Advertisement

Pathologische Physiologie der Harnblase

  • O. Schwarz
Part of the Handbuch der Urologie book series (HDBUROL, volume 1)

Zusammenfassung

Entsprechend ihrer doppelten Funktion als Sammel- und Austreibeorgan für den Harn besitzt die Blase zwei gesonderte Muskelsysteme, die diesen Aufgaben dienen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Péterfi, P.: Die Muskulatur der menschlichen Harnblase. Anat. Hefte. Bd. 50, S. 633. 1914Google Scholar
  2. 1).
    Heiss, R.: Über den Sphincter vesicae. Virchows Arch. f. pathol. Anat. u. Physiol. Anat. Teil. 1915. S. 367.Google Scholar
  3. 2).
    Lendorf: Was geschieht bei der suprapubischen Prostatektomie? Arch. f. klin. Chirurg. Bd. 97, S. 467. 1912.Google Scholar
  4. 3).
    Wesson, B.: Anatom. embryol. and physiol. studies of the Trigone and neck of the bladder. Journ. of urology. Vol. 4, p. 279. 1920.Google Scholar
  5. 4).
    Die Urogenitalmuskulatur des Dammes mit besonderer Berücksichtigung des HarnblasenverschlussesGoogle Scholar
  6. 5).
    Kalischer, O.: Die Urogenitalmuskulatur des Dammes mit besonderer Berücksichtigung des Harnblasenverschlusses. Berlin: Karger 1900.Google Scholar
  7. 1).
    Langley: Das autonome Nervensystem. Berlin: Julius Springer 1922.Google Scholar
  8. 2).
    Stubenbauch: Arch. f. klin. Chirurg. Bd. 51.Google Scholar
  9. 1).
    Jordan, H.: über die Physiologie der Muskulatur und des Zentralnervensystems usw. Ergebn. d. Physiol. Bd. 16, 1918.Google Scholar
  10. 1).
    Pal, I.: Über das Tonusproblem der glatten Muskeln der Hohlorgane und seine Bedeutung für die Therapie. Dtsch. med. Wochenschr. 1920. Nr. 6.Google Scholar
  11. 2).
    Mosso, M. und Pellacani: Sur les Fonctions de la vessie. Arch. ital. de Biol. Vol. 1, p. 97. 1882.Google Scholar
  12. 3).
    Bruns, O.: Eine neue Methode zur Feststellung der Tonusfunktion des Magens. Dtsch. Arch. f. klin. Med. Bd. 131. S. 70. 1919.Google Scholar
  13. 1).
    Bocci, B.: Die Harnblase als Expulsionsorgan. Die glatte Muskelfaser. Arch. f. d. d. ges. Physiol. Bd. 159. 1914.Google Scholar
  14. 1).
    Anmerk. bei der Korrektur: Dennig meint „wir wissen nichts darüber, ob die Blasenkontraktionen etwas prinzipiell anderes sind als der Spannungswechsel, den wir als Anpassung des Druckes an den Inhalt beschrieben haben.”Google Scholar
  15. 1).
    Die Silbe „tonisch“ entspricht hier nicht dem „Tonus“ im physiologischen Sinne, sondern „Spannung“ Druck im physikalischen. Vgl. dazu: v. WeizsÄcker: Deutsch. med. Wochenschr. 1924, Nr. 49 u. Ergebn. f. inn. Mediz. Bd. 19, 1920, S. 377.Google Scholar
  16. 1).
    Trend Elenburg, P.: Physiologische und pharmakologische Versuche über die Dünndarmperistaltik. Arch. f. exp. Pathol. u. Pharmakol. Bd. 81, S. 55. 1917.CrossRefGoogle Scholar
  17. 2).
    Guyon, J. F. et Courtade: Sur la contracture du muscle vesical. Cpt. rend. des séances de la soc. de biol. 1901, p. 828.Google Scholar
  18. 1).
    Pal, J.: Über Krampf in den Hohlorganen. Wien. med. Wochenschr. 1920. Nr. 1.Google Scholar
  19. 2).
    Carrey, J. E.: Studies in the dynamics of histogenesis VII. The experim. transformation of the smooth bladder muscle etc. Americ. Journ. of the anat. Vol. 29, p. 341. 1921.CrossRefGoogle Scholar
  20. 3).
    Anmerkung bei der Korrektur: An gleichem Orte Bd. 32, 1924, S. 475, berichtet der Autor über Nachprüfungen, die dasselbe Resultat ergeben hatten.Google Scholar
  21. 1).
    Elliot: The innervation of the bladder. Journ. of physiol. Vol. 35, p. 367. 1906.Google Scholar
  22. 1).
    Dieser pressorische Hypogastricuseffekt hat auch bei der normalen Miktion eine scheinbar nicht geringe Bedeutung, da bei beginnender Abflußbehinderung, z. B. bei Prostatahypertrophie oft das Trigonum als erster Teil der Blase zu hypertrophieren beginnt (O. Zuckerkandl). Auch Young wies wiederholt auf die Bedeutung des Trigonums für die Harnentleerung hin.Google Scholar
  23. 2).
    Barrington, J. F.: The nervous mechanism of micturition. Quart. journ. of exp. physiol. Vol. 8, p. 33. 1914.Google Scholar
  24. 1).
    Zeissl, M.: Über die Innervation der Harnblase. Pflügers Arch. f. d. ges. Physiol. Bd. 53, S. 561. 1893. - Weitere Untersuchungen über die Innervation der Blase. Ibid. Bd. 55, S. 569. 1894. Bd. 89, S. 605.Google Scholar
  25. 2).
    Riehfisch: Über die Innervation der Harnblase. Virchows Arch. f. pathol. Anat. u. Physiol. Bd. 150, S. 111. 1899 und Bd. 161, S. 528, 1900.Google Scholar
  26. 3).
    Gerade die Geringfügigkeit dieses Effektes, verglichen mit der mächtigen pressorischen Wirkung der Pelvicusreizung muß die innere Unwahrheit der Behauptung erhärten, daß die Hauptleistung des Pelvicus die Erschlaffung des Sphincters sei (Adler); wenn irgendwo gilt hier der Satz: denominatio fit a fortiori. Die klinische Konsequenz dieser Anschauung in Gestalt der Irrlehre von der primären Sphinctererschlaffung wird uns spÄter noch eingehend beschÄftigen.Google Scholar
  27. 1).
    Frankl-Hochwart, L. V. und A. Fröhlich: Über die corticale Innervation der Harnblase. Neurolog. Zentralbl. Bd. 23, S. 646. 1904.Google Scholar
  28. 1).
    Zeissl, M.: Die entnervte Blase. Wien. klin. Wochenschr. 1896. S. 395.Google Scholar
  29. 2).
    Barrington, P. J. F.: The effect of division of the hypog. nerves on frequency of micturition. Quart. journ. of exp. physiol. Vol. 9, p. 261. 1915.Google Scholar
  30. 3).
    Wijnen, H. P.: Dénervation et dévascularisation de la vessie urinaire chez le chat et le chien. Arch. néerland. de physiol. de l’homme et des anim. Vol. 6, p. 221. 1921.Google Scholar
  31. 4).
    Lemoine: Le comportement de la vessie après enervation. Scalpel. Tome 76, p. 1285. 1923.Google Scholar
  32. 5).
    Dennig, H.: Untersuchungen über die Innervation der Harnblase und des Mastdarms. Zeitschr. f. Biol. Bd. 80, S. 239. 1924.Google Scholar
  33. 1).
    De Lisi, L. e S. Colombino: I disturbi della funzione vesicale etc. Torino: Lattes & Co. 1920.Google Scholar
  34. 2).
    Fröhlich, A. und H. Meyer: Die sensible Innervation der Harnblase. Wien. klin. Wochenschr. 1912. S. 29.Google Scholar
  35. 1).
    Grünstein: Arch. f. mikroskop. Anat. Bd. 55. 1900.Google Scholar
  36. 2).
    Müller, L. R.: Die Blaseninnervation. Dtsch. Arch. f. klin. Med. Bd. 128, S. 81. 1918.Google Scholar
  37. 3).
    Hryntschak, PH.: Zur Anatomie und Physiologie des Nervenapparates der Harnblase und des Ureters. I. Mitt. Arb. a. d. neurol. Inst. d. Wiener Univ. Bd. 24, S. 409. 1923.Google Scholar
  38. 1).
    Müller, L. R.: Klinische und experimentelle Studien über die Innervation der Blase etc. Dtsch. Zeitschr. f. Nervenheilk. Bd. 21.Google Scholar
  39. 1).
    Roussy et Rossi: Troubles de la miction et de la défécation consecutifs aux lesions experim. du cône terminale etc. Cpt. rend. des séances de la soc. de biol. Tome 64, p. 608 et 640. 1908 und XVI. Internat. Kongr. f. Med. Budapest 1909.Google Scholar
  40. 2).
    Daniélopulo, D., A. Radovici et A. Carniol: Réflexes oculo-vésical etc. Cpt. rend. des sciences de la soc. de biol. Tome 86, p. 637. 1922.Google Scholar
  41. 3).
    Pichler, J.: Harnblase-Augenreflex. Wien. klin. Wochenschr. 1924. S. 396.Google Scholar
  42. 1).
    Welche ganz exorbitante Grade diese Retention erreichen kann, zeigen Versuche von S. Exner (Pflügers Arch. f. d. ges. Physiol. Bd. 55, S. 303. 1894): Auf Durchschneidung des Rückenmarkes in der Höhe des 4.-5. Wirbels schwoll die Blase der Frösche, an denen diese Versuche ausgeführt wurden, so an, daß sie das Gewicht und die Größe des übrigen Tieres oft bedeutend überstieg; dabei war die Blase ausdrückbar. Eines der Tiere lebte in diesem Zustande 14 Monate, wÄhrend welcher Zeit ihm die Blase in Intervallen von einigen Wochen 23 mal ausgedrückt wurde.Google Scholar
  43. 2).
    Barrington, J. F.: The relation of the thinol-Brain to micturition. Brain. Vol. 44, Brain 1921.Google Scholar
  44. 3).
    Zit. nach Frankl-Hochwart und Fröhlich: L. c.Google Scholar
  45. 1).
    LICHTENSTERN, R.: Über die zentrale Innervation usw. Wien. klin. Wochenschr. 1912.Google Scholar
  46. 2).
    Anmerkung bei der Korrektur: Ausführliche Zusammenstellung der klinischen Kasuistik in der zitierten Monographie von Dennig.Google Scholar
  47. 1).
    Anmerkung bei der Korrektur: Diese VerhÄltnisse, sowie die spÄter noch zu erwÄhnende koordinierte Tonus- und antagonistische Kontraktionsrelation zwischen Sphincter und Detrusor (vgl. S. 500) lÄßt mir die von Dennig in seiner Monographie gegebene Theorie der Sphincterwirkung als zu einfach erscheinen.Google Scholar
  48. 1).
    Wie sehr ich selbst mit meinem ersten Schematisierungsversuch der Blasenstörungen Rückenmarksverletzter zum Mitschuldigen geworden bin, belehrten mich die durch Weiterführung meiner VorschlÄge entstandenen Vesicophantasmagorien von A. Adler. In seinen beiden Arbeiten (Mitt. a. d. Grenzgeb. d. Med. u. Chirurg. Bd. 30 und Dtsch. Zeitschr. f. Nervenheilk. Bd. 65) sind eigene und fremde Versuche derart tendenziös aus der Behauptung heraus, der Pelvicus sei „der“ Sphincternerv, analysiert und zügellos interpretiert, daß sie für eine ernsthafte Diskussion für mich nicht in Frage kommen. Literarischer Gewissenhaftigkeit gehorchend seien diese Arbeiten hiermit einmalig zitiert.Google Scholar
  49. 1).
    Streuli, H.: Die Wechselwirkung von inneren Sekreten usw. Zeitschr. f. Biol. Bd. 66, S. 167. 1915.Google Scholar
  50. 2).
    ABELIN: Die physiologische Tätigkeit der Harnblase usw. Zeitschr. f. Biol. Bd. 69, S. 373. 1919.Google Scholar
  51. 3).
    ADLER, L.: Beiträge zur Pharmakologie der Beckenorgane. Schmiedeberg Arch. Bd. 83, S. 248. 1918.CrossRefGoogle Scholar
  52. 4).
    MACHT, O. and H. YOUNG: A contrib. to the pharmak. and physiol. of the trig. etc. Journ. of pharmak. a exp. therap. Vol. 21, p. 193. 1923.Google Scholar
  53. 5).
    EDMUNDS, Ch. H. and G. B. ROTH: The point of attack of certain drogs etc. A. Journ. of pharm. a exp. therap. Vol. 15, p. 189. 1920.Google Scholar
  54. 6).
    IKOMA, P.: Experimentelle Analyse des durch Resorption erzeugten Sphincterkrampfes. Schmiedeberg Arch. 1924.Google Scholar
  55. 7).
    BOEMINGHAUS: Experimentelle Beiträge zur Innervation der Blase. Zeitschr. f. d. ges. exper. Med. Bd. 33. S. 378. 1923.CrossRefGoogle Scholar
  56. 8).
    SCHWARZ, O.: Zu Pharmakotherapie der Miktionsstörungen. Arch. f. klin. Chir. Bd. 110, S. 286. 1918.Google Scholar
  57. 9).
    Anmerk. bei der Korrektur: Nach DIXON und RANSOM (siehe HEFFTERS Handb. d. exp. Pharmakol. Bd. II, 2. HÄlfte, 1924) soll auf Pilocarpin der Verschluß schlechter werden (Reizung hemmender Pelvicusfasern?).Google Scholar
  58. 10).
    LOEWI, O. und MANSFELD: über den Wirkungsmodus des Physostigmins. Schmiedeberg Arch. Bd. 62, S. 180. 1910.CrossRefGoogle Scholar
  59. 1).
    HANC, A.: Experimentelle Studien über die Reflexmechanik der Harnblase. Pflügers Arch. f. d. ges. Physiol. Bd. 73, S. 453. 1898.CrossRefGoogle Scholar
  60. 1).
    Dixon, W. E.: The paralysis of Nerv cells a Nerv andings with special referenz to the alkaloid Apocodein. Journ. of physiol. Vol. 30, p. 97. 1897.Google Scholar
  61. 2).
    LOEWI, A. und S. ROSENBERG: Zur Pharmakologie des Yohimbins. SPIEGEL: Schmiedebergs Arch. Bd. 78, S. 108. 1915.CrossRefGoogle Scholar
  62. 1).
    Über eine sehr merkwürdige Adrenalinwirkung vgl. Anmerkung S. 524.Google Scholar
  63. 2).
    Anmerkung bei der Korrektur: Nach DUMONT und LA HAYE (Cpt. rend. des séances de la soc. de Biol. Tom. 92, p. 198, 1925) verursacht Adrenalin an der überlebenden Blase zunÄchst totalen Tonusverlust, dann sehr erhebliche Verstärkung der Bewegungen.Google Scholar
  64. 1).
