Advertisement

Zusammenfassung

Mit der Identifizierung eines Rachitisschutzstoffes als Abkömmling des bestrahlten Ergosterins durch Windaus, Hess und Pohr im Jahre 1926 war bekanntlich eine sichere Rachitisbekämpfung möglich geworden, zumal bereits im folgenden Jahre auf konstante antirachitische Wirksamkeit eingestellte Präparate dieser Art erst für Kliniken, bald darauf auch für die Allgemeinpraxis zugänglich wurden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

A. Zum D-Vitamin-Stoβ

  1. Bischoff, H.: Rachitisbehandlung mit konzentriertem Vigantol. Jb. Kinderheilk. 150, 2 (1937).Google Scholar
  2. Böhm, K.: Über die Wirkung der intramuskulären Stoßbehandlung mit Vitamin D2 und D3 bei rachitischen Kindern. Arch. Kinderheilk. 121, 1 (1940).Google Scholar
  3. Braulke, H.: Die Indikationen der Rachitisbehandlung mit einmaliger Dosis von Vitamin D2 (Vitaminstoß). Z. Kinderheilk. 59, 18 (1938).CrossRefGoogle Scholar
  4. Brieger, H.: Die Wirkung von Vitamin D2 und D3 als Stoß zu 3 mg auf Winterrachitis und Spasmophilie Mschr. Kinderheilk. 79, 216 (1939).Google Scholar
  5. Brieger, H.: Erfahrungen mit dem Vitamin D2- und D3-Stoß in kleiner Dosierung bei 12 Fällen von Sommerrachitis. Arch. Kinderheilk. 116, 115 (1939).Google Scholar
  6. Brockmann, H.: Zur Therapie und Prophylaxe der Rachitis mit einmaliger Stoßdosis von Vitamin D2 und D3. Z. Kinderheilk. 60, 359 (1938).CrossRefGoogle Scholar
  7. Burchard, H.: Über die Wirkungen parenteral verabreichten Vitamins D2 und A. Z. Kinderheilk. 62, 108 (1940).CrossRefGoogle Scholar
  8. Costa, V. S.: Behandlung der Rachitis mit Hilfe des Vigantolstoßes. Rev. chil. Pediatr, 10, 265 (1939).Google Scholar
  9. Coward, K. H., and K. M. Key: Simplification of vitamintests. The effect of giving doses half-weekly for Vitamin A Tests and once only for vitamin D Tests, instead of giving doses daily. Biochemie. J. 28, 870 (1934).Google Scholar
  10. Demole, V.: Rétention et cumulation de l’ergosterol irradié. Arch. internat. Pharmacodynamic 38, 535 (1930).Google Scholar
  11. Gallien, U.: Untersuchungen über die Wirkung der Vitaminstoßtherapie. Inaug.-Dins. Königsberg 1938.Google Scholar
  12. Glanzmann, E.: Diskussionsbemerkung; ref. Schweiz. med. Wschr. 1939 I, 375.Google Scholar
  13. Göttche, O.: Zur Frage der Stoßtherapie der Rachitis. Mschr. Kinderheilk. 70, 340 (1937)Google Scholar
  14. Gorter, E.: Über die Behandlung und die Prophylaxe von Rachitis durch Anwendung einer großen Menge von Vitamin D auf einmal. Nederl. Tijdschr. Geneesk. 1940, 2816.Google Scholar
  15. Graser, E.: Reihenuntersuchungen zur Frage der Rachitisprophylaxe mit einmaliger Vit-amingabe. 61, 716 (1940).Google Scholar
  16. Gunnarson, S.: Treatment of rickets with a single massive dose of vitamin D2. Acta paediatr. (Stockh.) 25, 69 (1939).Google Scholar
  17. Hassler, E.: Atypische Spätrachitis unter dem Bilde einer Dysostosis enchondralis meta-physaria (MI Rx JANSEN), geheilt durch Vitamin D3-Stoß. Mschr. Kinderheilk. S2, 63 (1940).Google Scholar
  18. Harnapp, G. O.: Zur Pathogenese der Spasmophilie. Behandlungsversuch mit AT. 10. Mschr. Kinderheilk. 63, 262 (1935).Google Scholar
  19. Harnapp, G. O.: Weitere Erfahrungen mit der Vitamin D2-Stoßbehandlung der Rachitis. Mschr. Kinderheilk. 71, 193 (1937).Google Scholar
