Advertisement

Kältestörungen

  • Georg Sticker
Part of the Enzyklopaedie der Klinischen Medizin book series (EKM)

Zusammenfassung

29. Örtliche Wärmeentziehung wirkt auf die Teile des menschlichen Körpers je nach dem Grad und der Dauer der Anwendung reizend oder lähmend ein. Mit Hilfe des Pletysmographen läßt sich nach François-Frank (1876, 1904), Mosso (1889) und anderen zeigen, daß, je länger wir ein Glied einer Temperatur unter der Hautwärme aussetzen, um so mehr das Volumen des abgekühlten Teiles abnimmt. Wendet man ein kühles örtliches Bad mit gleichmäßig bleibender Temperatur zwischen 31° und 12° C an, so sinkt die Ausdehnung des gebadeten Gliedes stetig bis zu einem Minimum. Bei Temperaturen von 18°–12° und weniger stellt sich nach kürzerer oder längerer Zeit Blässe, Cyanose und Unempfindlichkeit der abgekühlten Haut ein. Bei diesem Versuch vermindern plötzliche große Veränderungen des Wärmegrades nach abwärts, aber ebenso solche nach aufwärts stets den Umfang des Gliedes weiter (Amitin 1897).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1915

Authors and Affiliations

  • Georg Sticker
    • 1
  1. 1.Muenster I. W.Deutschland

Personalised recommendations