    DALE: Biochem. Journ. Ed. 4. 1909.Google Scholar
  65. 2).
    FRANKL-HOCHWART, L. und FRöHLICH, A.: Zur Kenntnis der Wirkung des Hypophysins usw. Schmiedebergs Arch. Bd. 63, S. 347. 1910.CrossRefGoogle Scholar
  66. 3).
    HOFSTETTER, R.: Pituitrin als Blasentonicum. Wien. klin. Wochenschr. 1911. Nr. 49.Google Scholar
  67. 4).
    FRöHLICH, A. und O. LOEWI: Untersuchungen zur Physiologie und Pharmakologie des autonomen Nervensystems. Schmiedebergs Arch. Bd. 59, S. 34. 1908.CrossRefGoogle Scholar
  68. 5).
    LANGLEY, J. N.: The Effect of various prisons etc. in relation to the bladder. Journ. of physiol. Vol. 43, p. 125. 1911.Google Scholar
  69. 6).
    CUSHNY, A. R.: The action of atropine, pilocarpine a. physostigmin. Journ. of physiol. Vol. 41, p. 232. 1910.Google Scholar
  70. 7).
    HENDERSON, V. E.: On the action of atropine on the inbertine a urinary bladder. Arch. internat. de pharmakodyn. et de therap. Vol. 27, p. 205. 1922.Google Scholar
  71. 1).
    MüLLER, L. R.: Münch. med. Wochenschr. 1918. Nr. 28.Google Scholar
  72. 2).
    DALE, H. H.: On some physiol. actions of Ergotoxine. Journ. of physiol. Vol. 34, p. 163. 1906.Google Scholar
  73. 3).
    CHIARI, R. und A. FRöHLICH: Erregbarkeitsänderungen des vegetativen Nervensystems durch Kalkentziehung. Schmiedebergs Arch. Bd. 64, S. 215. 1911.Google Scholar
  74. 1).
    BACHRACH, R.: Zur Behandlung der refrigerat. Pollak. Wien. med. Wochenschr. 1921. Nr. 39.Google Scholar
  75. 2).
    STATER, W. J.: The action of Benzylbenzoat a. Morphin on the vesical sphincter. Journ. of Urology. Vol. 8, p. 239. 1922. - STATER, W. J. and W. VICKERS: Benzyl benzoat in cases of Bladder discussion. Northwest Medizine. Jänner 1922.Google Scholar
  76. 3).
    TAPPEINER: Sitzungsber. d. Ges. f. Morphol. u. Physiol. München 1899.Google Scholar
  77. 4).
    VAN LEERSUM, E. C.: Essai d’explication de la réaction de Herman-Straub. Réaction biolog. de la morphine. Arch. neederl. de Phys. Vol. 2, p. 689. 1918.Google Scholar
  78. 1).
    CZAPEK, A. und S. WASSERMANN: Die akute Harnverhaltung, eine wenig beachtete Wirkung des Morphins. Dtsch. med. Wochenschr. 1914. S. 1567.Google Scholar
  79. 1).
    SERRALACH: Cpt. rend. des séances de la soc. de biol. 1908. Nr. 90.Google Scholar
  80. 2).
    SACHS, O.: Wien. klin. Wochenschr. 1919. Nr. 24. - VOGT, E.: Die Bekämpfung der postoperativen Urinverhaltung durch intrav. Urotropininjekt. Zentralbl. f. Gynäkol. 1921. S. 1781. - Anmerkung bei der Korrektur: Inzwischen ist diese Wirkung durch zahllose Beobachtungen sichergestellt worden.Google Scholar
  81. 1).
    KOLM, R. und E. P. PICK: Über Änderung der Adrenalinwirkung nach Erregung der vagalen Erdapparate. Pflügers Arch. f. d. ges. Physiol. Bd. 184, S. 79. 1920. - Über die Bedeutung des Calciums für die Erregbarkeit sympathischer Herznervenendigungen. Ibid. 189, S. 137. 1921. - Über inverse Herzwirkungen parasympathischer Gifte. Ibid. Bd. 190, S. 108. 1921.CrossRefGoogle Scholar
  82. 1).
    Ob übrigens nicht auch die fördernde Pelvicuswirkung auf eine solche abnorme Tonusverschiebung zurückzuführen ist, wäre zu bedenken.Google Scholar
  83. 1).
    Anmerkung bei der Korrektur: In gewisser Analogie hiezu. steht die Ansicht von VOELCKER (Zeitschr. f. urolog. Chirurg. Bd. 17, S. 103, 1925), daß die Harnverhaltung bei Sphinctersklerose u. a. dadurch zustande kommen kann, daß beim Versuch zu urinieren sich die Schleimhaut des Blasenhalses in den starren Sphincterring einschiebt und ihn abschließt.Google Scholar
  84. 1).
    BORN, F.: Zur Kritik über den gegenwärtigen Stand der Frage der Blasenfunktion. Zentralbl. f. Chirurg. Bd. 25, S. 118. 1886.CrossRefGoogle Scholar
  85. 2).
    v. ZEISSL, M. und HOLZKNECHT: Wien. med. Blätter 1902. Nr. 10.Google Scholar
  86. 3).
