Die Grubenwetter

  • C. Hellmut Fritzsche

Zusammenfassung

Die atmosphärische Luft, die wir in die Grube führen, besitzt in ihren Hauptbestandteilen an den verschiedensten Punkten der Erde eine außerordentlich gleichförmige Zusammensetzung und besteht im wesentlichen aus 21 Kaumteilen Sauerstoff und 79 Kaumteilen Stickstoff.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Glückauf 1923, S. 725; Hausmann: Die physiologischen Grundlagen für den Bau von Gastauchgeräten.Google Scholar
  2. 1).
    Zeitschr. f. d. Berg-, Hütt.- u. Salinenwes. 1918, S. 238; Gropp: Gasvorkommen in Kalisalzwerken in den Jahren 1907–1917.Google Scholar
  3. 1).
    Kali 1908, S. 185; Untersuchungen über den Einfluß höherer Wärmegrade auf den Gesundheitszustand der Bergleute in tiefen Kalisalzbergwerken; ferner Zeitschrift f. Hygiene und Infektionskrankheiten 1910, 65. Bd., S. 435; Rosenthal: Das Grubenklima in tiefen Kalibergwerken usw.Google Scholar
  4. 1).
    Zeitschr. f. d.Berg-, Hütt.- u. Salinenwes. 1927, S. B. 249; Bericht des Ausschusses zur Erforschung der Kohlensäureausbrüche in Niederschlesien, mit Einzelaufsätzen von Werne, Buhn off, Buff, Rademacher, Kindermann und Prausnitz; ferner Glückauf 1926, S. 1609;Patteisky: Die Geologie der im Kohlengebirge auftretenden Gase; ferner Zeitschr. f. d. Berg-, Hütt.-u. Salinenwes. 1928, S. B. 70; Buhnoff: Beiträge zur Geologie der Kohlensäureausbrüche in Flözen; ferner ebenda 1935, S. 47; B. Höhne: Über die Kohlensäureflöze Niederschlesiens.Google Scholar
  5. 2).
    Zeitschr. f. d. Berg-, Hütt.- u. Salinenwes. 1911, S. 212; Scheerer: Gasvorkommen in Kalisalzbergwerken; ferner Kali 1912, S. 125; Beck: Über Kohlensäureausbrüche im Werragebiete usw.Google Scholar
  6. 1).
    Montanist. Rundschau 1928, S. 489; Drolz: Der Kohlensäurewassereinbruch beim Teufen des Friedrich-Schachtes in Zabrek a. d. Oder.Google Scholar
  7. 1).
    Zeitschr. f. Berg-, Hütt.- u. Salinenwes. 1927, S. B. 294 und 1930 S. B. 22; Ruff: Die chemischen und physikalischen Vorgänge bei Gasausbrüchen; ferner Bergbau 1931, S. 205; Bode: Die geologischen Bedingungen der Kohlensäureausbrüche und Zeitschr. f. Berg-, Hütt.- u. Salinenwes. 1932, S. 134; Herrmann: Ein Beitrag zum Problem der Kohlensäureausbrüche in Steinkohlengruben auf Grund bergmännischer Beobachtungen in schlesischen CO 2-Betrieben; ferner ebendort 1933 S.B. 70; Bode: Petrographischer Beitrag zur Frage der CO 2-Ausbrüche.Google Scholar
  8. 1).
    Glückauf 1926, S. 1441; Kindermann u. Tolksdorf: Die Untersuchung der Bohrlochgase usw.Google Scholar
  9. 1).
    Neben dem auf S. 493 in Anm. 1) angegebenen Ausschußbericht s. ferner Glückauf 1923, S. 816; Kirst: Methan- und Kohlensäureausbrüche im Steinkohlenbergbau Frankreichs und ihre Bekämpfung; Zeitschrift für Berg-, Hütt.-u. Salinenwes. 1932, B. 211; Ruff, Ascher u. Bresler: Wirkung von Sprengschüssen in Kohlensäure führenden Steinkohlenflözen; ferner Glückauf 1931, S. 149; Gärtner: Die Entspannung des Gebirges und der Gase durch den Bergbau.Google Scholar
  10. 1).
