Advertisement

Die sekundären Störungen des Porphyrinstoffwechsels

  • Joachim Brugsch

Zusammenfassung

Die Klinik und Pathogenese der Porphyrien ist an dieser Stelle von Alfredo Vanotti (184) eingehend dargestellt worden. Im Gegensatz zu diesen primären Störungen des Porphyrinstoffwechsels hat die Erforschung der sekundären Störungen — worunter wir alle jene verstehen, die im Verlaufe eigener krankhafter Vorgänge und Zustände beim Menschen auftreten — erst in den letzten Jahren zu klinisch sehr bedeutungsvollen Ergebnissen geführt. Es erklärt sich dies vorwiegend daraus, daß der Nachweis derart geringer Porphyrinmengen, vor allem im Harn, wie sie hierbei in Frage kommen, früher mit großen technischen Schwierigkeiten verknüpft war. Trotzdem konnte H. Günther schon 1912 bei Aufstellung des Krankheitsbegriffes der (Hämato-) Porphyrien aus dem damaligen Schrifttum beweisen, daß auch die vom Porphyriekranken in großen Mengen ausgeschiedenen Porphyrine nicht als Neubildung gesunderweise körperfremder Pigmente aufzufassen seien, sondern, daß es sich lediglich um eine abnorme Vermehrung von auch bei anderen Krankheiten feststellbaren Substanzen handele, die Garrod (87) schon 1892 im Harne Gesunder und Kranker entdeckt hatte. Da Porphyrin chemisch erstmalig von Mulder und Goldoever 1844 (144) aus Hämatin bei Behandlung mit konzentrierter Schwefelsäure erhalten wurde, lag es anfangs nahe, sämtliche aufgefundenen Porphyrine als „Hämatoporphyrin“ zu bezeichnen, zumal die Ähnlichkeit der spektroskopischen Absorptionsbanden diesen Eindruck verstärken mußte.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Asher, L.: Beiträge zur Physiologie der Drüsen. 24. Mitt. Von G. Ebnöther. Biochem. Z. 72, 416 (1916).Google Scholar
  2. 2.
    Bachrach, E. et Dhéré: Sur la fluorescence d’une diatomée marine et sur le spectre de fluorescence de ses pigments chlorophylliens. C. r. Soc. Biol. Paris 108, 385 (1931).Google Scholar
  3. 3.
    Bingold, K.: Hämolyse, Blutfarbstoffumbau, Blutfarbstoffzerstörung und Blutfarbstoffschutz. Fol. haemat. (Lpz.) 42, 192 (1930).Google Scholar
  4. 4.
    Bingold, K.: Zur Frage nach dem Schicksal des Hämoglobins im Organismus. Klin. Wschr. 1934 II, 1451.Google Scholar
  5. 5.
    Boas, J.: Die Porphyrine und ihre Bedeutung in der Verdauungspathologie. Dtsch. med. Wschr. 1933 I, 126.Google Scholar
  6. 6.
    Boas, J.: Die Porphyrine und ihre Bedeutung für die Verdauungspathologie. Arch. Verdgskrkh. 53, 87.Google Scholar
  7. 7.
    Bonnani, A.: L’ematoporphyrinuria e l’intossicazione per mentonossima e sulfonale. Arch. internat. Pharmacol. 28, 67 (1930).Google Scholar
  8. 8.
    Borst, M., H. Königsdörffer: Untersuchungen über Porphyrie. Monographie. Leipzig: S. Hirzel 1929.Google Scholar
  9. 9.
    Borst, M., H. Königsdörffer: Untersuchungen über kongenitale Porphyrie. Verh. dtsch. path. Ges. 1928, 353.Google Scholar
  10. 10.
    Boiftaric, A.: Une nouvelle méthode de l’investigation clinique basée sur la fluorescence. Presse méd. 1935, No 41, 1.Google Scholar
  11. 11.
    Brugsch, Joachim: Die klinische Bedeutung der Porphyrine. Erg. Med. 20, 423 (1935).Google Scholar
  12. 12.
    Brugsch, Joachim: Die Bedeutung des qualitativen Porphyrinnachweises im Blutserum. Munch. med. Wschr. 1935 II, 1803.Google Scholar
  13. 13.
    Brugsch, Joachim: Zum qualitativen Porphyrinnachweis im Ham (Porphyrinschnellprobe). Munch. med. Wschr. 1934 II, 1546.Google Scholar
  14. 14.
    Brugsch, Joachim: Untersuchungen des quantitativen Porphyrinstoffwechsels beim gesunden und kranken Menschen. 1.-3. Mitt. Z. exper. Med. 95, 471, 482, 493 (1935).Google Scholar
  15. 15.
    Brugsch, Joachim: Untersuchungen des quantitativen Porphyrinstoffwechsels beim gesunden und kranken Menschen. 4. u. 5. Mitt. Z. exper. Med. 98, 49, 57 (1936).Google Scholar
  16. 16.
    Brugsch, Theodor, Retzlaff: Blutzerfall, Galle und Urobilin. Z. exper. Path. u. Ther. 11 (1912).Google Scholar
  17. 17.
    Brugsch, Theodor, Retzlaff: Blutzerfall, Galle und Urobilin. Verh. dtsch. 28. Kongr. inn. Med. 1911.Google Scholar
  18. 18.
