Die Malariabehandlung mit intravenösen Adrenalininjektionen

  • Giulio Vanzetti

Zusammenfassung

Die Bedeutung der Malariaerkrankung ist wohlbekannt; einer annähernden Berechnung nach würden von 2 Milliarden Individuen, die die Weltbevölkerung darstellen, ungefähr 800 Millionen jährlich an dieser Krankheit leiden und rund 3 1/2 Millionen jährlich daran sterben (James). Man kann solchen Daten natürlich nur einen grob orientierenden Wert beimessen, doch geben sie immerhin eine Vorstellung von der Tragweite des Problems der Malariabekämpfung. Es sei noch daran erinnert, daß die Malariasterblichkeit in Britisch-Indien allein jährlich auf mehr als 1 Million geschätzt wird (James), man weiß ferner, daß die Malariainfektion auch in Australien, Afrika und Ostasien (besonders in Mittel- und Südchina) sehr verbreitet ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Accardo, C.: Die Behandlung von akuter Malaria nach M. Ascoli in Schwangerschaft. Soc. sicil. ostetricia e ginecologia in: Riv. sanit. sicil. 26, 348 (1938).Google Scholar
  2. Adamo, G.: Die Malariabehandlung mit besonderer Rücksicht zur Methode von Maurizio Ascoli. Rinasc. med. 1938, 19.Google Scholar
  3. Alessandro, A.: Adrenaliyi in der Behandlung der chronischen malarischen Splenomegalie. Riv. sanit. sicil. 1932 5.Google Scholar
  4. Angelico, R.: Die Prophylaxe und die Behandlung der Malaria in Italienisch-Ostafrika. Giorn. Clin. med. 1938, 9.Google Scholar
  5. Ascoli, M.: [1] Über eine neue Therapie der chronischen Malariainfektion. Forze sanit. 1936 I.Google Scholar
  6. Ascoli, M.: [2] Über die Therapie der chronischen Malariainfektion. Riforma med. 1936 I I.Google Scholar
  7. Ascoli, M.: [3] Weiteres über die Therapie der Malariainfektion. Policlinico Sez. prat. 1936, 43–45.Google Scholar
  8. Ascoli, M.: [4] Neue Therapie der Malariainfektion und ihre wirtschaftliche, soziale und autarkische Bedeutung. Ricerca scientifica 1936, Nr 7/8.Google Scholar
  9. Ascoli, M.: [5] Tatsachen und Fragestellungen meiner neuen Malariatherapie. Münch, med. Wschr. 1937, 10.Google Scholar
  10. Ascoli, M.: [6] Über die Therapie der Malariainfektion. Tatsachen und Fragen. Gazz. Osp. 193T.Google Scholar
  11. Ascoli, M.: [7] Theoretische und praktische Aussichten der neuen antimalarischen Behandlung. Boll. Soc. med.-chir. Catania 1937.Google Scholar
  12. Ascoli, M.: [8] Schwierigkeiten und Ausführungsweisen der neuen Malariatherapie. Policlinico Sez. prat. 1937.Google Scholar
  13. Ascoli, M.: [9] Theoretische und praktische Aussichten bei der hormonalen Therapie der Malaria. Presse méd. 1937, 101.Google Scholar
  14. Ascoli, M. u. U. Diliberto: Therapie der chronischen, malarischen Splenomegalie. South, med. J. 1931 ( Birmingham Alabama).Google Scholar
  15. Ascoli, M.: A. Mi88iróli, A. Bonfigli, A. Casu, U. Diliberto,%N. Musumeci, P. Riolo u. T. Rocca: Bericht über eine im Agro Pontino ausgeführte Untersuchung über die Ascolitherapie der Malaria. Policlinico Sez. prat. 1937.Google Scholar
  16. Bagnäresi, G.: Rass. Fisiopat. 1937.Google Scholar
  17. Ballero, S.: [1] Anweisungen für die Ascoli-Behandlung bei der Malaria in der Nurra. Atti Soc. Cult. Sci. Med. e Nat. Cagliari 1938.Google Scholar
  18. Ballero, S.: [2] Die prophylaktische und therapeutische Wirkung der intravenösen Adrenalinbehand-lung bei der Malariainfektion. Riv. Malariol. 1940, 6.Google Scholar
