Experimentelle Technik

  • K. W. F. Kohlrausch
Part of the Struktur und Eigenschaften der Materie book series (STRUKTUR, volume 19)

Zusammenfassung

In bezug auf die bei Ramanaufnahmen verwendeten Lichtquellen hat sich nichts Wesentliches geändert; es hat sich keine ideale Lichtquelle mit hinreichend starkem, homogenen Licht passender Wellenlänge gefunden*. Das fast einzig verwendete Erregerlicht ist noch immer das der Quecksilberdampflampe.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. F. Esclangon, J. Phys. Radium 3, 54, 1932.Google Scholar
  2. Heel, A. C. S. van, Rev. Opt. 12, 49, 1933.Google Scholar
  3. Conrad-Billroth, H., Z. Instrumentenkde. 54, 301, 1934.Google Scholar
  4. Harrison, G. R., J. opt. Soc. Amer. 25, 169, 1935.CrossRefGoogle Scholar
  5. Hoxton, L. G., D. W. Mann, J. opt. Soc. Amer. 27, 150, 1937.CrossRefGoogle Scholar
  6. Simon, A., F. Feher, Z.anorg. u. allg. Chem. 230, 308, 1937.CrossRefGoogle Scholar
  7. Leckie, A.H., W. R. Angus, J. sci. Instrum. 12, 22, 1935.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1938

Authors and Affiliations

  • K. W. F. Kohlrausch
    • 1
  1. 1.Technischen Hochschule GrazÖsterreich

Personalised recommendations