    Brugsch, Yoshimoto: Zur Frage der Gallenfarbstoffbildung aus Blut. Z. exper. Path. u. Ther. 8 (1911).Google Scholar
  19. 19.
    Carrié, C.: Die Ursache der Porphyrinfluoreszenz in der Mundhöhle und auf der Haut. Dermat. Zbl. 70, 189 (1934).Google Scholar
  20. 20.
    Carrié, C.: Die Bedeutung der Porphyrine für die Bleiintoxikation. Med. Welt 10, 109 (1936).Google Scholar
  21. 21.
    Carrié, C.: Experimentelle Untersuchungen zum Hydroa vacciniforme und zur Porphyrinurie. Arch. f. Dermat. 163, 523 (1931).Google Scholar
  22. 22.
    Carrié, C., L. Herold: Die Porphyrinausscheidung in der normalen Schwangerschaft und ihre Beziehung zum Blutfarbstoffwechsel. Arch. Gynäk. 158, 54 (1934).Google Scholar
  23. 23.
    Danckwortt, P. W.: Lumineszenzanalyse im filtrierten ultravioletten Licht. Monographie. Leipzig: Akademische Verlagsgesellschaft 1934.Google Scholar
  24. 24.
    Derrien, E.: Biol. Ges. Straßburg, 26. Juli 1935.Google Scholar
  25. 25.
    C. r. Soc. Biol. Paris 91, 634 (1924).Google Scholar
  26. 26.
    Derrien, E., Turchini: J. biol. Ges. Straßburg, 26. Juli 1924.Google Scholar
  27. 27.
    Derrien, E., Turchini: Bull. Soc. Chim. biol. Paris 8, 218 (1924).Google Scholar
  28. 28.
    Dhaka, Ch. et Bäumeler: Recherches sur la „Rufescine“, pigment de la coquille et de l’Haliotis rufescens. Arch. internat. Physiol. 32, H. 1, 55 (1930).Google Scholar
  29. 29.
    Dhaka, Ch. et Bäumeler: Procédé d’examen des spectres de fluorescence applicable en microchimie. C. r. Soc. Biol. Paris 112, 1129 (1933).Google Scholar
  30. 30.
    Dhaka Ch., A. Raffy: Recherches sur la spectrochimie de fluorescence des pigments chlorophylliens. Bull. Soc. Chim. biol. Paris 17, 1385 (1935).Google Scholar
  31. 31.
    Dhaka Ch., A. Raffy: Sur quelques Propriétés de la Bonelline. C. r. Soc. Biol. Paris 90, 1254 (1932).Google Scholar
  32. 32.
    Dhaka Ch., A. Raffy: Remarques critiques et pratiques sur l’observation des fluorescences rouges en Biologie et en Biochimie. C. r. Soc. Biol. Paris 108, 864 (1931).Google Scholar
  33. 33.
    Dhaka Ch., A. Raffy, M. Fontaine: Sur la Fluorescence de la Bonelline. C. r. Soc. Biol. Paris 105, 864 (1930).Google Scholar
  34. 34.
    Dhaka Ch., A. Raffy: Sur les spectres de fluorescence des phycochromoprotides étudiés en solution et dans une alpe vivante. C. r. Acad. Sci. Paris 192, 1131 (1931).Google Scholar
  35. 35.
    Dhaka Ch., A. Raffy: L’Etude spectroscopique et spectrographique des fluoresc. biologiques. Ann. de Physiol. 8 (1932).Google Scholar
  36. 36.
    Dhaka Ch., A. Raffy, S. Glücksmann, L. Rapetti: Sur les applications de la spectroscopie et de la spectrographie en fluorescence en microbiologie. C. r. Soc. Biol. Paris 114, 1250 (1933).Google Scholar
  37. 37.
    Dhaka Ch., A. Raffy, S. Glücksmann, L. Rapetti: Les fluorescences bactériennes. Bull. Acad. Méd. 114, 96 (1935).Google Scholar
  38. 38.
    Dhaka Ch., A. Raffy, S. Glücksmann, L. Rapetti: Spectre, de fluorescence de la coquille de l’oeuf de poule. C. r. Soc. Biol. Paris 112, 1595 (1933).Google Scholar
  39. 39.
    Dhaka Ch., A. Raffy, S. Glücksmann, L. Rapetti: Etude spectrochimique d’un dérivé de la bilirubine possédant une fluorescence rouge. Arch. internat. Pharmacodynamie 38, 134 (1930).Google Scholar
  40. 40.
    Dhaka Ch., A. Raffy, S. Glücksmann, L. Rapetti: Sur la porphyrine tégumentaire du lumbricus terrestris. C. r. Acad. Sci. Paris 195, 1436 (1932).Google Scholar
  41. 41.
    Dhaka Ch., A. Raffy, S. Glücksmann, L. Rapetti: Sur le spectre de fluorescence de la protochlorophylle. C. r. Acad. Sci. Paris 192, 2496 (1931).Google Scholar
  42. 42.
    Dhaka Ch., A. Raffy, S. Glücksmann, L. Rapetti: Sur la fluorescence de la phylloerythrine. C. r. Acad. Sci. Paris 195, 336 (1932).Google Scholar
  43. 43.
    Dhaka Ch., A. Raffy, S. Glücksmann, L. Rapetti: Sur les spectres de fluorescence de la deutéroporhyrine et de la pyroporphyrine. C. r. Acad. Sci. Paris 202, 442 (1936).Google Scholar
  44. 44.