    OPPENHEIM und LOEW: Mechanismus des Blasenverschlusses. Zentralbl. f. Erkrank. der Harnorgane. Bd. 17, S. 67. 1906.Google Scholar
  87. 4).
    LEEDHAM-GREEN: Ibidem. Bd. 17, S. 232. 1906.Google Scholar
  88. 5).
    VOELCKER, F. und A. v. LICHTENBERG: Cystographie und Pyelographie. Beitr. z. klin. Chirurg. Bd. 52, S. 1. 1907.Google Scholar
  89. 6).
    v. LICHTENBERG, A., L. DIETLEN und RUNGE: Biocystographie. Münch. med. Wochenschrift 1909. S. 1467.Google Scholar
  90. 1).
    v. ZEISSL, M.: Wien. med. Presse 1896. Nr. 21, 22.Google Scholar
  91. 2).
    GOLDSCHMID: Die Irrigatiönsurethroskopie. Fol. urolog. Bd. 1, S. 97 u. 196. 1907.Google Scholar
  92. 3).
    LENDORF, A.: Über die Bedeutung der Prostata beim Harnlassen. Arch. f. Chirurg. Bd. 87, S. 973. 1912.Google Scholar
  93. 1).
    YOUNG H., and D. MACHT: A contribution to the physiol. and pharmac. of the Trigon. vesicae. Journ. of pharmac. a. exp. therap. Vol. 22, p. 329. 1923.Google Scholar
  94. 2).
    RANDALL: Prostatisme sans prostate. New York medic. Journ. 1915. p. 1182,Google Scholar
  95. 3).
    SCHRAMM: Theoret. u. prakt. Erwägungen zur Spiegeluntersuchung der paretischen Blase. Zeitschr. f. Urologie. 1920. S. 329.Google Scholar
  96. 4).
    Demonstration in der Wiener urolog. Gesellschaft. Okt. 1920.Google Scholar
  97. 5).
    Auch sonst findet man in der angelsächsischen Literatur Erwähnung dieses Phänomens als etwas ganz Selbstverständlichem. So z. B. erwähnt BRADBURN (New Orleans med. a. surg. journ. Vol. 74. p. 633, 1922), daß er bei einem Fall kompletter Inkontinenz mit einem Ureterencystoskop beide Ductus ejacul. sondiert habe. Vgl. auch die zitierte Arbeit von YOUNG.Google Scholar
  98. 6).
    SCHWARZ: Unters. über d. Phys. u. Pathol. d. Blf. IX. Zeitschr. f. urol. Chirurg. Bd. 10, S. 176. 1922.Google Scholar
  99. 1).
    Vielleicht wird diese Annahme durch den Hinweis auf eine Analogie plausibler. WILMS (Dtsch. Zeitschr. f. Chirurg. Bd. 144, S. 67. 1918) erwähnt, daß man trotz Kardiospasmus mit dem Ösophagoskop manchmal in den Magen hineinsehen kann. Es besteht also trotz Spasmus eine Öffnungsmöglichkeit der Kardia, allerdings nicht für den normalen Reflex. Auch der Brechreflex kann bei jedem Fall von Kardiospasmus ausgelöst werden.Google Scholar
  100. 2).
    FINGER: Die Blennorhöe der Sexualorgane.Google Scholar
  101. 1).
    GRIFFITHS: Observ. on the Urinary Bladder a. Urethra III. Journ. of med. a. physiol. Vol. 29, 262. 1895.Google Scholar
  102. 2).
    CECIL, A. B.: The mechanism of Urination. Journ. of the Americ. med. assoc. Vol. 45. p. 1436. 1915.CrossRefGoogle Scholar
  103. 1).
    Eine eigene Methode soll sich finden bei LHERMITTE: La section totale de la moelle dorsale, BOURGES, TARDY-PIGELET 1919. Das Original war mir nicht zugänglich.Google Scholar
  104. 2).
    ROSENPLäNTNER: Beitrag zur Frage des Sphinctertonus. Petersburger med. Zeitschr. 1867. Zit. nach REHFISCH, Original nicht zugänglich.Google Scholar
  105. 1).
    FRANK, E.: Über die Beziehungen des autonomen Nervensystems zur quergestreiften Muskulatur. Berl. klin. Wochenschr. 1919. S. 1056 u. 1090.Google Scholar
  106. 1).
    SCHATZ: Beiträge zur phys. Geburtskunde. Arch. f. GynÄkol. Bd. 4, S. 193.Google Scholar
  107. 2).
    DUBOIS, P.: Über den Druck in der Harnblase. Dtsch. Arch. f. klin. Med. Bd. 17, S. 148. 1876.Google Scholar
  108. 3).
    GENOUVILLE: Du role de la Contractilité vésicale dans la Miction normale. Arch. de physiol. normal et pathol. 1894. p. 322. - La contractilité du muscle vésicale. These de Paris 1894 (vergriffen).Google Scholar
  109. 4).
    FRANKL-HOCHWART, L. und O. ZUCKERKANDL: Die nervösen Erkrankungen der Harnblase. Wien: A. Hölder 1898.Google Scholar
  110. 5).