  19. Ballero, S.: [3] Die Adrenalintherapie als antimalarisches Bekämpfungsmittel: über Fernresultate. Riv. Malariol. 1940, 6.Google Scholar
  20. Bombi, G.: Ascoli-Therapie und Bindung der Artèria splenica bei der akuten malarischen Splenomegalie. Clinica 1938 I.Google Scholar
  21. Brótzu. Massidda: Die soziale Bedeutung der Ascoli-Methode bei der Behandlung der malarischen Splenomegalien. Rass. Clin. 1937, 3.Google Scholar
  22. Brcmssard, U.: Rass. Clin. 1937.Google Scholar
  23. Businco, A.: Diskussion über den Beitrag zur Malariabehandlung nach M. Ascoli. Atti Soc. Cult. Sci. Med. e Nat. Cagliari 1938.Google Scholar
  24. Cabral, JBemerkungen über die Behandlung der malarischen Splenomegalien mit der AscoliMethode. Bol. gen. Med. Farm. 1938, 3, 4 (Niederländisch-Indien).Google Scholar
  25. Canova, A.: Behandlung der malarischen Splenomegalie..Policlinico Sez. prat. 1937.Google Scholar
  26. Canova, F.: Kombinierte’(Behandlung der akuten Malaria durch Chinin und Adrenalin. Riv. Malariol. 1937, I.Google Scholar
  27. Cannavo, L.: Die Malariabehandlung nach der Methode von Ascoli. Riv. Sci. med., Igea 1937, 4.Google Scholar
  28. Cannavo, L.: Biochemische Veränderungen im Blute der Malariakranken vor Und nach der venösen Adrenalinbehandlung nach Ascoli. Atti III. Congr. studi coloniali Firenze 1937.Google Scholar
  29. Cantarella, F.: Beitrag zuiit Studium der Ascoli-Behandlung. Rinasc. med. 1938, 10.Google Scholar
  30. Castellana, A.: Die Adrenalintherapie von M. Ascoli in einer wahrscheinlichen Mischinfektion Malaria-Melitensis. Riv. sanit. sicil. 1937.Google Scholar
  31. Cerniglia, D., e G. Pizzillo: Militärische Anwendungen der Ascoli-Behandlung. Riforma med. 1938.Google Scholar
  32. Cerniglia, D., e G. Pizzillo: Die Ascoli-Behandlung bei chronischen und frischen Malariainfektionen (aus der antimalarischen Abteilung des militärischen Hospitals Palermo). Giorn. med. mil. 1938.Google Scholar
  33. Cerniglia, D., e G. Pizzillo: Ergebnisse der Adrenalinbehandlung bei akuten und chronischen Malariaformen im Jahre 1938. Revision der. vorbehandelten Individuen. Giorn. med. mil. 87, 810–814 (1939).Google Scholar
  34. Cicchitto, A.: Beitrag zur Behandlung der malarischen Splenomegalien in tropischen Gegenden. Riv. Malariol. 1935, 5.Google Scholar
  35. Cicchitto, A.M.: Riv. Malariol. 1936.Google Scholar
  36. Cicchitto, A.M.: Praktische Anwendungen dèr Ascoli-Behandlung bei Malaria tropica. Policlinico Sez. prat. 1937, 165.Google Scholar
  37. Cioffi, C.: Weiteres über die Ascoli-Methode bei der Behandlung der malarischen Splenomegalie. Gazz. Osp. 1937, 35.Google Scholar
  38. Cioglia, L., u. G. Fradà: Ascörbinsäure und Splenocontractilität. Boll. Soc. ital. Biol. sper. 1938, 1.Google Scholar
  39. Consoli, A.: Die neue Behandlung von M.Ascoli für Malaria. Forze sanit. 1937, 18.Google Scholar
  40. Cossär, B.: Das Adrenalin in der Malariatherapie. Gazz. sanit. 1937, 3.Google Scholar
  41. Cottini, G. B.: Die Methode von M. Ascoli bei der Behandlung einiger eritrohämiseher Syndrome. Rifórma med. 1937, 51.Google Scholar
  42. D’Alessandro, G.: Über die Malariatherapie nach M. Ascoli. VI.: Verhalten der Henryschen Reaktion. Riv. Malariol. 1937, 51.Google Scholar
  43. De Luca, B.: Die intravenösen Adrenalininjektionen bei malarischen Splenomegalien. Rinasc. med. 1933.Google Scholar
  44. De Marcialis u. Pinnas: Die Ascoli-Methode bei der Behandlung der malarischen Splenomegalie im Kindesalter. Pediatria 1937.Google Scholar
  45. De Maria, F.: Moderne therapeutische Methocden der chronischen Malaria. Ric. ital. Ter. 14, 228–233 (1940).Google Scholar
  46. De Negri, U.: Behandlung der chronischen malarischen Splenomegalie nach M. Ascoli. Policlinico Sez. prat. 1936.Google Scholar
  47. Deriu, G.: [1] Die Adrenalintherapie nach M. Ascoli in der ländlichen Praxis. Riforma med. 193V 46.Google Scholar
  48. Deriu, G.: [2] Über die intravenöse Adrenalinbehandlung der Malaria nach M. Ascoli. Rass. med. sarda 1938, 4.Google Scholar
  49. Diliberto, U.: [1] Versuche ärztlicher Behandlung bei den chronischen Splenomegalien. Riv. sanit. sicil. 1931.Google Scholar
  50. Diliberto, U.: [2] Anweisungen für die Therapie von M.Ascoli bei der Maläriainfektion. Forze sanit. 1937.Google Scholar
  51. Diliberto, U.: [3] Elektrokardiographische und Blutdruckveränderungen nach intravenösen Adrenalin-injektionen. Riforma med. 1937.Google Scholar
  52. Di Maria u. B. Terio: Die Malaria im italienischen Ostafi;ika. Fol. med. (Napoli) 1937 I.Google Scholar
  53. Faigùenbaum, A. J.: Die Behandlung der chrqhischen Malariainfektion nach M. Ascoli. Rev. Chil. Hyg. y Med. prev. 1939 I.Google Scholar
  54. Fortuna, 8.: Drei Jahre Erfahrung mit der Ascoli-Behandlung der Malaria. Riforma med. 1937 23.Google Scholar
  55. Giunti, G.: Das Verhalten des Muskulargewebes bei der chronischen malarischen Splenomegalie. Boll. Soc. ital. Biol. sper. 1937.Google Scholar
  56. Gosio, R.: [1] Über ein neues Kapital der Therapie bei der malarischen Infektion. Policlinico Sez. prat. 1937Google Scholar
  57. Gosio, R.: [2] Das Elektrokardiogramm nach venöser Adrenalininjektion bei Malariakranken. Cuore 1937.Google Scholar
  58. Gosio, R.: [3] Prüfung,der Kontraktionsfähigkeit der Milz in dem malarischen Zustande. Riv. Malarial. 1937.Google Scholar
  59. Grassi, G.: Bemerkungen eines kolonialen Arztes über die Ascoli-Thérapie. Policlinico Sez. prat. 1938, 27Google Scholar
  60. Greppi; E.: [1] Med. int. 1936.Google Scholar
  61. Greppi; E.: [2] Die Negativität der adrenalinischen Splenokontraktion kann nicht einen Stauungs- tumor der Milz ausschließen. Policlinico Sez. prat. 1936.Google Scholar
  62. Jerace, F.: [1] Die malarische Splenomegalie bei mit der Ascoli-Methode behandelten Kindern. Rass. Clin. 1936 — Policlinico Sez. prat. 1936.Google Scholar
  63. Jerace, F. [2] Die Beständigkeit der Ergebnisse der Malariabehandlung nach der Ascoli-Methode. Policlinico Sez. prat. 1937.Google Scholar
  64. Jerace, F. [3] Die Behandlung der akuten und der chronischen Malaria bei Kindern nach der Ascoli- Methode. Rass. Clin. 1937.Google Scholar
  65. Klima, R.: Über ein neues Behandlungsverfahren bei thrombopenischer Purpura. Klin. Wschr. 15, 935–937 (1936).CrossRefGoogle Scholar
  66. Koch: Ergebnisse der vom Deutschen Reich gesandten Malariaexpedition. Berlin 1900; zit. nach Marchiafava u. Biguami: Die Malariainfektion. Edit. Vallardi 1931.Google Scholar
  67. Laudadio, JB.; Die Ascoli-Behandlung der Malaria im Puerperium. Atti 34. Congr. d’Ostetr. 1937.Google Scholar
  68. Livierato, S.: Über die Behandlung der malarischen Splenomegalie. Policlinico Sez. prat. 1938.Google Scholar
  69. Longo, F.: Rasche Heilung malarischer Polyneuritis durch die Ascoli-Behandlung. Boll. Soc. med.-chir. Catania 1938.Google Scholar
  70. Manfredonia, M.: Die intravenöse Adrenalinbehandlung für die Malariatherapie. Riv. Malariol. 1941.Google Scholar
  71. Mariotti, M.: Die Surrenase in der Therapie der chronischen Malaria. Räss. Clin. 40, 132–138 (1941).Google Scholar
  72. Mastio, C.: Versuche über die Malariabekämpfung durch perorale Darreichung der Surrenase Serono. Rass. Clin. 28, 23–41 (1939).Google Scholar
  73. Milletari, A.: Die Ascoli-BehandlUng in der Praxis einer antimalarischen Anstalt. J. trop. Méd. Hyg. 1938.Google Scholar
  74. Monaco, A., V. Cito u. A. Mangiacapra: Aiitimalarische Behandlung mit der Ascoli-Methode. Riforma med. 1937, 43.Google Scholar
  75. Marsellino, N.: [1] Praktische Bemerkungen über die Aseoli-Behandlung der malarischen Infektion. Riv. sanit. sicil. 1937.Google Scholar
  76. Marsellino, N.: [2] Verminderung der malarischen Rückfälle und Reinfektionen nach Ascoli-Behandlung. Riforma med. 1938, 31.Google Scholar
  77. Mòsna, E.: Riv. Malariol. 1938.Google Scholar
  78. Munasi u. Gallózzi: Klinisch-therapeutische Bemerkungen über Malaria. Rass. sanit, dell’Impero 1938, 6–7.Google Scholar
  79. Nedim, A.: Die Behandlung der Malaria und des Kala-azars durch intravenöse Adrenalin-injektionen. Askery Sihhye Mecmuasi 1938, I.Google Scholar
  80. Nicosia, S.: Adrenalin und Immunität. Ann. Igiene 1938, 6.Google Scholar
  81. Nucciotti, L.: Untersuchungen über die Adrenalinbehandlung bei erstmaligen sommerherbstlichen malarischen Infektionen. Riv. Malariol. 1938, 2.Google Scholar
  82. Pansini, G., S. Caccuri, E. Coppa, e N. Parise: Antimalarische Mittel und Hilfsmittel. Riv. Malariol. 1939, 5.Google Scholar
  83. Pizzillo, G.: [1] Über die Malariatherapie nach M. Ascoli. VII.: Studien über Reaktivationen. Riv. Malariol. 1937.Google Scholar
  84. Pizzillo, G.: [2] Über die Malariatherapiè nach M. Ascoli. VIII.: Arten und Rhythmen der Splenoreduktion. Riv. Malariol. 1937.Google Scholar
  85. Pizzillo, G.: [3] Über die Malariatherapie nach M. Ascoli. IX.: Mitwirkung von Adrenalin und Chinin: Adrenalino- und Chininoresistenz. Riv. Malariol. 1938.Google Scholar
  86. Pizzillo, G.: [4] Über die Malariatherapie nach M. Ascoli. X.: Studien über die erstmaligen Infektionen. Riv. Malariol. 1938.Google Scholar
  87. Pizzillo, G.: [5] Weiteres über Reaktivationen. Riv. Malariol. 1938.Google Scholar
  88. Pizzillo, G.: [6] Reaktivation nach Heimkehr von A. O. I. bei Soldaten. Riforma medi 1938, 40.Google Scholar
  89. Pizzillo, G.: [7] Fernresultate bei adrenalinbehandelten Malariaerstinfektionen. Riv. Malariol. 18, 361—373 (1939).Google Scholar
  90. Pomilia, G.: [1] Über die Ascoli-Behandlung bei der malarischen Infektion. Riv. sanit. sicil. 1937.Google Scholar
  91. Pomilia, G.: [2] Ascoli-Behandlung und Malaria bei Schwangerschaft. Rinas. med. 1937.Google Scholar
  92. Puleo, G.: Die Malariabehandlung mit der Ascoli-Methode in der Praxis eines Siedlungsarztes. Riv. sanit. sicil. 1938, 10.Google Scholar
  93. Pulieri, C.: Drei Jahre Erfahrung in der Ascoli-Behandlung der Malaria. Brüx. méd. 18 (21), 721–724 (1938).Google Scholar
  94. Ravara, A.: Über die mechanische kontrahierende Wirkung des Adrenalins und über die Wirkung des Chinins, vor der Adrenalingabe dargereicht. Arch. Sci. med. colon, e Parassitol. 1938, 6.Google Scholar
  95. Reitano, B.: [l] Die Pathogenese der mälarischen Splenomegalie im Lichte der neuen intravenösen Adrenalintherapie nach M. Ascoli. Boll. Soc. med.-chir. Catania 1937.Google Scholar
  96. Reitano, B.: [2] Minerva med. (Torino) 1938, 5.Google Scholar
  97. Renda, M.: Die venösen Adrenalininjektionen bei der Malariabekämpfung. Rass. internaz. Clin. Ter. 1937, 2.Google Scholar
  98. Riolo, P.: [1] Die venöse Adrenalintherapie dermalarischen Splenomegalien. Riv. Malariol. 1935.Google Scholar
  99. Riolo [2] Über die Maläriatherapie nach M. Ascoli. II.: Beständigkeit der Erfolge. Riv. Malariol. 1936.Google Scholar
  100. Riolo [3] Über die Malariatherapie nach M. Ascoli. III.: Anwendung von Chinin bei Temperaturerhöhungen. Riv. Malariol. 1936.Google Scholar
  101. Riolo [4] Über die Malariatherapie nach M. Ascoli. V.: Das Problem der ÜberSplenomegalien. Riv. Malariol. 1937.Google Scholar
  102. Riolo [5] Zur Behandlung splenomegalischer Zustände. Klin. Wschr. 1936.Google Scholar
  103. Robecchi, A.: Über die Malariabehandlung durch die Ascoli-Methode. Rass. Clin. 1938Google Scholar
  104. Romeo, F.: Beitrag zur Behandlung der malaiischen Infektion durch die Ascoli-Methode. Reggio Calabria 1938.Google Scholar
  105. Rossi, G.: Hormonale Therapie der Malariainfektion. Riforma med. 1940, 40.Google Scholar
  106. Scala, G.: Okulare und retinische arterielle Druckänderungen nach intravenöser Adrenalingabe. Ann. Ottalm. 1938, 1.Google Scholar
  107. Scaduto, P.: Die Ascolische Methode für die Behandlung der malarischen Rückfälle bei einigen lybischen Eingeborenen. Riv. Malariol. 1938, 1.Google Scholar
  108. Scaturro, A.: Die antimalarische Ascoli-Behandlung nach der Ansicht eines praktischen Arztes. Riforma med. 1938, 6.Google Scholar
  109. Schiassi, B.: Der Wert der chirurgischen Splenoreduktion bei manchen splenomegalischen Krankheitsformen. Policlinico Sez; prat. 1938, 30.Google Scholar
  110. Serio, F.: [1] Physiopathologische Untersuchungen in einem Fall hämolytischer Splenomegalie. Riforma med. 1937, 23 u. 43.Google Scholar
  111. Serio, F.: [2] Über die Malariatherapie nach M. Ascoli. IV.: Resistenz und Überempfindlichkeit. Riv. Malariol. 1936.Google Scholar
  112. Serra, G.: [1] Die Ascoli-Behandlung und die durch tropische Krankheiten bedingten Splenomegalien. Riv. sanit. sicil. 1937, 24.Google Scholar
  113. Serra, G.: [2] Die malarische Splenomegalie in tropischer endemischer Umgebung. Rass. Clin. 1938, 5.Google Scholar
  114. Serra, T.: Die Blutmenge während der Adrenalintherapie bei Malariàkranken. Clin, med: ital. 70, 391–406 (1939).Google Scholar
  115. Setzu, A.: [1] Bemerkungen über die intravenöse adrenalinische Therapie der Malaria nach M.Ascoli. Riv. sanit. Sicil. 1938, 3.Google Scholar
  116. Setzu, A.: [2] Über die Adrenalinbehandlung der Malaria. Rass. med. 1938, 4.Google Scholar
  117. Sorge, G.: [1] Die Ascolische Methode bei der Behandlung der akuten Malaria. Antiparasitare Wirkung des Adrenalins. ( Vorläufige Mitteilung.) Riforma med. 1936, 42.Google Scholar
  118. Sorge, G.: [2] Die Methode von M. Ascoli bei der Behandlung der akuten Malaria. Riv. Malariol. 1936.Google Scholar
  119. Sorge, G.: [3] Acht Jahre Erfahrung über ein neues italienisches Malariabekämpfungsmittel. Riv. Malariol. 19, 256–272 (1941).Google Scholar
  120. Timpano, P.: Die Methode von M. Ascoli bei der Behandlung der malarischen und der durch Kala-azar erzeugten Splenomegalie. Policlinico Sez. prat. 1937.Google Scholar
  121. Trapani, A.: Ein Fall von malarischer Icterohämoglobinurie mit der Therapie von M. Ascoli behandelt. Riv. sanit. sicil. 1937.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1945

Authors and Affiliations

  • Giulio Vanzetti
    • 1
  1. 1.MailandItaly

Personalised recommendations