  20. Harnapp, G. O.: Zur Stoßtherapie und Stoßprophylaxe der Rachitis. Dtsch. med. Wschr. 1939 II, 1414.Google Scholar
  21. Harnapp, G. O.: Schlußwort zu OPITZ. Dtsch. med. Wschr. 19391I, 1852.Google Scholar
  22. Harnapp, G. O.: Die Stoßtherapie und Stoßprophylaxe der Rachitis. Wien. klin. Wschr. 1940, 698.Google Scholar
  23. Hartenstein, H. J.: Vergleichende Untersuchungen über die Rachitisprophylaxe mit dem Vitamin D2 und D3-Stoß. Mschr. Kinderheilk. 76, 163 (1938).Google Scholar
  24. Hartenstein, H. J.: Vergleichende Untersuchungen über die Rachitisprophylaxe mit dem Vitamin D2- und D3-Stoß. (Vorläufige Mitteilung.) Dtsch. med. Wschr. 1940 I 143.Google Scholar
  25. Heisler, W. H.: Die Minimaldosis von D2- und D3-Vitamin als einmalige Stoßgabe in der Prophylaxe und Therapie der Rachitis. Munch. med. Wschr. 1940 I 260.Google Scholar
  26. Heymann, W.: Metabolism and mode of action of Vitamin D. J. of biol. Chem. 118, 371 (1937)Google Scholar
  27. Jacoby, G.: Über Rachitisbehandlung mit Vitamin D2- und D3-Konzentrat. Klin Wschr. 1938 H, 1173.Google Scholar
  28. Klotz, U.: Parenterale Behandlung von Osteomalacie und Rachitis mit Vitamin D. Dtsch. med. Wschr. 1939 I, 1000.Google Scholar
  29. Klotz, U.: Über parenterale Anwendung des antirachitischen Vitamins. Mschr. Kinderheilk. 79, 43 (1939).Google Scholar
  30. Kreitmair U. Sieckmann: Der „Vigantolstoß“ im Tierexperiment. Mercks Jahresber. 1938, 21.Google Scholar
  31. Küster, F.: Die Resorption kleiner Fettmengen durch den Säuglingsdarm. Eine Unter-suchung über die Grundlagen der Vigantolstoßbehandlung. Z. Kinderheilk. 60, 458 (1939).CrossRefGoogle Scholar
  32. Löper, B. J.: Die Erfahrungen mit der Vitamin D-Stoßbehandlung der Rachitis. Arch. Kinderheilk. 116, 248 (1939).Google Scholar
  33. Macchi, A., e F. Giongo: Primi risultati della therapia con vitamina D2 ad alte dosi in Bambini rachitici „therapia d’assalto“ Med. ital. 20, 217 (1939).Google Scholar
  34. Nidrai, A.: Rachitisheilung durch einmalige große intramuskuläre Dosis von D-Vitamin. Arch. Kinderheilk. 113, 1 (1938).Google Scholar
  35. Nidrai, A.: Der therapeutische Wert des D3-Vitamins. Arch. Kinderheilk. 116, 235 (1939).Google Scholar
  36. Nidrai, A.: Erwiderung auf die Bemerkung von Prof. Dr. KLOTZ. Arch. 118, 100 (1939).Google Scholar
  37. Nidrai, A.: Ein durch D3-Vitamin-Stoß geheilter Fall von Spätrachitis. Z. Kinderheilk. 60, 590 (1939).CrossRefGoogle Scholar
  38. Nitschke: A.: Die parenterale Wirksamkeit von Vitamin D2 und Vitamin D3 auf die Rachitis. Z. Kinderheilk. 61, 385 (1939).Google Scholar
  39. Schwartzer: „Über die Wirksamkeit parenteral zugeführten Vigantols“. Z. Kinderheilk. 62, 110 (1940).Google Scholar
  40. Der D-Vitamin-Stoß. OPITZ, H.: Neue Ausblicke für die Rachitisbekämpfung. Dtsch. med. Wschr. 1937 II, 1213.Google Scholar
  41. Opitz, H.: Zur Stoßtherapie und Stoßprophylaxe der Rachitis. Bemerkungen zu der Arbeit von HARNAPP in \r. 36 dieser Wschr. Dtsch. med. Wschr. 1939 II, 1852.Google Scholar
  42. Opitz, H.: Stellungnahme zu dem Schlußwort von HARNAPP in Nr. 52. Dtsch. need. Wschr. 1940 I, 243.Google Scholar