    SCHWARZ, O.: Versuch einer Analyse der Miktionsanomalien nach Erkältungen. Wien. klin. Wochenschr. 1915. Nr. 38. - über Störungen der Blasenfunktion nach Schußverletzung des Rückenmarks. Mitt. a. d. Grenzgeb. d. Med. u. Chirurg. Bd. 29, S. 174. 1916.Google Scholar
  111. 6).
    STAVIANICEK, ROTHFELD und SUMEGI: Über das Verhalten des intravaskulären Druckes bei Harnblasenstörungen nach Erkältung. Wien. klin. Wochenschr. 1918. Nr. 24.Google Scholar
  112. 7).
    SCHWARZ, O.: Die übererregbare Blase. Zeitschr. f. Urol. Bd. 14, S. 103. 1920. -Die Mechanik der Blase. Wien. Arch. f. inn. Med. Bd. 1, S. 455. 1920.Google Scholar
  113. 1).
    Anmerkung bei der Korrektur: Nach DENNIG hat auch die Zusammensetzung des Harns innerhalb physiologischer Grenzen keinen Einfluß auf den Blasentonus. Dagegen beobachtete UNTERBERG einen solchen Einfluß von Unterschieden des spezifischen Gewichtes.Google Scholar
  114. 1).
    WEITZ, W. und GOETZ: Über die Pathologie der Enuresis. Med. Klinik 1918. S. 729.Google Scholar
  115. 1).
    Sämtliche angeführte Beispiele sind, wo nichts anderes bemerkt, meinen zitierten Arbeiten oder eigenen späteren Beobachtungen entnommen.Google Scholar
  116. 1).
    Der Kuriosität halber sei erwähnt, daß A. ADLER dieses Verhalten als Ausdruck einer Atonie des Detrusor hinstellt, da dieser den Druck nicht hoch halten „könne“. Abgesehen davon, daß er in seinen zitierten Arbeiten keinen einzigen Fall mitteilt, in dem das gelungen wäre, es also nur atonische Blasen geben würde, richtet sich diese Auffassung wohl von selbst.Google Scholar
  117. 1).
    MALLESZ: Besoin et envie. Gaz. des hôp. civ. et milit. 1884. p. 1075.Google Scholar
  118. 1).
    Diese Zerlegung des prämiktionellen Verhaltens der Blase in zwei Phasen ist schon bei Mosso und PELLACANI angedeutet. „Diese Druckerhebung vor dem Auftreten von Harndrang ist eine allmähliche und eine Funktion der Wandelastizität…Funktion einer eigenen Eigenschaft der Muskelfaser, die noch keine Kontraktion ist, sondern Tonus.“Google Scholar
  119. 1).
    Anmerkung bei der Korrektur: Meine Ausführungen über die Rolle des Tonus beim Zustandekommen von Harndrang und Blasenkontraktion haben in der Literatur nur spärlichen Widerhall und reservierte Aufnahme gefunden: DENNIG meint in seiner zit. Monographie (S. 73), daß ihm die Annahme einer Hyperästhesie leichter als die einer Hypertonie zu den zu erklärenden Erscheinungen stimme, zumal mein Begriff von Hypertonie nicht ganz klar sei. Ich hoffe, daß die im Kapitel „Muskelphysiologie“ gegebenen Andeutungen eine Verständigung ermöglichen werden.J. STEINER schließt sich in einer jüngst erschienenen Arbeit der Dehnungstheorie an (Zeitschr. f. urolog. Chirurg. Bd. 18, S. 63, 1926), möchte aber an Stelle der Bezeichnung „hypertonisch“ lieber „hypercontractil“ setzen. Soweit damit die Hypertensionsblasen gemeint sind, wÄre nichts GrundsÄtzliches einzuwenden. Die eigentlichen hypertonischen Blasen scheint der Verf. aber gar nicht gesehen zu haben, da er wiederholt schreibt „wo Harndrang ist, dort zeigen sich immer Kontraktionen“. Auch hier wird sich also sicherlich ein Ausgleich finden lassen.Google Scholar
  120. 1).
    Eine interessante Analogie hierzu ist die Annahme von BERGMANN, daß Magenschmerzen auf einer Tonusänderung der Magenmuskulatur beruhen. (Berl. klin. Wochenschr. 1918. Nr. 22 u. 23.)Google Scholar
  121. 1).
    Vgl. meine Arbeit im Wien. Archiv. Bd. 1. 1920.Google Scholar
  122. 1).
    Interessanterweise gelang es DENNIG Hunde so abzurichten, daß die gleichen Versuche an ihnen ausgeführt werden konnten. Die Ergebnisse waren die gleichen, wie die am Menschen gewonnenen.Es sei weiters betont, daß diese prÄmiktionelle Drucksteigerung sich natürlich auch auf allen publizierten Kurven findet, sei es, daß die Blasenentleerung durch zu starke Füllung (Bocci) oder Nervenreizung (ZEISSL, besonders schön auch bei FAGGE [Journ. of physiol. Vol. 28, p. 310]) erzeugt wurde. Ihre Bedeutung ist aber nirgends gebührend theoretisch verwertet. Nur GENOUVILLE sagt, daß eine Blase, die 20 cm Druck nicht aufbringt, sich nicht entleeren kann.Google Scholar
  123. 2).
    Die Analogien mit einer Herzevolution sind nicht nur Äußerliche: den Marken der Sphincteröffnung und-Schließung entsprechen Öffnung und Schließung der Aortenklappen; die Überlastung, gegen die sich der Ventrikel kontrahiert, sind die Widerstände im großenGoogle Scholar
  124. Kreislauf (vgl. z. B. DE HEER: Pflügers Arch. f. d. ges. Physiol. Bd. 148, S. 1. 1912). Auch alle Beziehungen zwischen Tonus, Belastung, Überlastung sind beim Herzen, der Blase und wahrscheinlich allen Organen mit einem Sphincter die gleichen.Diese Analogie beschränkt sich aber nur auf die Dynamik. Schon die Mechanik ist eine gänzlich verschiedene, da das Herz die Klappen mechanisch, die Blase den Sphincter reflektorisch öffnet. Die Blasenkontraktion ist eine einphasige peristaltische Welle, die Herzkontraktion ein ganz eigenartiger, durchaus singulärer Vorgang, den man eben deshalb mit einem eigenen Namen: „Systole“ belegte.Es spricht darum nicht nur für eine völlige Verkennung grundlegender physiologischer Tatsachen, wenn BLUM und HRYNTSCHAK immer von einer „Systole der Blase“ reden; ein derartiges Spielen mit Worten muß auch verwirrend wirken durch leichtfertige Verwischung von Gegensätzen, die eindringliche Arbeit mühevoll aufgerichtet hatte.Google Scholar
  125. 1).
    Vgl. hierzu die vollständig analogen Befunde TRENDELENBURGS am Meerschweinchendarm und DE HEERS Versuche am Herzen.Google Scholar
  126. 2).
    Protokolle der drei Fälle vgl. Zeitschr. f. Urol. Bd. 14, S. 121, Abb. 3 und Wien. Arch. Bd. 1, S. 467.Google Scholar
  127. 1).
    Die protokollarischen Belege vgl. Wien. Arch. Bd. 1, S. 462ff.Google Scholar
  128. 1).
    Die experimentellen Belege finden sich in meiner Arbeit Zeitschr. f. urol. Chirurg. Bd. 8, S. 32. 1921.Google Scholar
  129. 2).
    Anmerkung bei der Korrektur: H. GRöNVALL (Svenska lÄkartidningen 1925, S. 577, Ref. Zeitschr. f. urolog. Chirurg. Bd. 19, S. 173, 1926) läßt seine Versuchspersonen in ein Gefäß urinieren und übertrÄgt mittels eines Schwimmers den Stand des Flüssigkeitsspiegels auf ein Kymographion. Dadurch erhält er eine Miktionskurve, die beim normalen Mann die Form eines geneigten S zeigt. Es wird übrigens eine ausführliche Mitteilung erst angekündigt.Google Scholar
  130. 1).
    BRUNS, O.: Reflektorische Bauchmuskelerschlaffung bei Füllung des Magendarmkanals. Münch. med. Wochenschr. 1920. S. 654.Google Scholar
  131. 2).
    Als weiteres Beispiel derartiger Tonuskorrelationen sei die Beobachtung von L. v. FRIEDRICH angeführt, daß schon Entleerung kleinster Harnmengen (150 ccm) einen nachweisbaren Tonusnachlaß des Magens bewirken. (Zeitschr. f. exp. Med. Bd. 25, S. 52. 1921.) BERGMANN sah bei einem Fall Magenschmerzen, die er als durch Hypertonie bedingt auffaßt, nach dem Urinieren schwinden.Google Scholar
  132. 1).
    DIESEL: Erkrankungen des vegetativen Nervensystems. KRAUS-BRUGSCH: Spezielle Pathologie und Therapie innerer Erkrankungen. 1922.Google Scholar
  133. 2).
    MüLLER, L. K: Die Lebensnerven. Berlin: Julius Springer 1924. S. 311.Google Scholar
  134. 1).
    JANET: Les troubles psychopathiques de la miction. Thèse de Paris 1894 (vergriffen). Zit. nach DE LISI und COLOMBINO.Google Scholar
  135. 2).
    HAMBURGER, FR.: Münch. med. Wochenschr. 1922. S. 145.Google Scholar
  136. 1).
    STRAUSS, H.: Über vier Fälle von Blasenerweiterung bei Diabetes insipid. Foliaverlag. Bd. 5, S. 452. 1911.Google Scholar
  137. 1).
    ZUELZER, G.: Reizung des Nervus pudendus. Berl. klin. Wochenschr. 1915. S. 1261.Google Scholar
  138. 1).
    KNORR, R.: Funktionelle Diagnostik der Blase mittels des Cystoskops. Zeitschr. f. gynäkol. Urol. Bd. 1, S. 314. 1909.Google Scholar
  139. 2).
    MIRABEAU, S.: Kritische Bemerkungen zur funktioneilen Blasendiagnose nach KNORR: Zeitschr. f. gynäkol. Urol. Bd. 2, S. 15.Google Scholar
  140. 1).
    Auch bei der Kriegspollakisurie fand ich, JULIUSBERG und STEETTR (Berl. klin. Wochenschr. 1917. S. 257) u. a. Residualharn, durchschnittlich in der Hälfte der FÄlle.Google Scholar
  141. 1).
    Schon im Jahre 1834 nahm GUTHRIE zur Erklärung der nichtprostatischen Retentionen an, daß die „Elastizität“ des Blasenhalses geschädigt sei, und der Sphincter nicht entsprechend dem Dilatationsimpuls gehorche. Der Ausdruck „Spasmus“ sei zu vermeiden. - Wieder ein Beispiel dafür, wieviel man schon wußte und wieder vergessen hatte.Google Scholar
  142. 2).
    Zeitschrift für Urologie. Bd. 14. 1920.Google Scholar
  143. 1).
    Wien. klin. Wochenschr. 1920. Nr. 10.Google Scholar
  144. 1).
    WEITZ, W.: Über Herzdilatation. Dtsch. Arch. f. klin. Med. Bd. 131, S. 47. 1919.Google Scholar
  145. 2).
    CASPER, L.: Über Altersblasen. Zeitschr. f. Urol. Bd. 6, S. 435. 1912.Google Scholar
  146. 3).
    FUCHS, A. und S. GROSS: Incontinentia vesicae und Enuresis noct. Wien. klin, Wochenschr. 1916. Nr. 217.Google Scholar
  147. 4).
    BLUM, V.: Zur Theorie des Residualharnes. Wien. klin. Wochenschr. 1917. Nr. 39.Google Scholar
  148. 5).
    PLESCHNER, G.: Zur Physiologie und Pathologie der Miktion. Zeitschr. f. urol. Chirurg. Bd. 5, S. 148. 1920.Google Scholar
  149. 6).
    PRAETORIUS, G.: Über die Ursachen der Retention bei der Divertikelblase. Zeitschr. f. urol. Chirurg. Bd. 14, S. 46. 1924.Google Scholar
  150. 1).
    Anmerkung bei der Korrektur: Mehrere seither über die Kaliumwirkung erschienenen Arbeiten berichten über großenteils günstige Erfahrungen bei den erwähnten Indikationen.Google Scholar
  151. 1).
    ROST, FR.: Über Harnverhaltung bei Kindern ohne mechanisches Hindernis. Münch. med. Wochenschr. 1918. S. 14.Anmerkung bei der Korrektur: In einer kürzlich erschienenen Arbeit (Zeitschr. f. urol. Chirurg. Bd. 19, S. 148. 1926) teilt ROST mit, daß alle drei Kinder ihre normale Blasenfunktion behalten haben. Daselbst auch einige neuere LiteraturangabenGoogle Scholar
  152. 1).
    SCHWARZ, O. und R. WAGNER: Über Tetanie der Blase und ihre Behandlung. Wien. klin. Wochenschr. 1920. S. 604.Google Scholar
  153. 1).
    Der Liebenswürdigkeit von Dr. JUL. FLESCH danke ich die Kenntnis und Publikationserlaubnis folgenden hochinteressanten Falles: Ein dreimonatliches Kind hatte seit drei Tagen komplette Harn- und Stuhlretention und erbrach die ganze Nahrung unmittelbar nach der Aufnahme. Ein Arzt diagnostizierte Ileus und riet zur Operation. Dr. FLESCH wurde durch eine ganz auffallende Bradykardie zur Annahme einer vagalen Krise geführt. Er injizierte 0,5 ccm einer Adrenalinlösung: sofort erfolgte eruptiv eine Entleerung von 600 ccm Harn, und beim nächsten Anlegen trank das Kind gierig und behielt die Milch. - Seither sind 2½ Jahre verflossen, das Kind gedieh ganz normal ohne jemals wieder ähnliche Symptome zu zeigen.Theoretisch ist dieser bedeutungsvolle therapeutische Erfolg kaum zu verstehen, da das Adrenalin ja den Hypogastricus, den Verschlußnerv des Sphincters reizen sollte; vielleicht handelte es sich nach den am Schluß des pharmakologischen Kapitels entwickelten Gesichtspunkten um eine vagale Wirkung.Google Scholar
  154. 1).
    HEDDAEUS: Die manuelle Entleerung der Harnblase. Berl. klin. Wochenschr. 1888. Nr. 43; 1893. Nr. 34 u. 35.Google Scholar
  155. 2).
    WAGNER: Die ausdrückbare Blase. Wien. klin. Wochensehr. 1892. S. 67.Google Scholar
  156. 3).
    ERKES: Manuelle Experimente. Münch. med. Wochenschr. 1916.Google Scholar
  157. 1).
    Anmerkung bei der Korrektur: Hierzu kommt noch die jüngst erschienene Monographie von DENNIG.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1926

Authors and Affiliations

  • O. Schwarz
    • 1
  1. 1.WienDeutschland

Personalised recommendations