Advertisement

Konstitutionelle und habituelle Grundlagen des appendicitischen Krankheitsgeschehens

  • F. D. Timmermans

Zusammenfassung

Die vorliegenden Untersuchungen verdanken ihr Entstehen der klinischen Beobachtung und der Erfahrung, daß wir in das Verständnis eines Krankheitsbildes erst dann tiefer vordringen, wenn wir uns von der Befangenheit der Beurteilung lediglich des erkrankten Organes freimachen und die Erkrankung des Organes verstehen aus einer Funktionsstörung im Zusammenspiele von Organgruppen. Was hier für die Erkrankungen am Processus vermiformis sich als fruchtbar sowohl in diagnostischer als auch in therapeutischer Hinsicht erwiesen hat, gilt auch für andere Krankheitsgeschehen. Beeindruckt von einer Reihe mißverstandener „Magenfälle“, die mir zur Behandlung überwiesen wurden, möchte ich diesen Gedanken durch Erwähnung der hier gültigen Zusammenhänge veranschaulichen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abrixoroff: Über allergische Veränderungen der Blutgefäße im Bereich lokaler entzündlicher Prozesse. Virchows Arch. 295, 4, 669 (1935).CrossRefGoogle Scholar
  2. Ascxoff: Die Wurmfortsatzentzündung. Jena: Gustav Fischer 1908.Google Scholar
  3. Ascxoff: Über rudimentäre Appendicitis. Beitr. path. Anat. 77, 141 (1923).Google Scholar
  4. Ascxoff: Der appendicitische Anfall, seine Ätiologie und Genese. Berlin: Julius Springer 1930.Google Scholar
  5. Birk, E. (Schanghai): Rezidivieren des appendicitischen Anfalles. Arch. klin. Chir. 176, 4.Google Scholar
  6. Christeller: Wurmfortsatzentzündung. HENKE-LUBARSCH’ Handbuch der speziellen pathologischen Anatomie und Histologie, Bd. 4, 2, S. 429. Berlin 1929.Google Scholar
  7. Gtndel, Pagel, Süssbruch: Untersuchungen zur Ätiologie der Appendicitis und post-appendiculären Peritonitis. Beitr. path. Anat. 91, 399 (1933).Google Scholar
  8. Jaffe: Paraffinum der Appendix. Dtsch. med. Wschr. 1934 I, 508.Google Scholar
  9. Kemal: Appendicitis in der Türkei. Dtsch. med. Wschr. 1934 I, 504.Google Scholar
  10. Konoma(Japan): Über Achsendrehung des Wurmfortsatzes. Munch. med. Wschr. 1934 II, 1886 (Ref.).Google Scholar
  11. Ricker: Pathologie als Naturwissenschaft (Relationspathologie). Berlin: Julius Springer 1924.Google Scholar
  12. Rössle: Die Beweglichkeit des Wurmfortsatzes. Beitr. path. Anat. 77, 121 (1923).Google Scholar
  13. Ruf: Die Appendicitis im Lichte der RIcxERschen Gefäßnerventheorie. Beitr. path. Anat. 75 (1926).Google Scholar
  14. Schuh: Einige Bemerkungen zum Kapitel der Blinddarmentzündungen. Dtsch. med. Wschr. 1936 I, 337.Google Scholar
  15. Timmermans: Wurmkrankheiten. Jkurse ärztl. Fortbildg., Juni-H. 1935, 38f.Google Scholar
  16. T1tone(Leotta): Zbl. Chir. 1933, Nr 46; 1934, Nr 7.Google Scholar
  17. Westphal: Appendicitis und Kotsteine als Folge gestörter Appendixfunktion. Dtsch. med. Wschr. 1934 I, 499, 600.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1936

Authors and Affiliations

  • F. D. Timmermans
    • 1
  1. 1.Köln-Rodenkirchen a. Rh.Deutschland

Personalised recommendations