Fürsorge für Taubstumme

  • Eugen Matthias

Zusammenfassung

Taubstummheit nennen wir das Fehlen der Sprache, die Unfähigkeit zu sprechen infolge von Taubheit. Es sind dabei die zur Bildung der Sprache nötigen Organe in der Regel vollkommen normal, während die schallempfindenden Teile des Gehörorgans funktionsunfähig sind.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Manasse: Handb. d. pathol. Anat. d. menschl. Ohres. Text. Wiesbaden: J. F. Bergmann 1917.Google Scholar
  2. 2.
    Steurer: Beiträge zur pathologischen Anatomie und Pathogenese der Taubstummheit. Zeitschr. f. Hals-, Nasen-u. Ohrenheilk. Bd. 1. München: J. F. Bergmann u. Berlin: Julius Springer 1922.Google Scholar
  3. 3.
    Denker u. Brünings: Lehrb. d. Krankh d Ohres, u. d. Luftwege. Jena: Gustav Fischer 1912.Google Scholar
  4. 4.
    Körner: Lehrb. d. Ohren-, Nasen-u. Kehlkopfkrankh. Wiesbaden: J. F. Bergmann 1909.Google Scholar
  5. 5.
    Spaet: Der Fürsorgearzt. München: J. F. Lehmann 1921.Google Scholar
  6. 6.
    Gottstein u. Tugendreich: Sozialärztliches Praktikum. Berlin: Julius Springer 1920.Google Scholar
  7. 7.
    Grotjahn: Soziale Pathologie. Berlin 1915.Google Scholar
  8. 8.
    Karth: Das Taubstummenbildungswesen im 19. Jahrhundert in den wichtigsten Staaten Europas. Breslau: W. G. Korn 1902.Google Scholar
  9. 9.
    Söder: Die Taubstummenanstalt für Hamburg und das Hamburger Gebiet. Halle a. S. 1915.Google Scholar
  10. 10.
    Richter: Die deutsche Reichsfürsorge für taubstumme und andere anormale Kinder. Osterwieck a. Harz: E. Staude.Google Scholar
  11. 11.
    Die Stimme, Zeitschr. für alle Gehörlosen Deutschlands. Taubstummenverlag H. Dude, Leipzig. 25. Jg., Nr. 15 u. 16 vom 1. u. 15. August 1926.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1927

Authors and Affiliations

  • Eugen Matthias
    • 1
  1. 1.LübeckDeutschland

Personalised recommendations