Advertisement

Differentialdiagnose des Ikterus nach färberischen Merkmalen

  • Hans Horsters

Zusammenfassung

Wenn man em Symptomenbild wie die Gelbsucht, welches klinisch den verschiedensten Krankheitszuständen zugeordnet sein kann, in den Mittelpunkt differentialdiagnostischer Erwägungen stellt, so besteht ein Haupterfordernis darin, die wesentlichen Merkmale dieser Symptomgruppe auch sprachlich auseinander zu halten. Denn da das Merkmal „Ikterus“ als Sammelsymptom ohne straffe klinische Zuordnung diagnostisch nur von beschränktem heuristischen Wert ist, so hat man die Bindung einer Gelbsucht an die verschiedensten Krankheiten von jeher dadurch zum Ausdruck gebracht, daß man den Allgemeinbegriff durch zusätzliche Bezeichnungen unterteilte. Auf diese Weise gelangt man zu einem besonderen Bezugssystem der Gelbsucht, mit dem man eine klinische Differentialdiagnose betreiben kann. Als derartige Zusatzbezeichnungen spielen klinische, morphologische, pathologisch-anatomische, patho-physiologische und ätiologische Momente eine Rolle. Da hierbei, wie bei allen biologischen Fragestellungen, subjektive (theoretische) Auffassungen sich mit objektiv belegten Tatsachen häufig zu vermischen pflegen, so hat sich der ärztliche Sprachschatz um den klinischen Begriff des „Ikterus“ zu einer Mannigfaltigkeit entwickelt, die beinahe wie eine babylonische Sprachverwirrung anmutet. Der Grund hierfür liegt einerseits darin, daß früher jeder neue klinische Befund auf dem Gebiete der Gelbsucht theoretisch untermauert wurde und damit zur Hypothesenbildung führte. ältere Ansichten mußten ihrerseits später neuen entgegenstehenden Erkenntnissen zwangsläufig weichen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Affanassiew: Über Ikterus und Hämoglobinurie, hervorgerufen durch Toluylendiamin und andere Blutkörperchen zerstörende Agentien. Z. klin. Med. 6, 281 (1883).Google Scholar
  2. Bergstrand: Chronische Leberatrophie, S. 47. 1930.Google Scholar
  3. Brugsch, Th.: Lehrbuch der inneren Medizin. Berlin 1936.Google Scholar
  4. BrulÉ: Recherches sur les ictères. Paris 1922.Google Scholar
  5. Cabot: Lehrbuch der Differentialdiagnose. Berlin 1922.Google Scholar
  6. Chattffard: Contribution a l’étude l’ictère catarrhal. Rev. Med. 9 (1885).Google Scholar
  7. Chattffard: Pathogénie de l’ictère congenital de l’adulte. Semaine méd. 25 (1907).Google Scholar
  8. Eppinger: Zur Pathogenese des Icterus catarrhalis. Wien. klin. Wschr. 1908 I.Google Scholar
  9. Eppinger: Hepatolienale Erkrankungen. Berlin 1920.Google Scholar
  10. Eppinger: Die Lebererkrankungen, S. 283. Wien 1937.Google Scholar
  11. Fiessinger: Action précoce du chloroforme sur le foie. C. r. Soc. Biol. Paris 1906 I, 870.Google Scholar
  12. Fischer, Hans u. Niemann: Zur Kenntnis des Gallenfarbstoffs. Z. physiol. Chem. 127, 317 (1923).CrossRefGoogle Scholar
  13. Fischler: Pathologie der Leber, S. 126. 1925.Google Scholar
  14. Glässner: Funktionelle Prüfung der normalen und pathologischen Leber. Z. exper. Path. u. Pharm. 4, 336 (1907).CrossRefGoogle Scholar
  15. Gubler: Mémoire sur l’ictère, 1853.Google Scholar