    Kali 1910, S. 137; Erdmann: Zwei neuere Gasausströmungen in deutschen Kalisalzlagerstätten.Google Scholar
  11. 1).
    Angeblich können mit gutem Geruchsinn begabte Personen beim Betreten eines Ortes mit der Benzinwetterlampe schon Bruchteile eines Prozents CH 4 wahrnehmen, weil sich bei der unvollständigen Verbrennung des verdünnten Gases im Korbe der Wetterlampe Formaldehyd bildet, das durch einen eigentümlichen Geruch kenntlich ist.Google Scholar
  12. 2).
    Anlagen zum Hauptbericht d. Preuß. Schlagwetter-Komm. (Berlin, Ernst u. Korn), 1885,Bd. 1, S.33; ferner Glückauf 1927, S.1079; Wein: Äthan in Grub enwettern.Google Scholar
  13. 3).
    Glückauf 1926, S. 1609; Patteisky: Die Geologie der im Kohlengebirge auftretenden Gase.Google Scholar
  14. 1).
    Glückauf 1926, S. 1609; K. Patteisky: Die Geologie der im Kohlengebirge auftretenden Gase; ferner Braunkohlenarchiv 1937, S. 3; Eüland: Beitrag zur Klärung der Grubengasentwicklung im Steinkohlenbergbau. Vgl. auch Zeitschr. d. deutschen geol. Ges. 1926, S. 565; Petraschek: Geologie der Schlagwetter; ferner Brennst off chemie 1932, S. 209; Fischer, Peters u. Wernecke: Über die in den Kohlen eingeschlossenen Gase; ferner Bergbau 1937, S. 298; Heise: Aus dem Tätigkeitsbericht des belgischen „Institut National des Mines“für das Jahr 1936.Google Scholar
  15. 1).
    K.A. Jurasky: Kohle, Bd. 45 der Reihe Verständliche Wissenschaft, Berlin 1940.Google Scholar
  16. 2).
    Glückauf 1935, S. 997; E. Hoffmann: Abhängigkeit der Ausgasung von petrographischer Gefügezusammensetzung und Inkohlungsgrad bei Ruhrkohlen.Google Scholar
  17. 3).
    Glückauf 1926, S. 1609; K. Patteisky: Die Geologie der im Kohlengebirge auftretenden Gase.Google Scholar
  18. 1).
    Behrens: Beiträge zur Schlagwetterfrage (Essen, Baedeker), 1896.Google Scholar
  19. 1).
    Glückauf 1939, S. 511; W. Gassmann und W. Mommertz: Schlagwetter im Abbau.Google Scholar
  20. 1).
    Glückauf 1940, S. 595; R. Forstmann: Zur Schlagwetterfrage.Google Scholar
  21. 2).
    Glückauf 1939, S. 511; W. Gassmann und W. Mommertz: Schlagwetter im Abbau. Ferner E. Forstmanna. a. O.Google Scholar
  22. 1).
    Bergbau 1934, S. 347; Steinbrink und Niederbäumer: Untersuchungen über die Bewetterungsverhältnisse in Großabbaubetrieben.Google Scholar
  23. 2).
    Glückauf 1901, S. 705; Einecker: Schlagwetterexplosionen über Tage.Google Scholar
  24. 3).
    Demanet: Traité d’exploitation des mines de houille; Übersetzung von Dr. Kohlmann und Grahn (Braunschweig, Vieweg), 1905, S. 52.Google Scholar
  25. 1).
    Zeitschr. f. Berg-, Hütt.- u. Salinenwes. 1911, S. 62; Hollender: Der Gasausbruch auf der Zeche Maximilian bei Hamm.Google Scholar
  26. 2).
    Glückauf 1935, S. 1156; Wöhlbier: Belgische Untersuchungen über das Adsorptionsvermögen verschiedener Steinkohlen.Google Scholar
  27. 3).
    Glückauf 1912, S. 60, 96, 129; Schulz, W.: Die plötzlichen Gasausbrüche in den belgischen Kohlengruben während der Jahre 1892–1908.Google Scholar
  28. 4).