  43. Ormondt, A. vox: Über die Vitamin D-Stoßtherapie. Mschr. Kindergeneesk. 8, 427 (1939).Google Scholar
  44. Petényi, G.: Die Speicherung des bestrahlten Ergosterins im menschlichen Organismus. Orv. Hetil. 1929, 871.Google Scholar
  45. Rietschel, H., H. Horster u. Misslbeck: Wie sollen wir die Rachitisprophylaxe zukünftig gestalten? Dtsch. med. Wschr. 1940, 141.Google Scholar
  46. De Rudder, B.: Rachitisbekämpfung mit dem „Vitamin D-Stoß“. Mercks Jahresber. 1937, 1.Google Scholar
  47. Schallock, G.: Beitrag zur Frage der Organschädigungen durch die Vitamin D-Stoßbehandlung. Klin Wschr. 1939 II, 1618.Google Scholar
  48. Schermer, S., u. O. Hofferber: Über den Phosphor-und Calciumgehalt des Serums osteomalacischer Rinder und über die Heilwirkung des Vigantols. Berl. tierärztl. Wschr. 1931 I 97.Google Scholar
  49. Schirmer, R.: Rachitisbehandlung mit einmaliger Vigantolgabe. Mschr. Kinderheilk. 68, 269 (1937).Google Scholar
  50. Schirmer, R.: u. H. Peter: Weitere Untersuchungen über Rachitisbehandlung mit einmaliger Vitamingabe. Mschr. Kinderheilk. 75, 318 (1938).Google Scholar
  51. Schwartzer, K.: Die Rachitisprophylaxe mit einmaliger hoher Vitamin D-Gabe. Med. Klinik 1939 II, 1657.Google Scholar
  52. Schwartzer, K.: Über die Wirksamkeit parenteral zugeführten Vigantols. Z. Kinderheilk. 61, 692 (1940).CrossRefGoogle Scholar
  53. Störm, J.: The treatment of spasmophilia with a single massive dose of vitamin D2. Acta paediatr. (Stockh.) 25, 251 (1939).Google Scholar
  54. Thoenes, F.: Die paranterale Wirkung des Vitamin-D-Stoßes. Mschr. Kinderheilk. 85, 120 (1940).Google Scholar
  55. Ttrx, E.: Zur oralen Stoßanwendung des Vitamin D2. Arch. Kinderheilk. 121, 33 (1940).Google Scholar
  56. Ttrx, E.: Zur intramuskulären Stoßanwendung des Vitamin D. Arch. Kinderheilk. 121, 46 (1940).Google Scholar
  57. Ttrx, E.: Zur Bekämpfung der Rachitis. Med. Klin. 1940 II 862.Google Scholar
  58. Ttrx, E.: Röntgenbeobachtungen an den Knochen nach dem Vitamin D-Stoß. Med. Klin 1940 II 976.Google Scholar
  59. Viethen, A.: Über die Behandlung der Rachitis mit hochkonzentriertem Vitamin D2. Arch. Kinderheilk. 115, 13 (1938).Google Scholar
  60. Vollmer. H.: Beitrag zur Ergosterinbehandlung der Rachitis. Dtsch. med. Wschr. 1927 II, 1634.Google Scholar
  61. Vollmer. H.: Distribution of vitamin D in body after administration of massive doses. Amer. J. Dis. Childr. 57, 343 (1939).Google Scholar
  62. Vollmer. H.: Treatment of rickets and tetany with a simple massive dose of vitamin D. Vitamin D shock therapie. J. Pediatr. 14, 491 (1939).Google Scholar
  63. Wixnorfer, A.: Über die Vitamin D-Resorption bei Verabreichung hoher Dosen (Vitamin D-Stoß). Klin. Wschr. 1938 I 228.Google Scholar
  64. Wixnorfer, A.: Zur Rachitisprophylaxe bei unreifen Kindern mit dem Vitamin D-Stoß. Mschr. Kinderheilk. 75, 124 (1938).Google Scholar
  65. Wixnorfer, A.: Behandlung der Rachitis mit dem Vitamin D2- und D3-Stoß. Ther. Gegenw. 1939 H. 3.Google Scholar
  66. Wixnorfer, A.: Weitere Untersuchungen über die Rachitisprophylaxe bei unreifen Kindern mit dem Vitamin D-Stoß. Z. Kinderheilk. 61, 706 (1940).CrossRefGoogle Scholar
  67. Wunderwald, A.: Erfahrungen mit der Vitamin D3-Stoßtherapie bei Rachitis. Arch. Kinderheilk. 115, 19 (1938).Google Scholar

B. Übrige

  1. Aschenbrenner, R., u. PH. Bamberger: Elektrokardiographische Untersuchungen an spasmophilen Kindern. Klin. Wschr. 1935 II, 1494.Google Scholar
  2. Balser, E.: Zur Kalkstoffwechselstörung der Coeliakie des Erwachsenen und ihre Behandlung durch Vitaminpräparate. Munch. med. Wschr. 1938 II, 1574.Google Scholar
  3. Brockmann, H.: Zur Frage eines quantitativen Wirkungsunterschiedes der antirachitischen Vitamine D2 und D3 beim Säugling. Klin. Wschr. 1937 II, 1383.Google Scholar
  4. Doxiades, L., u. W. Uhse: Über die Einwirkungen des bestrahlten Ergosterins auf den Kreislauf. (Klinische und tierexperimentelle Studien.) Z. Kinderheilk. 55, 137 (1933).CrossRefGoogle Scholar
  5. Fanconi, G. Der intestinale Infantilismus und ähnliche Formen der chronischen Verdauungsstörung. Berlin 1928.Google Scholar
  6. Folberth, S.: Klinische Erfahrungen mit Vitamin D3. Z. Kinderheilk. 59, 329 (1937).CrossRefGoogle Scholar
  7. Froerner, M.: Osteomalacie durch einheimische Sprue. Fortschr. Röntgenstr. 57, 575 (1940).Google Scholar
  8. Gerstenberger: Rachitis hepatica. Mschr. Kinderheilk. 56, 217 (1933).Google Scholar
  9. Graser, E.: Rachitishäufigkeit unter Spätwinterkindery einer Großstadt. Z. Kinderheilk. 61, 520 (1939).CrossRefGoogle Scholar
  10. György, P.: Die Behandlung und Verhütung der Rachitis und Tetanie. Erg. inn. Med. 36, 752 (1929).Google Scholar
  11. HansenU. Von Staa: Die einheimische Sprue. Leipzig 1936.Google Scholar
  12. Hansen, F. u. F. v. Kishalmy: Chemotherapeutische Behandlung akuter Eiterungen mit Morgenroths Rivanol. Dtsch. med. Wschr. 1921, Nr 48, 1455.Google Scholar
  13. Harnapp, G. O.: Die Bedeutung des anorganischen Phosphates für die Formenzustände des biologischen Calciums. Mschr. Kinderheilk. 82, 352 (1940).Google Scholar
  14. Kielhorn, E., u. H. Rübenhagen: Zur Frage der Herzmuskelschädigung durch Vitamin D. Dtsch. med. Wschr. 1938 I, 472.Google Scholar
  15. Liebe, S.: Über die Wirkung von parenteral zugeführtem Vigantol beim rachitischen Säugling. Mschr. Kinderheilk. 61, 88 (1935).Google Scholar
  16. Loeschke, A.: Über renale Rachitis. Mschr. Kinderheilk. 78, 298 (1939).Google Scholar
  17. Meulengracht, E.: Osteomalacia columnal in Dänemark durch einseitige Kost oder durch Leiden im Verdauungskanal. Wien klin. Wschr. 1939 II 725.Google Scholar
  18. Möller, W.: Beitrag zur Statistik der Masernepidemien mit besonderer Berücksichtigung der 1887er Münchener Epidemie. Arch. Kinderheilk. 21, 241 (1897).Google Scholar
  19. Morris, N., and M. M. Stevenson: Vitamin D2 and D3 in infantile rickets. A comparison of their therapeutic efficiency. Lancet 1939 II 876.Google Scholar
  20. Packe, H. D.: Über die Cystein-Cystinstoffwechselstörung der ersten Lebenszeit und ihre Beziehungen zu Zwergwuchs und renaler Rachitis. Z. Kinderheilk. 62, 1 (1940).CrossRefGoogle Scholar
  21. Parsons: The bone changes occuring in renal and coeliac infantilisme, and their relations-ship to rickets II. Coeliac rickets. Arch. Dis. Childr. 2, 198 (1927).CrossRefGoogle Scholar
  22. Pfaundler, M. Vox: Schulorganisatorischer Vorschlag zur Minderung der Kindersterblich-keit an akuten Infektionskrankheiten. Munch. med. Wschr. 1916, 1145.Google Scholar
  23. Rominger, E. H., Meyer U. C. Boxsxow: Entstehung der Tetanie im Kindesalter. Klin. Wschr. 1931 II, 1342.Google Scholar
  24. Stechele, U.: Über die sogenannte renale Rachitis. Mschr. Kinderheilk. 79, 371 (1939).Google Scholar
  25. Steinbrück, P.: Über die antirachitische Wirksamkeit des Vitamin D3. Mschr. Kinderheilk. 74, 185 (1938).Google Scholar
  26. Uhse, W.: Der Einfluß der antirachitischen Therapie auf das Elektrokardiogramm des Kindes. Jb. Kinderheilk. 144, 63 (1935).Google Scholar
  27. Ullrich, O.: Experimentelle Beiträge zur Pathogenese der rachitischen Ossifikationsstörung bei Mensch und Tier. Z. Kinderheilk. 47, 105, 581 (1929).CrossRefGoogle Scholar
  28. Wentz, W.: Rachitisbehandlung mit D3. Dtsch. med. Wschr. 1939 1 378.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1941

Authors and Affiliations

  • B. de Rudder
    • 1
  1. 1.Frankfurt a. M.Deutschland

Personalised recommendations