  16. Haycraft u. Scofield: Beitrag zur Farbenlehre der Galle. Z. physiol. Chem. 14, 173 (1890).Google Scholar
  17. Head and Johnson: Carotinemia: Report of a case in an adult. Arch. int. Med. 28, 268 (1921).Google Scholar
  18. Heilmeyer: Lehrbuch der pathologischen Physiologie.Jena: Gustav Fischer 1937.Google Scholar
  19. Henschen: Die akuten, suakuten und chronischen Schwellungskrisen der Leber (akutes und chronisches Leberglaukom) und ihre chirurgische Behandlung. Arch. klin. Chir. 167, 825 (1931).Google Scholar
  20. Hess and Meyers: Carotinemia: A new clinical picture. J. amer. med. Assoc. 73,1743 (1919).Google Scholar
  21. Hess and Meyers: Carotinemia. J. amer. med. Assoc. 74, 32 (1920).CrossRefGoogle Scholar
  22. Huebener u. Reiter: Beiträge zur Ätiologie der Weilschen Krankheit. Dtsch. med. Wschr. 1915 II; 1916 1.Google Scholar
  23. Horsters, Hans: Die gallentreibende Wirkung einiger Chinolinderivate. Ber. dtsch. pharm. Ges. 1925.Google Scholar
  24. Horsters, Organfunktion bei Belastung im intermediären Stoffwechsel. Handbuch der biologischen Arbeitsmethoden, Bd. V, S. 9. 1928.Google Scholar
  25. Horsters, Entgiftungsfunktion der Leber. Erg. Med. 14, 35 (1929).Google Scholar
  26. Horsters, Grundlage und Erfolge der gallensauren Verbindungen bei Leber- und Gallenkrankheiten. Fortschr. Ther. 6, 15 (1930).Google Scholar
  27. Horsters, Eisengehalt der Organe bei Ikterus. Arch. f. exper. Path. 152, 198 (1930).CrossRefGoogle Scholar
  28. Horsters, Differentialdiagnostische Bewertung des Ikterus. Ärztl. Rdsch. 6 (1931).Google Scholar
  29. Horsters, Hormonale Beeinflussung der Gallenblasenkontraktion. Verh. dtsch. Ges. inn. Med. 1932.Google Scholar
  30. Horsters: Physiologie und Pathologie der Galle. Erg. Physiol. 34, 494 (1932).CrossRefGoogle Scholar
  31. Horsters: Behandlung der degenerativen Lebererkrankungen. Ther. Gegenw. 1936, H. 7.Google Scholar
  32. Horsters: Entero-hepatischer Kreislauf. Neue deutsche Klinik, Bd. V, S. 432. 1938. (N. F.)Google Scholar
  33. Horsters u. Th.Brugsch: Cholerese und Choleritica. Z. exper. Med. 38, 367 (1923).Google Scholar
  34. Horsters u. Th. Brugsch: Cholerese und Choleritica. Z. exper. Med. 43, 517 (1924).Google Scholar
  35. Horsters u. Th.Brugsch: Cholagogie und Cholagoga. Arch. f. exper. Path. 118, 267 (1926).CrossRefGoogle Scholar
  36. Horsters u. Th.Brugsch: Syncholie und Syncholica. Arch. f. exper. Path. 124, 129 (1927).CrossRefGoogle Scholar
  37. Horsters u. Th. Brugsch: Lebergeschwülste. Neue deutsche Klinik, Bd. VI, S. 155. 1930.Google Scholar
  38. Horsters u. Th. Brugsch: Lebersyphilis. Neue deutsche Klinik, Bd. VI, S. 163. 1930.Google Scholar
  39. Horsters u. Wilh. Harin G: Röntgenbild und chemische Zusammensetzung der Gallensteine. Fortschr. Röntgenstr. 46 (1932).Google Scholar
  40. Hijmans van den Bergh: Der Gallenfarbstoff im Blut. Leiden 1918.Google Scholar
  41. Hueck: Pathologische Pigmentierung. Handbuch der allgemeinen Pathologie, Bd. III, Abt. 2, S. 298. 1921.Google Scholar
  42. Kretz: Über Hypertrophie und Regeneration des Lebergewebes. Wien. klin. Wschr. 1894 1, 365.Google Scholar