    Glückauf 1933, S. 1189; Peters und Wernecke: Physikalische und chemische Untersuchungen über Flözgase.Google Scholar
  29. 1).
    Bull. d. 1. Soc. d. l’Ind. min. 1916, S. 233; Laligant: Gisement et dégagement du grisou.Google Scholar
  30. 1).
    Glückauf 1928, S. 1589; Neue: Die Anwendung des Versteinungsverfahrens zur Durchörterung schlagwetterführender Gebirgsschichten.Google Scholar
  31. 2).
    Österr. Zeitschr. f. Berg- u. Hüttenwesen 1908, S. 325; Volf: Über die Entzündlichkeit der Schlagwetter usw.Google Scholar
  32. 1).
    Zeitschr. f. d. Berg-, Hütt.- u. Salinenwes. 1911, S. 769; Hollender: Die Explosion auf der Steinkohlengrube Eadbod I/II bei Hamm i. W. am 12.November 1908.Google Scholar
  33. 1).
    Glückauf 1939, S. 511; W. Gassmann, und W. Mommertz: Schlagwetter im Abbau.Google Scholar
  34. 2).
    W. Gassmann und W. Mommertz: a. a. O. ferner E. Forstmann a. a. O.Google Scholar
  35. 1).
    Behrens: Beiträge zur Schlagwetterfrage 1896, Essen, Baedeker (I. Bd., 6. Aufl., S. 542).Google Scholar
  36. 1).
    Braunkohlenarchiv 1937, S. 3; Rüland: Beitrag zur Klärung der Grubengasentwicklung im Steinkohlenbergbau.Google Scholar
  37. 1).
    Müller-Hillebrandt: Grundlagen der Errichtung elektrischer Anlagen in explosionsgefährdeten Betrieben. Berlin 1940.Google Scholar
  38. 1).
    Beyling und Drekopf: Sprengstoffe und Zündmittel mit bes. Berücksichtigung der Sprengarbeit unter Tage (Berlin, Springer), 1936.Google Scholar
  39. 1).
    Vgl. z. B. Bergbau 1913, S. 340: Gesteinsfunken als Ursache von Schlagwetterexplosionen; ferner Zeitschr. f. prakt. Geologie 1909, S. 440; Canaval: Über Lichterscheinungen beim Verbrechen von Verbauen.Google Scholar
  40. 2).
    Glückauf 1933, S.499; C.H. Fritzsche: Beobachtungen über die Bildung elektrischer Funken durch staubhaltige Preßluft.Google Scholar
  41. 1).
    Bergbau 1913, S. 570; Ott en: Die Schlagwetterperle; ferner ebenda 1929, S. 183; Leinau: Die Schlagwetterperle.Google Scholar
  42. 1).
    Glückauf 1933, S. 565; Caboiet: Elektrische Beamtenlampe mit Schlagwetteranzeiger.Google Scholar
  43. 1).
    Safety in Mines Research Board Paper Nr. 86, 1934; Lloyd: An automatic firedamp recorder. Bearbeitet von Lewi en, Glückauf 1935, S. 332.Google Scholar
  44. 2).
    Glückauf 1913, S. 47; Küppers: Die Bestimmungen des Methangehaltes der Wetterproben mit Hilfe des tragbaren Interferometers.Google Scholar
  45. 3).
    Glückauf 1924, S. 415; Schultze-Rhonhof: Schlagwetteranzeiger; ferner Glückauf 1334, S. 53; Bax: Entwicklungsmöglichkeiten von Schlagwetteranzeigern.Google Scholar
  46. 1).
    Die niedrigen die Druckluft betreffenden Hundertsätze gelten für Nachtschicht, Schichtwechsel und für Gruben mit geringem Druckluftverbrauch, während die hohen Hundertsätze von Gruben mit starkem Druckluftverbrauch erreicht und während der Hauptarbeitszeiten z. T. noch überschritten werden.Google Scholar
  47. 2).
    Glückauf 1924, S. 583; Heiseu. Drekopf: Die Bildung der Grubentemperaturen und die Möglichkeiten der Beeinflussung; Glückauf 1927, S. 1; Jansen: Die Erwärmung der Wetter in tiefen Steinkohlengruben usw. *) Kali 1928, S. 17; Werner: Die Ursache für die Verschiedenheiten der geothermischen Tiefenstufe in den norddeutschen Salzhorsten; Glückauf 1936, S. 57; Quiring: Neue geothermische Messungen in Eisensteinund Erzgruben des Rheinischen Gebirges; ferner Braunkohle 1935, S. 862; Stutzer: Braunkohlenflöze und geoth. Tiefenstufe.Google Scholar
  48. 1).
    Glückauf 1923, S. 80; Heise und Drekopf: Der Wärmeausgleichsmantel und seine Bedeutung für die Kühlhaltung tiefer Gruben; Glückauf 1924, S. 583; Heise und Drekopf: Die Bildung der Grubentemperaturen und die Möglichkeiten der Beeinflussung.Google Scholar
  49. 1).
    Spackeier: Kalibergbaukunde (Halle, Knapp), 1925, S. 210; ferner Kali 1911, S. 292; Dietz: Über die Grubentemperatur in Kalibergwerken und ihre Ursachen.Google Scholar
  50. 2).
    Glückauf 1927, S. 1; Jansen: Die Erwärmung der.Wetter in tiefen Steinkohlengruben usw.Google Scholar
  51. 1).
    Glückauf 1935, S. 1217 und 1936, S.934; C. H. Fritzsche: Beeinflussung der Wettertemperatur durch Elektrizität und Preßluft im Steinkohlenbergbau.Google Scholar
  52. 2).
    Glückauf 1923, S. 233; Winkhaus: Gesamtwärme und Kühlleistung der Wetter in tiefen, heißen Gruben; ferner Zeitschr. f. d. Berg-, Hütt.- u. Salinenwes. 1925, S. B. 217; Winkhaus: Die Regelung der Arbeitszeit an heißen Betriebspunkten unter Tage.Google Scholar
  53. 7).
    Glückauf 1927, S. 1673; Schulz u. Faber: Eichung von Katathermometern. Vgl. auch Glückauf 1934, S.438; Müller und Wöhlbier: Das Frigorimeter, ein Gerät zur Messung der Abkühlungsgröße.Google Scholar
  54. 2).
    Glückauf 1932, S. 889; Giesa: Beiträge zur Frage der Grubenbewetterung; ferner Glückauf 1927. S. 94; Jansen: Die Erwärmung der Wetter in tiefen Steinkohlengruben und die Möglichkeiten einer Erhöhung der Kühlwirkung des Wetterstromes.Google Scholar
  55. 1).
    Colliery Guardian 1923, S. 1359; Moss: Some Effects of High Air Temperatures upon the Miners; ferner Glückauf 1924, S. 129; Winkhaus: Gesundheitliche Einwirkungen hoher Wettertemperaturen.Google Scholar
  56. 2).
    Glückauf 1920, S.419; Er. Herbst: Über die Wärme in tiefen Gruben und ihre Bekämpfung; ferner ebenda 1922, S. 613; Winkhaus: Die Bekämpfung hoher Temperaturen in tiefen Steinkohlengruben.Google Scholar
  57. 1).
    Zeitschr. f. d. Berg-, Hütt.- u. Salinenwes. 1922, S. 22; Versuche und Verbesserungen.Google Scholar
  58. 1).
    Glückauf 1940, S. 149; Hans Fritzsche: Heutiger Stand und Zukunftsmöglichkeiten der Wetterkühlung in heißen Gruben; Diss. Aachen 1939.Google Scholar
  59. 2).
    K. Kottenberg: Untersuchungen über die Möglichkeiten der Klimaverbesserung in heißen Gruben durch die Verwendung von Preßluft als Kälteträger. Diss. Aachen 1942; Arch. f. bergb. Forschung 1942.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag OHG. in Berlin 1942

Authors and Affiliations

  • C. Hellmut Fritzsche
    • 1
  1. 1.Technischen Hochschule AachenDeutschland

Personalised recommendations