Advertisement

Die gehäuften kleinen Anfälle des Kindesalters (Pyknolepsie)

  • Curt Rosenthal

Zusammenfassung

Gehäuftes Auftreten einer besonderen Art kurz dauernder Anfälle bei Kindern ist seit langem bekannt. So berichtete bereits 1892 Berkhan über einschlägige Fälle und 1896 gab Fürstner unter der Diagnose „hysterische Anfälle bei Kindern“ die Schilderung eines Anfallsleidens, die, abgesehen von dem Auf­treten hysterischer Symptome beim Einzelanfall, ein durchaus charakteristisches Bild gibt: Starke Häufung der Anfälle, kein ZungenbiB, keine Atmungs­behinderung, Versagen der Bromtherapie, bisweilen plötzliches Sistieren ohne Therapie, Fehlen intellektueller Veränderungen usw. Unter Hinweis auf die fehlende „Massivität“ der Krankheitserscheinungen, die ein besonderes Kenn­zeichen kindlicher Hysterie sei, lehnte Bruns die Auffassung von dem hysteri­schen Charakter dieser Anfälle ab. Einem allgemeineren Interesse begegneten jedoch diese vereinzelten Mitteilungen nicht. Hierin trat auch vorläufig keine wesentliche Änderung ein, als sich Friedmann und Heilbronner etwa gleich­zeitig im Jahre 1906 unter Mitteilung einer Reihe gut beobachteter und aus­führlich dargestellter Einzelfälle eingehend mit gehäuften kleinen Anfällen beschäftigten. Erst von den Jahren 1911-1913 ab zeigte sich das zunehmende allgemeinere Interesse an den häufigeren Bearbeitungen dieses Gebietes. Neben Friedmann, der 1912 erneut über seine Erfahrungen berichtete, sowie Zappert und Rohde waren es vor allem Breslauer Nervenärzte und insbesondere die Breslauer Nervenklinik, die sich mit dem Problem der gehäuften kleinen Anfälle im Kindesalter beschäftigten; von hier stammen die Mitteilungen von Bon­Hoeffer, Mann, Stöcker, Schröder und klieneberger. von diesem Zeit­punkte ab riß bis heute die Folge einschlägiger Mitteilungen nicht ab; als auffallend ist dabei festzustellen, daß das Krankheitsgebiet lange Zeit hindurch fast ausschließlich von deutschen Nervenärzten bearbeitet wurde. Unter d en Veröffentlichungen beanspruchen die Arbeiten von Stier und Pohlisch, die etwa gleichzeitig im Jahre 1923 über das Berliner Krankenmaterial berichteten, durch die reiche Kasuistik und die besonders eingehende Behandlung des Problems besondere Erwähnung. Erst spät, etwa vom Jahre 1920 ab, beteiligten sich in größerem Umfange auch die Pädiater an der Diskussion, unter denen Husler, Stargardter, Meyer, Kochmann und Lindenblatt genannt seien. Noch später erwachte das Interesse des Auslandes. Von englischen Autoren gab Adie 1923 einen zusammenfassenden Überblick. Noch 1928 konnte Moreau über die fast völlige Unbekanntheit dieses Krankheitsgebietes in der franzö­sischen und belgischen Literatur klagen. Die Gesamtheit der Arbeiten außer-deutscher Autoren ist auch heute noch gering; hervorgehoben seien hier neben den bereits genannten die Arbeiten von Ratner, Lhermitte und Nicolas und von Zahorsky.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Literatur bis 1923 bei Pohlisch: Arch. f. Psychiatr. 67 (1923), dort auch weitere Literaturhinweise, und STIER: Z. Neur. 80, 143 (1923).Google Scholar
  2. Adle: A form of epilepsy occuring in children, with a good prognosis. Brain 47 (1923). Ref. Zbl. Neur. 38, 83 (1923).Google Scholar
  3. Aron: Gehäufte kleine nicht epileptische Anfälle (Narkolepsie). Sitzg med. Sekt. schles. Ges. vaterl. Kultur, 14. Juni 1918. Ref. Berl. klin. Wschr. 1918 II1012.Google Scholar
  4. Aronsohn: Zit. nach Kraepelin.Google Scholar
  5. Battigelli: Piccoli accessi accumulati dell’infanzia. Riforma med. 40, 367. Ref. Zbl. Neur. 38, 83 (1924).Google Scholar
  6. Benedek u. Thurzo: Über die therapeutische Anwendung der encephalographischen Luf teinblasungen. Gyógyâszat (ung.) 68, 410 (1928). Ref. Zbl. Neur. 50, 690 (1928).Google Scholar
  7. Benjamin U Hinst: Über gehäufte Absencen. 43. Tagg dtsch. Ges. Kinderheilk. Ref.Zbl. Neur. 67, 747. Mschr. Kinderheilk. 56, 198.Google Scholar
  8. Berkhan: Eigentümliche mit Einschlafen verbundene Anfälle. Z. Neur. 2 177 (1892).Google Scholar
  9. Binswanger-Redlich: Die klinische Stellung der sog. genuinen Epilepsie. Berlin: S. Karger 1913.Google Scholar
  10. Birk: Über die Anfänge der kindlichen Epilepsie. Erg. inn. Med. 3 551 (1909).Google Scholar
  11. Bolten: (1) Die Pathogenese der gehäuften kleinen Anfälle. Mschr. Psychiatr. 39 134 (1916).Google Scholar
  12. Bolten: (2) Bemerkungen zu dem Aufsatze der Frau SAUER: Über gehäufte kleine Anfälle bei Kindern (Pyknolepsie). Mschr. Psychiatr. 41, 118 (1917).Google Scholar
  13. Bonhoeffer. Ein Fall von Narkolepsie. Berl. klin. Wschr. 1911, 1250.Google Scholar
  14. Bruns: Die Hysterie im Kindesalter. Alt-Hochesche Slg 1, H.5 (1896).Google Scholar
  15. BuMKE: Lehrbuch der Geisteskrankheiten, 2. Aufl., S. 857. München: J. F. Bergmann 1924. BYCHOwsKI: Über 2 Fälle von gehäuften kleinen Anfällen. Neur.-psychiatr. Sekt. Warschau. med. Ges., 22. Febr. 1913. Ref. Z. Neur. 7, 333 (1913)Google Scholar
  16. Cohn: Über gehäufte kleine Anfälle bei Kindern. Mschr. Psychiatr. 46, 106, 157 (1919). DoYLE and Daniels: Symptomatic treatement for narkolepsy. J. amer. med. Assoc. 96, 1370 (1931).Google Scholar
  17. Ecoxomo, v.: Über den Schlaf. Wien: Julius Springer 1925.Google Scholar
  18. Ewald: Temperament und Charakter. Berlin: Julius Springer 1924.Google Scholar
  19. Fattovich: Un caso di Picnolessia di origine comiziale. Giorn. Psichiatr. clin. 59 (1931). Ref. Zbl. Neur. 64, 517 (1932).Google Scholar
  20. Foerster: Die Pathogenese des epileptischen Krampfanfalls. 16. Jverslg Ges. dtsch. Nervenärzte. Ref. Zbl. Neur. 1926, 746.Google Scholar
  21. Frisch: Die pathophysiologischen Grundlagen der Epilepsie. Z. Neur. 1921, 192.Google Scholar
  22. Fürstner: Zur Pathologie gewisser Krampfanfälle (hysterische Anfälle bei Kindern, Spät­epilepsie). Arch. f. Psychiatr. 28, 494 (1896).Google Scholar
  23. Gött: Handbuch der Kinderheilkunde von Pfaundler-Schlossmann, 3. Aufl., Bd. 4, S. 529. Leipzig 1924.Google Scholar
  24. Gowers: Zit. nach Kraepelin.Google Scholar
  25. Gruhle: (1) Über die Fortschritte in der Erkenntnis der Epilepsie in den letzten 10 Jahren und über das Wesen dieser Krankheit. Z. Neur. Ref. 2 1 (1911).Google Scholar
  26. Gruhle: (2) Über Die Fortschritte In Der Erkenntnis Der Epilepsie In Den Jahren 1910–1920 und über das Wesen dieser Krankheit. Zbl. Neur. 34, 1 (1924).Google Scholar
  27. Hacicemann: Über Pyknolepsie (gehäufte kleine Anfälle bei Kindern). Diss. Freiburg i. B. 1923.Google Scholar
  28. Hess: Die Funktionen des vegetativen Nervensystems. Klin Wschr. 1930, 1009.Google Scholar
  29. Hoche: Die Differentialdiagnose zwischen Hysterie und Epilepsie. Berlin: August Hirsch­wald 1902.Google Scholar
  30. Homburger: Vorlesungen über Psychopathologie des Kindesalters. Berlin: Julius Springer 1926.Google Scholar
  31. Husler: Bemerkungen zur genuinen Epilepsie im Kindesalter. Z. Kinderheilk. 26 239. (1920).Google Scholar
  32. Husler: Zur Symptomatik und Klinik epileptiformer Krampfkrankheiten im Kindesalter. Erg. inn. Med. 19, 624 (1921).Google Scholar
  33. Janota: Symptomatische Behandlung der pathologischen Schlafsucht, besonders der Narko­lepsie. Med. Klin. 1931 I, 278.Google Scholar
  34. Kochmann:Die gehäuften kleinen Anfälle im Kindesalter. Arch. Kinderheilk. 73 163 (1923).Google Scholar
  35. Kraepelin:Lehrbuch der Psychiatrie, Bd. 3, S. 1112. Leipzig: Johann Ambrosius Barth 1913.Google Scholar
  36. Krieger: Zur Frage der gehäuften kleinen Anfälle. Diss. Königsberg 1922. Lange: Zit. nach Kraepelin.Google Scholar
  37. Lhermitte et Nicolas: Narcolepsie, Cataplexie et pyknolepsie leur intrication chez un même sujet. Gaz. Hôp. 1, 585. Ref. Zbl. Neur. 53, 609 (1930).Google Scholar
  38. Lindenblatt: Über gehäufte kleine Anfälle (Pyknolepsie). Arch. f. Psychiatr. 74, 108 (1925).Google Scholar
  39. Lyens; Über häufige kleine Ohnmachten bei einem Kinde. Diss. Freiburg i. B. 1923/24.Google Scholar
  40. Minea: Über gehäufte epileptische Absencen. Versuche mit einer anti-anaphylaktischen Behandlung. Cluj. méd. (rum.) 3 37 (1922). Ref. Zbl. Neur. 31, 156 (1923).Google Scholar
  41. Moreau: (1) Considérations rélatives â la pycnolepsie. J. de Neur. 28, 772 (1928).Google Scholar
  42. Moreau: (2) Zit. nach Stüber.Google Scholar
  43. Muskens: Epilepsie. Berlin: Julius Springer 1926.Google Scholar
  44. Noeggerath: Zit. nach Nassau: Neue deutsche Klinik, Bd. 3, S. 211. 1929.Google Scholar
  45. Pascheff: La pycnolepsie et son rapport avec l’encéphalite léthargique. 13. internat. Kongr. Ophthalm. 1930. Ref. Zbi. Neur. 59, 467 (1931).Google Scholar
  46. Pettges u. Cardenal: Zit. nach KraepelinGoogle Scholar
  47. Pfaundler, V.: Zit. nach Husler.Google Scholar
  48. Pietrusky: Das Verhalten der Augen im Schlafe. Kiin. Mbl. Augenheilk. 68 335 (1922).Google Scholar
  49. Pohlisce: Zur Frage der Pyknolepsie (gehäufte kleine Anfälle der Kinder). Arch. f. Psychiatr. 67, 424 (1923).Google Scholar
  50. Ratner: (1) Beitrag zur Klinik und Pathogenese der Pyknolepsie. Mschr. Psychiatr. 64, 283 (1927).Google Scholar
  51. Ratner: (2) Zur Kenntnis der Pyknolepsie und ihrer Grenzzustände. Arch. f. Psychiatr. 89, 802 (1930).Google Scholar
  52. Redlich: Zur Narkolepsiefrage. Mschr. Psychiatr. 37 85 (1915).Google Scholar
  53. Rémé: Zur Diagnose und Prognose der Epilepsie im Kindesalter. Mschr. Kinderheilk. 45, 228 (1929).Google Scholar
  54. Rohde: Zur Genese von „Anfällen“ und diesen nahestehenden Zuständen bei sog. Nervösen. Z. Neur. 10, 472 (1912).Google Scholar
  55. Rosenthal, C.: (1) Zur Frage der gehäuften kleinen Anfälle im Kindesalter. Ver.igg südostdtsch. Neur., März 1926. Ref. Arch. f. Psychiatr. 77, 672 (1926).Google Scholar
  56. Rosenthal, C.: (2) Der pyknoleptische Anfallstyp. 3. Jverslg südostdtsch. Psychiatr. u. Neur. 1928. Ref. Arch. f. Psychiatr. 84, 511 (1928).Google Scholar
  57. Rosenthal, C.: (3) Pyknoleptischer Anfallstyp und Epilepsie. Jverslg dtsch. Ver. Psychiatr., April 1931. Ref. Zbl. Neur. 60, 143 (1931).Google Scholar
  58. Rosenthal, C.: (4) Über die krankhaften Dissoziationszustände bei der echten Narkolepsie und dem verzögerten psychomotorischen Erwachen (Wachanfälle). Arch. f. Psychiatr. 84, 120 (1928).Google Scholar
  59. Rosenthal, C.: (5) Aphonogelia. B. Jverslg südostdtsch. Psychiatr. 1933. Ref. Arch. f. Psychiatr. 100, 737 (1933).Google Scholar
  60. Rdin: Der gegenwärtige Stand der Epilepsieforschung. Z. Neur. 89, 368 (1924).Google Scholar
  61. Sacki: Zur Behandlung der Pyknolepsie. Minch. med. Wschr. 1932 II 1361.Google Scholar
  62. Schulz: Zur Frage der Pyknolepsie. Diss. Breslau 1923.Google Scholar
  63. Sedgwick: Spasmophilia .... repeated absences. Amer. J. Dis. Childr. 7, 140 (1914).Google Scholar
  64. Stargardter: Über die gehäuften kleinen Anfälle bei Kindern. Jb. Kinderheilk. 95, 230 (1921).Google Scholar
  65. Stier: Zur klinischen Stellung und Prognose der gehäuften kleinen Anfälle des Kindes­alters. Z. Neur. 80, 143 (1923).Google Scholar
  66. Stüber: Die erbliche Belastung bei der Epilepsie. Zbl. Neur. 25, 361 (1921).Google Scholar
  67. Thiele U Bernhardt:Beiträge zur Narkolepsie. Berlin: Julius Springer 1933.Google Scholar
  68. Trömner: Diskussionsbemerkung zu Weigeldt: Die Bedeutung der Lufteinblasung für Hirn-und Rückenmarksdiagnostik. 12. Jverslg Ges. dtsch. Nervenärzte. Ref. Dtsch. Z. Nervenheilk. 77, 172 (1923).Google Scholar
  69. Verschuer, v.: Erbprognose bei Krankheiten. Dtsch. med. Wschr. 1934 I88.Google Scholar
  70. Vogt: Die Epilepsie im Kindesalter. Berlin: S. Karger 1910.Google Scholar
  71. Westphal: Zur Psychogenese und -therapie pyknoleptischerAnfälle. Z. Neur. 138, 744 (1932). Zahorsky: The treatment of pyknolepsy. Arch. of Pediatr. 50, 45 (1933).Google Scholar
  72. Zappert: (1) Die Prognose der Epilepsie im Kindesalter. Med. Klin. 1912 I229.Google Scholar
  73. Zappert: (2) Fall von nervösen Absencen. Minch. med. Wschr. 1912 II1469.Google Scholar
  74. Zappert: (3) Die Epilepsie im Kindesalter. Erg. inn. Med. 43, 149.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1935

Authors and Affiliations

  • Curt Rosenthal
    • 1
  1. 1.z. Z.Waldau-BernSchweiz

Personalised recommendations