    Duesberg, R.: Über die biologischen Beziehungen des Hämoglobins zu Bilirubin und Hämatin, bei normalen und pathologischen Zuständen des Menschen. Naunyn Schmiedebergs Arch. 174, 305 (1934).Google Scholar
  45. 45.
    Duesberg, R.: Toxische Porphyrie. Munch. med. Wschr. 1932 II, 1821.Google Scholar
  46. 46.
    Duesberg, R.: Über die Anämien. 1. u. 2. Mitt. Naunyn-Schmiedebergs Arch. 162, 249, 280 (1931).Google Scholar
  47. 47.
    Döhne, E.: Untersuchung am Knochensystem junger Tiere nach Injektion von verschiedenen fluoreszierenden und nicht fluoreszierenden Farbstoffen. Vorl. Mitt. Verh. dtsch. 45. Kongr. inn. Med. 1933,86. Endg. Mitt. Doktordiss.Google Scholar
  48. 48.
    Eichler, P.: Zur Kenntnis der akuten genuinen Hämatoporphyrie. Z. Neur. 141, 363 (1932).Google Scholar
  49. 49.
    Fikntscher, R.: Untersuchungen des Porphyringehaltes des menschlichen Fruchtwassers. Arch. Gynäk. 154, 129 (1933).Google Scholar
  50. 50.
    Fikntscher, R.: Untersuchungen über den Porphyrinstoffwechsel in der Schwangerschaft. Z. Geburtsh. 111, 164 (1935).Google Scholar
  51. 51.
    H. Fink, E. Emminoer: Untersuchungen am Knochen wachsender Säugetiere nach Injektion verschiedenartiger Porphyrine. Virchows Arch. 287, 764 (1933).Google Scholar
  52. 52.
    H. Fink, E. Emminoer: Quantitative Porphyrinbestimmung durch Lumineszenzintensitätsmessung mit dem Stufenphotometer. Biochem. Z. 249, 257 (1932).Google Scholar
  53. 53.
    H. Fink, K. Franke: Klinische Porphyrinuntersuchungen, ihre quantitative und qualitative Methodik. Klin. Wschr. 1934 I, 285.Google Scholar
  54. 54.
    H. Fink, K. Franke: Koproporphyrin im tertiären Krokodilkot. Zool. Anz. 103, 289 (1933).Google Scholar
  55. 55.
    Fink, H.: Naturwiss. 22, 292 (1934).Google Scholar
  56. 56.
    Fink, H., W. Hoerburger: Über die Ochronose der Schlachttiere. Hoppe-Seylers Z. 202, 8 (1931).Google Scholar
  57. 57.
    Fischer, H.: Über das Urinporphyrin. Hoppe-Seylers Z. 95, 34 (1915).Google Scholar
  58. 58.
    Fischer, H.: Über Hämine und Porphyrine. Verh. dtsch. 45. Kongr. inn. Med. 1933, 7.Google Scholar
  59. 59.
    Fischer, H.: Zur Kenntnis des Phylloerythrins. Hoppe-Seylers Z. 97, 92 (1915).Google Scholar
  60. 60.
    Fischer, H.: Neue Methoden der Isolierung und des Nachweises von Porphyrinen. Handbuch der biologischen Arbeitsmethoden von Abderhalden, Abt. 1. Chemische Methoden, Teil 11, H. 2.Google Scholar
  61. 61.
    Fischer, H.: Hämin, Bilirubin und Porphyrine. Verh. Ges. dtsch. Naturforsch. 1931, 1026.Google Scholar
  62. 62.
    Fischer, H.: Über Porphyrine und ihre Synthesen. Ber. dtsch. chem. Ges. 60, 2611 (1927).Google Scholar
  63. 63.
    Fischer, H., Duesberg: Über Porphyrine bei klinischer und experimenteller Porphyrie. Naunyn-Schmiedebergs Arch. 166, 95 (1932).Google Scholar
  64. 64.
    FischerH., H. Fink: Über Koproporphyrinsynthesen und ihre Beeinflussung. III. Mitt. Hoppe-Seylers Z. 150, 243 (1925).Google Scholar
  65. 65.
    FischerH., Hendschel: Gewinnung von Chlorophyllderivaten aus Elefanten-und Menschenexkrementen. Hoppe-Seylers Z. 216, 57 (1933).Google Scholar
  66. 66.
    Fischer, H.: Über Phyllobombycin und Probophorbide. Hoppe-Seylers Z. 206, 255 (1932).Google Scholar
  67. 67.
    Fischer, H.: Über den biologischen Abbau der Chlorophylle. Hoppe-Seylers Z. 198, 33 (1931).Google Scholar
  68. 68.
    Fischer H., R. Hess: Vorkommen von Phylloerythrin in Rindergallensteinen. HoppeSeylers Z. 187, 133 (1930).Google Scholar
  69. 69.
    R. Hess, H. Hilmer: Zur Kenntnis des Phylloerythrins. II. Mitt. Hoppe-Seylers Z. 143, 1 (1925).Google Scholar
  70. 70.
    R. Hess, H. Hilmer: Über Koproporphyrin-Synthese und ihre Beeinflussung. Hoppe-Seylers Z. 153, 167 (1926).Google Scholar
  71. 71.
    Lindner u. Pützer: Zur Kenntnis der natürlichen Porphyrine. Hoppe- Seylers Z. 150, 45 (1925).Google Scholar
  72. 72.
    Lindner u. Pützer u. Hilger: Zur Kenntnis der natürlichen Porphyrine. 8. Mitt. Hoppe-Seylers Z. 138, 49.Google Scholar
  73. 73.
    Hilger, Kögl: Über Ooporphyrin. Hoppe-Seylers Z. 138, 262.Google Scholar
  74. 74.
    Kögl, F. Lindner: Zur Kenntnis der natürlichen Porphyrine. XVI. Mitt. Über Kämmerer. Porphyrin. Hoppe-Seylers Z. 145, 202 (1925).Google Scholar
  75. 75.
    Kögl, F. Lindner: Zur Kenntnis des Gallenfarbstoffes. X. Mitt. Überführung von Gallenfarbstoff und Bilirubinsäure in Mesoporphyrin, Bd. 161, S. 1. 1926.Google Scholar
  76. 76.
    Kögl, F. Lindner: Zur Kenntnis der natürlichen Porphyrine. XXI. Mitt: Über Deuterohämin und Deuteroporphyrin. Hoppe-Seylers Z. 161, 17 (1926).Google Scholar
  77. 77.
    F. Lindner, H. J. Riedl: Überführung von Chlorophyll-Pyrroporphyrin, Mesoporphyrin aus Hämin. Liebigs Ann. 486, 178 (1931).Google Scholar
  78. 78.
    F. Lindner, O. Schaumann: Über das Porphyrin der Eisenia Foetida. Hoppe-Seylers Z. 128, 162 (1923).Google Scholar
  79. 79.
    F. Lindner, O. Schneller: Zur Kenntnis der natürlichen Porphyrine. III. Über exogene Porphyrinbildung und Ausscheidung. Hoppe-Seylers Z. 130, 302 (1923).Google Scholar
  80. 80.
    F. Lindner, O. Schneller, W. Siedel: Über die Konstitution des Bilirubins. Hoppe-Seylers Z. 214, 153.Google Scholar
  81. 81.
    F. Lindner, O. Schneller, Zerweck: Über den Harnfarbstoff bei normalen und pathologischen Verhältnissen und seine lichtschützende Wirkung. Hoppe-Seylers Z. 137, 176 (1924).Google Scholar
  82. 82.
    Fraenkel, E.: Experimentelles über die Hämatoporphyrie. Virchows Arch. 248, 125.Google Scholar
  83. 83.
    Franke, K., R. Fikentscher: Die Bedeutung der quantitativen Porphyrinbestimmung mit der Lumineszenzmessung für die Prüfung der Leberfunktion und für Ernährungsfragen. Munch. med. Wschr. 1935 I, 171.Google Scholar
  84. 84.
    Franke, K., R. Fikentscher, St. Litzner: Frühzeitige Erkennung bleigefährdeter und bleigeschädigter Arbeiter mit Hilfe quantitativer Urin-Porphyrinbestimmungen. Z. klin Med. 129, 115.Google Scholar
  85. 85.
    Froboese, V.: Über die quantitative Bestimmung des Porphyrins im Harn. Arb. Reichsgesdh.amt 57, 658 (1926).Google Scholar
  86. 86.
    Gaffron, H.: Über Photooxydationen mittels fluoreszierender Farbstoffe. Biochem. Z. 179, 157 (1926).Google Scholar
  87. 87.
    Garrod, A. E.: On the occurence and detection of haematoporphyrin in the urine. J. of Physiol. 13, 598 (1892).Google Scholar
  88. 88.
    Garrod, A. E.: Lancet 1900, 1323.Google Scholar
  89. 89.
    Gelman, J.: Zur Frage der klinischen Bedeutung der Kopro-und Uroporphyrien. Münch. med. Wschr. 1929 I, 532.Google Scholar
  90. 90.
    Germuth, F. G.: Occurence of Haematoporphyrin in urine following administration of Trional. Amer. J. Pharmacy 99, 685 (1927).Google Scholar
  91. 91.
    Ginzberg, R., L. Heilmeyer: Arch. f. Psychiatr. 97, 719 (1932).Google Scholar
  92. 92.
    Godinho, A. P.: Über das Auftreten eines roten Farbstoffes nach Einnahme von reinem Chlorophyll. Biochem. Zbl. 155, 80.Google Scholar
  93. 93.
    Goeckermann, W. H., A. E. Osterburg and Charles Sheard: Ekzema solare in a case of haematoporphyrinuria. Arch. of Dermat. 20, 501 (1929).Google Scholar
  94. 94.
    Grotepass, W.: Zur Kenntnis des im Harn auftretenden Porphyrins bei Bleivergiftung. Hoppe-Seylers Z. 205, 193.Google Scholar
  95. 95.
    Günther, H.: Die Hämatoporphyrie. Dtsch. Arch. klin. Med. 105, 89 (1912).Google Scholar
  96. 96.
    Günther, H.: Über die akute Hämatoporphyrie. Dtsch. Arch. klin. Med. 134, 257.Google Scholar
  97. 97.
    Günther, H.: Über den Muskelfarbstoff. Virchows Arch. 230, 146 (1921).Google Scholar
  98. 98.
    Haurowitz, F.: Konstitution und biologische Eigenschaften des Blutfarbstoffes und seiner Derivate. Klin. Wschr. 1934 I,321.Google Scholar
  99. 99.
