Der respiratorische Quotient

  • J. J. R. Macleod
Part of the Monographien aus dem Gesamtgebiet der Physiologie der Pflanzen und der Tiere book series (MGPPT, volume 12)

Zusammenfassung

Der respiratorische Quotient (R. Q.) stellt das Verhältnis der vom Körper ausgeschiedenen Kohlensäure zu dem aufgenommenen Sauerstoff dar. Mit welcher Geschwindigkeit auch die Verbrennung vor sich geht, so muß der Quotient bei vollständiger Verbrennung für die Grundbestandteile der Nahrung doch derselbe bleiben; er läßt sich für die einzelnen Stoffe aus ihrer chemischen Formel berechnen und ist für Kohlehydrate gleich 1, für Fett 0,707 und für Eiweiß 0,809. Aus diesem Grunde bildet er einen wertvollen Maßstab dafür, welche Art von Nahrungsstoffen im Körper verbrannt werden; theoretisch ist es auch möglich, bei gleichzeitiger Betrachtung der Stickstoffausscheidung und des gesamten Sauerstoffverbrauches, die Anzahl der Gramme eines jeden Nahrungsstoffes, die verbrannt werden, zu berechnen (1. c. die Tabellen von Zuntz, Lusk und Rubner). Beim vollständig diabetischen Tier ist der Kohlehydratstoffwechsel unvollkommen, so daß der Quotient nicht höher als der des Eiweißes (0,8) sein kann; in der Tat bewegt sich der Quotient zwischen 0,7 und 0,8, zumal da das Energiebedürfnis nicht allein durch das letztere gedeckt werden kann und deshalb auch noch Fett verbrannt werden muß.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Benedict, F. G. und Joslin, E. P.: Carnegie Inst. of Washington Publikation 1910, Nr. 136; 1912, Nr. 176.Google Scholar
  2. Bernsteinund Falta, W.: Dtsch. Arch. f. klin. Med. CXXV, 233. 1918.Google Scholar
  3. Chaikoff, I. L., Macleod, J. J. R., Markowitz, J. und Simpson, W. W.: Americ. journ. of physiol. LXXIV, 36. 1925.Google Scholar
  4. Geelmuyden, H. Chr.: Ergebn. d. Physiol. XXI, XXII, 51. 1923.Google Scholar
  5. Grafe, E. und Wolf, C. G. L.: Dtsch. Arch. f. klin. Med. CVII, 201. 1912.Google Scholar
  6. Habi, P.: Arch. f. d. ges. Physiol. CXXX, 112. 1909.Google Scholar
  7. La Franca, S.: Zeitschr. f. exp. Pathol. VI, 1. 1909.Google Scholar
  8. Leimdörfer, A.: Biochem. Zeitschr. XI, 326. 1912.Google Scholar
  9. Leo, H.: Zeitschr. f. klin. Med. XIX, 101. 1891.Google Scholar
  10. Lusk, G.: Science of Nutrition. 3. Aufl. Philadelphia: Saunders 1917.Google Scholar
  11. Magnus Levy, Ad.: Vgl. Geelmuyden.Google Scholar
  12. Mohr, L.: Zeitschr. f. exp. Pathol. IV, 910. 1907.Google Scholar
  13. Morgulis: Fasting and Undernutrition. New York: Dutton 1923.Google Scholar
  14. Nagai, H.: Zeitschr. f. allgem. Physiol. IX, 243. 1909.Google Scholar
  15. Nehring, O. und Schmoll, E.: Zeitschr. f. klin. Med. XXXI, 59. 1896.Google Scholar
  16. Pembrey, M.S.: Journ. of physiol. XXVII, 66. 1901.Google Scholar
  17. Pflüger, E.: Vgl. Geelmuyden.Google Scholar
  18. Pettenkofer, M. und Voit, C.: Zeitschr. f. Biol. III, 380. 1867.Google Scholar
  19. Rolly: Dtsch. Arch. f. klin. Med. CV, 494. 1912.Google Scholar
  20. Rubner, M.: Biochem. Zeitschr. CXLVIII, 263. 1924.Google Scholar
  21. Weintraub, W. und Laves, E.: Zeitschr. f. physiol. Chem. XIX. 603. 1894.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer Berlin 1927

Authors and Affiliations

  • J. J. R. Macleod
    • 1
  1. 1.Universität TorontoCanada

Personalised recommendations