  43. Kretz: Über Lebercirrhose. Wien. klin. Wschr. 1900 I, 271.Google Scholar
  44. Kretz: Die Störungen der Leber- und Pankreassekretion. Handbuch der allgemeinen Pathologie, Bd. II, Abt. 2, S. 462 (1913).Google Scholar
  45. Küster, W.: Jetzige Kenntnisse der Gallenfarbstoffe. Z. physiol. Chem. 121, 80 (1922).Google Scholar
  46. Liebermeister: Die Pathogenese des Ikterus. Dtsch. med. Wschr. 16, 365 (1893).Google Scholar
  47. Liebermeister u. Minkowski: Diskussion über chronische Leberentzündung. Verh. dtsch. Ges. inn. Med. 1892, 125–127.Google Scholar
  48. Loele: Versuch einer theoretischen Deutung der Struktur der Milz. Fol. haemat. (Lpz.) 14 (1913).Google Scholar
  49. Mann u. Magath: Die Wirkungen der totalen Leberexstirpation. Erg. Physiol. 23, 212 (1924).CrossRefGoogle Scholar
  50. McNee: Gibt es einen echten hämatogenen Ikterus? Med. Klin. 28 (1913).Google Scholar
  51. Meulengracht: Chronischer hereditärer hämolytischer Ikterus. Leipzig 1922.Google Scholar
  52. Minkowski: Beiträge zur Pathologie der Leber und des Ikterus. (3. Über den Einfluß der Leberexstirpation auf den Stoffwechsel.) Arch. f. exper. Path. 21 1, 41 (1886).Google Scholar
  53. Minkowski: Zur Pathogenese des Ikterus. Z. klin. Med. 55, 34 (1904).Google Scholar
  54. Minkowski u. Naunyn: Beiträge zur Pathologie der Leber und des Ikterus. (2. Über den Ikterus durch Polycholie und die Vorgänge in der Leber bei demselben.) Arch. f. exper. Path. 21 I, 1, (1886).Google Scholar
  55. Miyake: Über Aurantiasis cutis Baeltz. Arch. f. Dermat. 147, 184 (1924).CrossRefGoogle Scholar
  56. Müller, Friedrich: Untersuchungen über Ikterus. Z. klin. Med. 12, 80 (1887).Google Scholar
  57. Naegeli: Lehrbuch der Differentialdiagnose. Leipzig 1937.Google Scholar
  58. Naunyn: Beiträge zur Lehre vom Ikterus. Reicherts u. du Bois’ Arch. 1868, 401.Google Scholar
  59. Naunyn: Beiträge zur Lehre vom Ikterus. Reicherts u. du Bois’ Arch. 1869, 579.Google Scholar
  60. Naunyn: Klinik der Cholelithiasis. Leipzig 1892.Google Scholar
  61. Ohno: Zur Frage der Pathogenese des Ikterus. Med. Klin. 1927 II.Google Scholar
  62. Ostwald, Wilhelm: Die Farbenfibel. Leipzig 1920.Google Scholar
  63. RÖssle: Hepatose und Hepatitis. Schweiz. med. Wschr. 1929 I, 4.Google Scholar
  64. Recklinghausen, v.: Handbuch der allgemeinen Pathologie des Kreislaufs, S. 434. 1883.Google Scholar
  65. Senator: Über Icterus und akute Leberatrophie bei Syphilis. Verh. Kongreß inn. Med.1893, 185.Google Scholar
  66. Shimizu: Gallensäuren. Okayama 1935.Google Scholar
  67. Stadelmann: Der Ikterus. Stuttgart 1891.Google Scholar
  68. Takata Maki: Über die Takata-Reaktion im Blut. Kobe 1935.Google Scholar
  69. Virchow: Über das Epithel der Gallenblase und über einen intermediären Stoffwechsel des Fettes. Virchows Arch. 11, 574 (1857).CrossRefGoogle Scholar
  70. Yonemura: Über die Gallensäurebildung. J. of Biochem. 71, 101–116 (1927).Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1939

Authors and Affiliations

  • Hans Horsters
    • 1
  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations