Zusammenfassung

Der Begriff Pneumonose wurde von Brauer während der schweren Grippeepidemien in den ersten Jahren nach dem Kriege entwickelt. Die bedrohlich tiefe Frühcyanose, vorzüglich bei Kranken mit geringen Herzbefunden, leidlichen Pulsen, ohne größere pneumonische Infiltrate und ohne ausgesprochenes Lungenödem war damals der Anlaß, an eine diffuse Schädigung der gesamten respiratorischen Oberfläche zu denken. Das vereinzelt ganz überraschend große Mißverhältnis zwischen den klinischen Herz- bzw. Lungenbefunden und dem Cyanosegrad — derartige Krankheitsbilder sind seitdem gelegentlich bei Grippepneumonien immer wieder beobachtet worden — ließ die postulierte pneumonotische Endothelschädigung und Minderung der Gasdurchlässigkeit von vornherein als klinisch bedeutungsvoll erscheinen. Dementsprechend ist auch das Interesse der Kliniker für die Pneumonose in den seitdem verflossenen Jahren recht beträchtlich gewesen. An sorgfältigen, speziellen Untersuchungen liegt in der Literatur allerdings nur sehr wenig vor. Das erste Jahrzehnt seit der Formung des Pneumonosebegriffs durch Brauer hat auf dem Lungengebiet indessen eine sehr wesentliche Vertiefung unserer Kenntnisse über die funktionellen Zusammenhänge gebracht. Wichtige Methoden zur Prüfung der Lungenleistung wurden ausgearbeitet. Es ist angezeigt, von dieser neuen Warte aus alles das, was wir über die Pneumonose bisher erfahren haben, zu prüfen und zu ordnen. Es ist um so mehr an der Zeit, als wir heute den Kampfgaserkrankungen besonderes Interesse entgegenbringen müssen, die ja ganz offensichtlich eine praktisch wichtige „pneumonotische“ Schädigung der Lungen einschließen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adelheim, Roman: Beitrag zur pathologischen Anatomie und Pathogenese der Kampfgasvergiftungen. Virchows Arch. 236, 309 (1922).CrossRefGoogle Scholar
  2. Anthony: Untersuchungen über Lungenvolumina und Lungenventilation. Habilschr. Hamburg 1930.Google Scholar
  3. Arsenijevic u. Knipping: Über die Atmung beim Coma diabeticum. Z. exper. Med. 74, 45 u. 48 (1930).Google Scholar
  4. Brauer: Die respiratorische Insuffizienz. Verh. dtsch. Ges. inn. Med. 44. Kongr., Abb. 12, S. 132. Wiesbaden 1933.Google Scholar
  5. Brütt: Über die Entstehung der Corpora amylacea in den Lungen. Virchows Arch. 207.Google Scholar
  6. Büscher: Grün- und Gelbkreuz. Spezielle Pathologie und Therapie der Körperschädigungen durch die chemischen Kampfstoffe. Hamburg 1932.Google Scholar
  7. Clerc, Ramond u. Guilhaume: Etude clinique des séquelles pulmon. chez les ypérites. Presse méd. 1919, No 68.Google Scholar
  8. Dautrebande: Les Echanges respiratoires au niveau des poumons et des tissus. Paris 1930.Google Scholar
  9. Flury u. Zernik: Schädliche Gase. Berlin: Julius Springer 1931.Google Scholar
  10. Fries, Allos A. and West, Clarence Chemical Warfare. New York 1921.Google Scholar
  11. Hanslian, Rudolf: Der chemische Krieg. Berlin: E. S. Mittler & Sohn 1927.Google Scholar
  12. Heitzmann, O.: Über Kampfgasvergiftungen. Z. exper. Med. 13, 180 (1921).CrossRefGoogle Scholar
  13. Henke H. Lubarsch: Handbuch der speziellen pathologischen Anatomie, Bd. 3. W. Ceelen: Die Kreislaufstörungen der Lungen. Berlin 1930.Google Scholar
  14. Jansen-Knipping-Stromberger: Klinische Untersuchungen über Atmung und Blutgase. Beitr. Klin. Tbk. 80, H. 3, 304–373 (1932).CrossRefGoogle Scholar
  15. Knipping u. Ponndorf: Zum Verlauf der Sorption von Dämpfen aus strömendem Gas durch feste Sorbentien und die Eignung von Aktivkohle und Kieselsäuregel zur analytischen Erfassung kleiner Dampfmengen aus Atemluft. Beitr. Klin. Tbk. 68, H. 6, 751–806 (1928).CrossRefGoogle Scholar
  16. Laqueur, E. u. R. Magnus: Über Kampfgasvergiftungen. Z. exper. Med. 13, 31, 200 (1921).Google Scholar
  17. Lubarsch u. Plenge: In Henke-Lubarsch, Handbuch der speziellen pathologischen Anatomie und Histologie, Bd. 3, S. 627–654. Berlin 1931.Google Scholar
  18. Marchand, F.: Über die pathologisch-anatomischen Befunde bei der diesjährigen Influenzaepidemie. Munch. med. Wschr. 1919 I, 117.Google Scholar
  19. Mayer Guieyesse, Plantefol et FaurÉ-Eremiet: Lésions pulmon. déterminées par les corps vésicants. C. r. Acad. Sci. Paris 170 (1920).Google Scholar
  20. Peters: Erklärung für das Zustandekommen des pyramidenförmigen Thorax. Klirr. Wschr. 1924 II, 1535.CrossRefGoogle Scholar
  21. Rum: Über Störungen der Sauerstoffdiffusion durch Capillarwandungen und ihre BeeinfluBbarkeit durch Strophantin. Klirr. Wschr. 1932 I, 247.Google Scholar
  22. Schjerning: Über das Problem der Cyanose und den Begriff der Pneumonose. Beitr. Klin. Tbk. 50, 96.Google Scholar
  23. Schön: Lungendurchblutung und Lungenerkrankung. Dtsch. med. Wschr. 1932 I, 574.CrossRefGoogle Scholar
  24. Seemann: Histologie der Lungenalveole. Jena 1931.Google Scholar
  25. Stähelin: Spätfolgen der Vergiftung durch Kampfgase für die Respirationsorgane. Jbl. ärztl. Fortbildg. 2, H. 2, 17–24 (1920).Google Scholar
  26. Stähelin: Handbuch der inneren Medizin, V. Bergmann u. Stähelin, Bd. 2, S. 987–1060. 1930.Google Scholar
  27. Straub: Über den kleinen Kreislauf. Dtsch. Arch. klin. Med. 116, 409 (1914);Google Scholar
  28. Straub: Über den kleinen Kreislauf. Dtsch. Arch. klin. Med. 121, 314 (1917).Google Scholar
  29. Tendeloo: Studien über die Entstehung und den Verlauf der Lungenkrankheiten. Berlin 1931.Google Scholar
  30. Vedder, E. B.: The Medical Aspects of Chemical Warfare. Baltimore 1925.Google Scholar
  31. Winternitz: Chronic lesions of the respir. tract initiated by inhalation of irritat. gases. J. amer. med. Assoc. 73 (1919).Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1935

Authors and Affiliations

  • H. W. Knipping
    • 1
  1. 1.DüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations