Google Scholar
  18. Wilson, S. A. K.: Megalencephaly. J. of Neur. 14, 193 (1934).Google Scholar

Spaltbildungen des Gehirns; Balkenmangel

  1. Literatur bis 1909 bei Ernst, P.: Mißbildungen des Nervensystems. Schwalbes Handbuch der Mißbildungen der Menschen und der Tiere, Bd. 3, Abt. 2, Kap. 2. Jena 1909: bis 1929 sehr ausführlich bei CORDES: Die Hirnbrüche und Hirnspalten. Erg. Chir. 22, 258 (1929).Google Scholar
  2. Bauer: Über die Entstehung der multiplen Hirnhernien, zugleich ein Beitrag zu ihrer Kasuistik. Diss. München 1930.Google Scholar
  3. Bender: Über einen Eall von Hydrencephalocele sincipitalis mit Nasendeformierung. Arch. klin. Chir. 1030, 625.Google Scholar
  4. Brouwer, B.: Über partielle Anencephalie usw. J. Psychol. u. Neur. 20, 173 (1913).Google Scholar
  5. Klinisch-anatomische Untersuchungen über partielle Anencephalie. Z. Neur. 32, 164 (1916).Google Scholar
  6. Catel u. Krauspe: Über die nervöse Leistung und den anatomischen Bau einer menschlichen Hirnmißbildung (Meroanencephalie mit Meroakranie). Jb. Kinderheilk. 129, 1 (1930).Google Scholar
  7. Gamper, E.: Bau und Leistungen eines menschlichen Mittelhirnwesens usw. Z. Neur. 102; 104, 49 (1926).Google Scholar
  8. Glatzel: Über An- bzw. Merencephalie. Z. Neur. 111, 529 (1927).Google Scholar
  9. Goldberg: Röntgenologischer Nachweis eines Anencephalus und seine Bedeutung für den Arzt. Zbl. Gynäk. 1929, 3466.Google Scholar
  10. Gremme: Meroakranie und Exencephalie. Mschr. Geburtsh. 86, 415 (1930).Google Scholar
  11. Josephy: Zur Frage der Genese der Anenzephalie (Bemerkungen zur Arbeit Dr. OSSEN- KOPP). J. Psychol, u. Neur. 44, 639 (1932).Google Scholar
  12. Környey, St.: Physiologisch-anatomische Beobachtungen bei merencephalen Mißbildungen. Arch. f. Psychiatr. 85, 304 (1928)CrossRefGoogle Scholar
  13. Matthies: Über Anencephalie mit besonderer Berücksichtigung des Geschlechts, der Nebennieren und der Vererbungslehre. Diss. Hamburg 1925.Google Scholar
  14. Ossenkopp: Die Entstehung der hirnlosen Mißgeburten. J. Psychol, u. Neur. 44 613 (1932).Google Scholar
  15. Sternberg: Über Spaltbildungen des Medullarrohres bei jungen menschlichen Embryonen. Ein Beitrag zur Entstehung der Anencephalie und der Rachitis. Virchows Arch. 272, 325 (1929).CrossRefGoogle Scholar
  16. Trömner, E.: Reflexuntersuchungen an einem Anencephalus. J. Psychol, u. Neur. 35, 194 (1929).Google Scholar
  17. Winter: Beiträge zur Kenntnis der Skelettveränderungen bei Anencephalen. Beitr. path. Anat. 85, 371 (1930).Google Scholar

Arhinencephalie und Cyclopie

  1. Fischel, A.: Über normale und abnormale Entwicklung des Auges, sowie über die formale und kausale Genese der Zyklopie. Arch. Entw. mechan. 49, 383 f. (1921).Google Scholar
  2. Gamper, E.: Bau und Leistungen des menschlichen Mittelhirnwesens (Arhinencephalie). Z. Neur. 102 (1926); 104 (1926).Google Scholar
  3. Goldstein, Kurt u. W. Riese: Klinische und anatomische Beobachtungen an einem 4jährigern riechhirnlosen Kinde. J. Psychol, u. Neur. 32, 291 f. (1926).Google Scholar
  4. Hippel, E. v.: Die Mißbildungen des Auges. Schwalbes Handbuch der Mißbildungen der Menschen und der Tiere, Bd. 3, Abt. 2, Kap. I.Google Scholar
  5. Klopstock, A.: Familiäres Vorkommen von Zyklopie und Arhinencephalie. Mschr. Geburtsh. 56, 59 (1922).Google Scholar
  6. Kundrat, H.: Arhinencephalie als typische Art von Mißbildung. Graz: Leuschner und Lubensky1882.Google Scholar
  7. Lenowa-Lange, O.: Zur pathologischen Entwicklung des Zentralnervensystems; ein Fall von Cyclopie usw. Arch. f. Psychiatr. 38, 862 f. (1904).CrossRefGoogle Scholar
  8. Naegili, Otto: Über eine neue, mit Zyklopie verbundene Mißbildung des Zentralnervensystems. Arch. Entw. mechan. 5, H. 2 (1897).Google Scholar
  9. Oldberg, St.: Ein Beitrag zur Frage der Arhinencephalie. Uppsala Läk. för. Förh. 38 (1932).Google Scholar
  10. Politzer, G:: Arhinencephalie bei einem menschl. Embryo. Z. Anat. 93, 188f. (1930).CrossRefGoogle Scholar
  11. Riese, W.: Über Riechmangel. Z. Neur. 69, 303 f. (1921).Google Scholar
  12. Bau und Leistungen des Zentralnervensystems eines 4jährigen riechhirnlosen Kindes. Dtsch. Z. Nervenheilk 89, 37 f. (1925).Google Scholar
  13. Schwalbe, E. u.Herm. Josephy: Die Zyklopie. Schwalbes Handbuch der Mißbildungen der Menschen und der Tiere, Bd. 3, Abt. 2, Kap. V. Jena: Gustav Fischer 1909.Google Scholar
  14. Stupka, E.: Über die Bau Verhältnisse des Gehirns einer zyklopischen Ziege. Arb. neur. Inst. Wien 83, 315 (1931).Google Scholar
  15. Winkler, C.: Le cerveau d’un cyclope. Nederl. Tijdschr. Geneesk. 60 I, 954; abgedruckt in Opera Omnia, Bd. 5, S. 561.Google Scholar
  16. On the brains of cyclops and monstra related to them; abgedruckt in Opera Omnia, Bd. 5, S. 587.Google Scholar
  17. The brain in a case of cyclopia incompleta. Fol. neurobiol. 10, 105; abgedruckt in Opera Omnia, Bd. 5, S. 607 f.Google Scholar
  18. On cyclopia with conservation of the rhinencephalon. Versl. Akad. Wetensch. Amsterd., Wisen natuurkd. Afd. 28, 4–10 (1919); abgedruckt in Opera Omnia, Bd. 7, S. 61 f.Google Scholar
  19. Zingerle, H.: Über Störungen der Anlage des Zentralnervensystems usw. Arch. Entw. mechan. 14, 65 f. (1902).Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1936

Authors and Affiliations

  • H. Josephy
    • 1
  1. 1.HamburgDeutschland

Personalised recommendations