    Haurowitz, F.: Der Abbau des Blutfarbstoffes im Verdauungstrakt des gesunden Menschen. Arch. Verdgskrkh. 50, 33 (1931).Google Scholar
  100. 100.
    Hausmann, W.: Hydroa aestivale. Klin. Wschr. 1930 II. Google Scholar
  101. 101.
    Hausmann, W.: Grundzüge der Lichtbiologie und Lichtpathologie. VIII. Sonderband zur Strahlentherapie. Monographie. Berlin: Urban-Verlag 1923.Google Scholar
  102. 102.
    Hausmann, W., F. M. Kuen: Über photobiologische Sensibilisation im Ultraviolett durch Verbindungen aus der Acridin-und Chinolinreihe. Biochem. Z. 279, 387 (1935).Google Scholar
  103. 103.
    Hausmann, W., F. M. Kuen: Über die sensibilisierende Wirkung synthetischer Porphyrine. Biochem. Z. 265, 105 (1933).Google Scholar
  104. 104.
    Hausmann, W., F. M. Kuen: Die sensibilisierende Wirkung des Hämatoporphyrins. Biochem. Z. 30, 276 (1911).Google Scholar
  105. 105.
    M. Kuen, O. Krumpel: Über die Absorption der Porphyrine im Ultraviolett. Biochem. Z. 186, 203 (1927).Google Scholar
  106. 106.
    Heilmeyer, W. Otto: Die Analyse des Harnfarbstoffs, ein Beitrag zur Klärung der Urochromfrage. Z. exper. Med. 74, 490 (1930).Google Scholar
  107. 107.
    Herold, L.: Das Verhalten der Porphyrinausscheidung bei der Hyperemesis gravi-darum und ihre Beziehung zur Leberfunktion. Arch. Gynäk. 159, 35.Google Scholar
  108. 108.
    Humans V. Bergh: On porphyrin in the nouth. Lancet 1928, 281.Google Scholar
  109. 109.
    Humans V. Bergh, Grotepass: Porphyrinämie ohne Porphyrinurie. Klin Wschr. 1933 I,586.Google Scholar
  110. 110.
    Humans V. Bergh, Human: Über Porphyrine. Versi. Akad. Wetensch. Amsterd., Wis-en natuurkd. Afd. 36, 1096 (1927).Google Scholar
  111. 111.
    Humans V. Bergh, Human: Studien über Porphyrin. Dtsch. med. Wschr. 1928 II, 1492.Google Scholar
  112. 112.
    Humans V. Bergh, Human: Über Porphyrin. Nederl. Tijdschr. Geneesk. 15, 387 (1929).Google Scholar
  113. 113.
    Hill, R., D. Keilin: The porphyrin of component „c“ of cytochrome and its relationship to other porphyrins. Proc. roy. Soc. Lond. 107, 286 (1930).Google Scholar
  114. 114.
    Hoagland, R.: Formation of Hematoporphyrin in ox muscle during autolysis. J. agricult. Res. Dep. agricult. 7, 40.Google Scholar
  115. 115.
    Hofstetter, M.: Über den Nachweis von Chlorophyllabbauprodukten im Ham. Biochem. Z. 155, 80.Google Scholar
  116. 116.
    Hühnerfeld, J.: Die Eignung des Hämatoporphyrins als Therapeutikum bei der Depression. Med. Welt 1929, Nr 43.Google Scholar
  117. 117.
    Jahn: Klinische und experimentelle Befunde über Veränderungen des roten Blutbildes bei schweren schizophrenen Zuständen. Kongr. dtsch. Ges. inn. Med. 1936.Google Scholar
  118. 118.
    Johnsson, V.: Über Porphyrinurie. Hygiea (Stockh.) 94, 797 (1932).Google Scholar
  119. 119.
    Jongh, C. L.: Über Porphyrie. Nederl. Tijdschr. Geneesk. 1934, 1098.Google Scholar
  120. 120.
    Kaldewey, W.: Landrysche Paralyse, Porphyrie, Sulfonal. Z. Neur. 145, 165 (1933).Google Scholar
  121. 121.
    Kämmerer, H.: Über Porphyrinbildung bei Lungengangrän. und putrider Bronchiektasie. Munch. med. Wschr. 1932 II, 1144.Google Scholar
  122. 122.
    Kämmerer, H.: Biologie und Klinik der Porphyrine. Verh. dtsch. Ges. inn. Med. 45. Kongr. 1933, 28.Google Scholar
  123. 123.
    Kämmerer, H.: Über die klinische Bedeutung der Porphyrine. Klin. Wschr. 9, 16581 (1930).Google Scholar
  124. 124.
    Kämmerer, H., Gürsching: Vergleichende Untersuchungen über den Porphyringehalt tischfertiger Nahrungsmittel. Verh. dtsch. Ges. inn. Med. 41. Kongr. 1929, 486.Google Scholar
  125. 125.
    Kämmerer, H., Gürsching: Über Porphyrinbildung durch Darmbakterien. Klin. Wschr. 1923 II, 1153.Google Scholar
  126. 126.
    Kämmerer, H., Gürsching, Weissbecker: Über die sensibilisierende Wirkung der Porphyrine. NaunynSchmiedebergs Arch. 111, 263 (1926).Google Scholar
  127. 127.
    Kämmerer, H., Gürsching, Weissbecker: Über das durch Darmbakterien gebildete Porphyrin und die Bedeutung der Porphyrinprobe für die Beurteilung der Darmfäulnis. Dtsch. Arch. klin. Med. 145, 257 (1924).Google Scholar
  128. 128.
    Kawai Hashime: Studies on the hematoporphyrin hemolysis. J. of Biochem. 10, 325 (1929).Google Scholar
  129. 129.
    Kitahara, Y.: Über die Ausscheidung von Chlorophyllderivaten im Ham. Biochem. Z. 155,113.Google Scholar
  130. 130.
    Lageder, K.: Klinische Porphyrinuntersuchungen mit einer quantitativen spektroskopischen Methode. Arch. Verdgskrkh. 56, 237 (1934).Google Scholar
  131. 131.
    Leersum, Van: Nederl. Tijdschr. Geneesk. 2, 1931 (1923).Google Scholar
  132. 132.
    Leersum, Van: J. of Biochem., Jan. 1924.Google Scholar
  133. 133.
    Lichtenstein, A.: Voortgezette Onderzoekingen over Urobiline-Uitscheiding en Bloedafbraak. Nederl. Tijdschr. Geneesk. 78, 1522 (1934).Google Scholar
  134. 134.
    Massa, M.: Sensibilizzazione alla luce e porfirine. Riforma med. 1932, 1669.Google Scholar
  135. 135.
    Massa, M.: La funzionalità épatica nell’intossicazione saturnina. Clin. med. ital. 56, 385 (1925).Google Scholar
  136. 136.
    Massa, M.: Sull’azione patogena della coproporfirina. Giorn. Clin. med. 10, 979 (1927).Google Scholar
  137. 137.
    Massa, M.: Porfirine e calcio nell’intossicazione da piombo. Giorn. Clin. med. 14, 1721 (1933).Google Scholar
  138. 138.
    Mayer, R. M.: Über den fermentativen Charakter der Koproporphyrinsynthese. Hoppe-Seylers Z. 178, 99 (1928).Google Scholar
  139. 139.
    Mason and Farnham: On acute Hämatoporphyrinuria. Arch. int. Med. 47, 667 (1931).Google Scholar
  140. 140.
    Melkersson, E.: Sur la pathogénie de la porphyrie aigue spontanée. Acta med. stand. (Stockh.) 66, 227 (1927).Google Scholar
  141. 141.
    Meyer-Gottlieb: Die experimentelle Pharmakologie, 8. Aufl. Monographie. Berlin: Urban-Verlag.Google Scholar
  142. 142.
    Micheli, F., G. Dominici: Über zwei Fälle von familiärer Porphyrie. Dtsch. Arch. klin. Med. 171, 154 (1931).Google Scholar
  143. 143.
    Miescher: Das Problem des Lichtschutzes und der Lichtgewöhnung. Strahlenther. 35, 403 (1930).Google Scholar
  144. 144.
    Mulder, Van Goldoever: J. prakt. Chem. 32, 186.Google Scholar
  145. 145.
    Munn, Mac: Further observations on myohämatin and the histohämatins. J. of Physiol. 13, 51 (1887).Google Scholar
  146. 146.
    Nencki, Zaleski: Untersuchungen über den Blutfarbstoff. Hoppe-Seylers Z. 30, 387.Google Scholar
  147. 147.
    Neubauer, O: Hämatoporphyrin und Sulfonalvergiftung. Arch. f. exper. Path. 43, 456 (1900).Google Scholar
  148. 148.
    Nothaas, R.: Die Ableitung von Harnfarbstoff aus dem Hämoglobin. Klin. Wschr. 1933 II, 1438.Google Scholar
  149. 149.
    Otto, W., L. Heilmeyer: Der Einfluß von Phenylhydrazingaben und Aderlässen auf den Blutfarbstoffwechsel mit besonderer Berücksichtigung der Harnfarbstoff -ausscheidung. Z. exper. Med. 77, 144 (1931).Google Scholar
  150. 150.
    Papendieck, A.: Über das Porphyrin aus menschlichen Faeces. Hoppe-Seylers Z. 128, 169 (1923).Google Scholar
  151. 151.
    Perutz, A.: Über Hydroa aestivale und vacciforme. Arch. f. Dermat. 124, 531 (1917).Google Scholar
  152. 152.
    Reitlinger, K., PH. Klee: Zur biologischen Wirkung der Porphyrine. NaunynSchmiedebergs Arch. 127, 277 (1928).Google Scholar
  153. 153.
    Rosenow, G.: Über Hirnstichleukozytose. Verh. dtsch. Ges. inn. Med. 51. Kongr. 1929, 486.Google Scholar
  154. 154.
    Salkowski: Vorkommen und Nachweis von Hämatoporphyrin im Harn. Hoppe-Seylers Z. 14, 286.Google Scholar
  155. 155.
    Schreus, H. TH., C. Carrie: Über den Zusammenhang der Symptome der Bleivergiftung mit der Porphyrinausscheidung auf Grund von Untersuchungen bei Bleikranken. Z. klirr. Med. 125, 330 (1933).Google Scholar
  156. 156.
    Schreus, H. TH., C. Carrie: Über die Einwirkung von Leber auf Kopro-und Uroporphyrin. Strahlenther. 40, 340 (1931).Google Scholar
  157. 157.
    Schreus, H. TH., H. Poullain: Abhängigkeit der Porphyrinausscheidung im Harn des bleivergifteten Kaninchens vom Säure-Basenhaushalt. Naunyn-Schmiedebergs Arch. 177, 543 (1935).Google Scholar
  158. 158.
    H. Poullain, C. Carrté: Zur Physiologie und Pathophysiologie der Porphyrinausscheidung. Klirr. Wschr. 1933 I,745.Google Scholar
  159. 159.
    H. Poullain, C. Carrté: Beitrag zur Methodik des Porphyrinnachweises im Harn. Klirr. Wschr. 1931 II, 1017.Google Scholar
  160. 160.
    H. Poullain, C. Carrté: Porphyrinforschung. Klirr. Wschr. 1934 I, 334.Google Scholar
  161. 161.
    H. Poullain, C. Carrté, C. Aria: Über die Bildung des Gallenfarbstoffes. Med. Welt 9, 1135.Google Scholar
  162. 162.
    Schumm, O.: Über das Vorkommen von Kopratin und den Blutnachweis in den Faeces. Hoppe-Seylers Z. 151, 126.Google Scholar
  163. 163.
    Schumm, O.: Bildung, Vorkommen und Merkmale des Hämatins. Handbuch der biologischen Arbeitsmethoden, Abt. I, Teil 8, S. 365.Google Scholar
  164. 164.
    Schumm, O.: Nachweis und Bestimmung von Porphyrin im Blutserum und Organen. Handbuch der biologischen Arbeitsmethoden von Abderhalden, Abt. I, Teil 8, S. 351.Google Scholar
  165. 165.
    Schumm, O.: Nachweis und Bestimmung der natürlichen Porphyrine in serösen Flüssigkeiten, Organen und Knochen. Handbuch der biologischen Arbeitsmethoden von Abderhalden, Abt. IV, Teil 4, S. 1439.Google Scholar
  166. 166.
    Schumm, O.: Vorkommen, Eigenschaften und Bestimmung des natürlichen Hämatins und anderer natürlicher Eisenporphyratine. Handbuch der biologischen Arbeitsmethoden von Abderhalden, Abt. IV, Teil 4, S. 1463.Google Scholar
  167. 167.
    Schumm, O.: Über Porphyrinbildung aus Fleisch. I. Mitt. Hoppe-Seylers Z. 133, 308 (1924).Google Scholar
  168. 168.
    Schumm, O.: Zur Kenntnis der Saproporphyrine. Ein neues Saproporphyrin. Hoppe-Seylers Z. 169, 52 (1927).Google Scholar
  169. 169.
    Schumm, O.: Kopratoporphyrin als häufiges Produkt der Fäulnis von Fleisch und blutreichen Organen. Hoppe-Seylers Z. 169, 3 (1927).Google Scholar
  170. 170.
    Schumm, O.: Die Auffindung und Identifizierung der natürlichen Porphyrine auf spektrochemischem Wege. Hoppe-Seylers Z. 164, 58 (1927).Google Scholar
  171. 171.
    Schumm, O., E. Mertens: Über Vorkommen und Nachweis von Kopratin und Kopratoporphyrin. Hoppe-Seylers Z. 156, 61 (1926).Google Scholar
  172. 172.
    Schumm, O., E. Mertens: Über Zytochrom, das bei seiner Spaltung entstehende Porphyratin und das zugehörige Porphyrin. Hoppe-Seylers Z. 152, 147 (1925).Google Scholar
  173. 173.
    Schumm, O., E. Mertens: Über die natürlichen Porphyrine. Hoppe-Seylers Z. 126, 169 (1923).Google Scholar
  174. 174.
    Seggel, K. A.: Fluoreszenzmikroskopische Knochenmarkuntersuchungen. Fol. haemat. (Lpz.) 54, 374 (1936).Google Scholar
  175. 175.
    Seggel, K. A.: Untersuchungen bei Blutregeneration. Klin. Wschr. 1936 I,574.Google Scholar
  176. 176.
    Sehchi, N.: Über die Ausscheidung von Porphyrinen durch den Urin nach Einnahme von extrahiertem und nicht extrahiertem Chlorophyll. Schweiz. med. Wschr. 1925 I, 431.Google Scholar
  177. 177.
    Smetana, H.: Studies upon the physiological action of hematoporphyrin. J. of exper. Med. 47, 593 (1928).Google Scholar
  178. 178.
    Snapper, J.: Über die Notwendigkeit, die spektroskopische Methode für den Nachweis von Blut in den Faeces zu benutzen. Arch. Verdgskrkh. 25, 230 (1923).Google Scholar
  179. 179.
    Starkenstein, Rost, Pohl: Toxikologie. Monographie. Berlin: Urban-Verlag 1929.Google Scholar
  180. 180.
    Stockvis: Zur Genese der Hämatoporphyrinurie. Z. klin. Med. 28, 1 (1895).Google Scholar
  181. 181.
    Thiel, W.: Quantitative Porphyrinmessungen bei verschiedenen Krankheiten, insbesondere bei Leberfällen. Verh. dtsch. Ges. inn. Med. 1933, 81.Google Scholar
  182. 182.
    Thiel, W.: Berichtigung. Klirr Wschr. 1934 I,700.Google Scholar
  183. 183.
    Thomas J., J. Bigwood: Etude des porphyrines qui apparaissent dans le chlorome et dans la leucémie myeloide. C. r. Soc. Biol. Paris 118, 381 (1935).Google Scholar
  184. 184.
    Vanotti, A: Klinik und Pathogenese der Porphyrien. Erg. inn. Med. 49, 337 (1935).Google Scholar
  185. 185.
    Vanotti, A: Zwei seltene Fälle von Porphyrie. Z. exper. Med. 97, 337 (1935).Google Scholar
  186. 186.
    Vanotti, A, E. Neuhaus: Quantitative Messungsmethoden der Porphyrine. Z. exper. Med. 97, 398 (1935).Google Scholar
  187. 187.
    Vigliani, E.: Richerche spettofotometriche sulle porfirine. Contributo allo Studio dei metodi della loro determinazione quantitative. Riv. mensil. diagn. e techn. labor. 5, 1 (1934).Google Scholar
  188. 188.
    Vigliani, E.: Desaggio quantitativo dello porfirine. Minerva med. 1933, 1.Google Scholar
  189. 189.
    Vigliani, E., E. Angelori: Richerche sulla Porfirinemia. Clin. Med. ital. 1934.Google Scholar
  190. 190.
    Vigliani, E., E. Angelori: Richerche sulle porfirine nel plasma. Giorn. Acad. Med. 93, 1 (1935).Google Scholar
  191. 191.
    Vigliani, E., E. Angelori: Über das im Plasma Bleikranker vorkommende Porphyrin. Klin Wschr. 1936 I, 700.Google Scholar
  192. 192.
    Vigliani, E., E. Angelori, P. Sasso: Ricerche sulla porfirinuria nel saturnismo. Rass. Med. appl. lavore industr. 1934,No 4.Google Scholar
  193. 193.
    Waldenström, J.: Untersuchungen über Harnfarbstoffe, hauptsächlich Porphyrine. Dtsch. Arch. klin. Med. 178, 38 (1935).Google Scholar
  194. 194.
    Waldenström, J.: Bemerkungen zu der Arbeit von E. Mertens: Über das Uroporphyrin. HoppeSeylers Z. 239, 3 (1936).Google Scholar
  195. 195.
    Waldenström, J.: Same observations on acute Porphyria. Acta med. scand. (Stockh.) 83, 281 (1934).Google Scholar
  196. 196.
    H. Fink, W. Hoerburger: Über ein neues bei der akuten Porphyrie regelmäßig vorkommendes Uroporphyrin. Hoppe-Seylers Z. 233, 1 (1935).Google Scholar
  197. 197.
    Watson, C. J.: The Isolation of Coproporphyrin I. from the urine in a case of Cinchophen-Cirrhosis. J. clin. Invest. 14 (1935). - The isolation of a hitherto undescribed Porphyrin occuring with an increased amount of Coprorphyrin I. in the feces of a case of familial hemolytic Jaundice. J.clin. Invest. 14 (1935). Isolation of Coproporphyrin I. from the feces of untreated cases of Pernicious Anemia.Google Scholar
  198. 198.
    Watson, C. J.: Über Stercobilin und Porphyrine aus Kot. Hoppe-Seylers Z. 204, 57 (1932).Google Scholar
  199. 199.
    Weiss, H.: Zur Kenntnis der Porphyrinkrankheiten. Dtsch. Arch. klin Med. 149, 255 (1925).Google Scholar
  200. 200.
    Weiss, M.: Approximative Porphyrinbestimmung im Harn, Stuhl und in der Galle. Biochem. Z. 166, 95 (1932).Google Scholar
  201. 201.
    Whipple, G. H.: The hemoglobin of striatet muscle I., I.I. Amer. J. Physiol. 76, 693; 78, 675 (1926).Google Scholar
  202. 202.
    Willstätter, R.: Die Blattfarbstoffe. Handbuch der biologischen Arbeitsmethoden, von ABDERHALDEN, Abt. I, Teil 11, S. 1.Google Scholar
  203. 203.
    Willstätter, R.: Hoppe-Seylers Z. 37, 54 (1902).Google Scholar
  204. 204.
    Zeile U., J. Brugsch: Auftrennung von Stuhlporphyringemischen. Munch. med. Wschr. 1934 II, 2021.Google Scholar
  205. 205.
    Zeile, K., F. Reuter: Über Cytochrom „C“. Hoppe-Seylers Z. 221, 101 (1933).Google Scholar
  206. 206.
    Fikentscher, R.: Untersuchungen über den Harnporphyrinspiegel bei Schwangerschaftstoxikosen. Z. Geburtsh. 111, 210 (1935).Google Scholar
  207. 207.
    Heilmeyer, L.:Klinische Farbmessungen. I.-III. Mitt. Z. exper. Med. 58, 530; 59,283, 573 (1927/28).Google Scholar
  208. 208.
    Hijmans V. Bergh, Grotepass, Revers: Beitrag über das Porphyrin in Blut und Galle. Klin. Wschr. 1932 II, 1534.Google Scholar
  209. 209.
    Boas, J.: Über das Vorkommen von Protoporphyrin im Harn. Klin. Wschr. 1933 I, 589.Google Scholar
  210. 210.
    Schreus, H. Tr.: Welches isomere Koproporphyrin wird bei Blutzerfall ausgeschieden. Klin. Wschr. 1935 II, 1717.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1936

Authors and Affiliations

  • Joachim Brugsch
    • 1
  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations