Das Ösophagogramm des normalen Herzens

  • A. J. Boekelman

Zusammenfassung

Seitdem die Elektrokardiographie ihren Weg zur Klinik gefunden hat, sehen wir, daß das Studium des physiologischen und pathologischen Herzschlages mit Hilfe der älteren graphischen Methoden allmählich sein früheres Interesse verloren hat. Dies hat seinen Grund teilweise in der technisch schwierigen Aufnahme des Herzstoßes, des Venenpulses und Arterienpulses, teilweise auch in der schwierigen Auslegung der erhaltenen Kurven. Bei der Elektrokardiographie dagegen sind die technischen Schwierigkeiten gering, auch ist das Lesen der Kurven leichter durch markantere Form Verschiedenheit der Vorhof- und der Kammerelektrogramme. Wenn man jedoch genauer nachsieht, was zu erreichen ist, einerseits mit der Elektrokardiographie, andererseits mit der Sphygmographie, so kann man sehr bald feststellen, daß jede Arbeitsmethode ihr eigenes Gebiet hat, welches nur teilweise mit dem der anderen zusammenfällt. Gerade für das Studium des Herzmechanismus bieten die älteren Methoden eine bessere Handhabe als die Elektrokardiographie. Es ist daher auch weiter nicht verwunderlich, daß man die meisten Untersuchungen auf diesem Gebiet in der Literatur findet, die vor ungefähr zwanzig Jahren veröffentlicht wurde. Wer sich in diese Abhandlungen vertieft und sie miteinander vergleicht, kommt von selbst zu dem Schluß, daß es noch sehr viele Lücken in unserem Wissen vom Herzschlage gibt, Lücken, die von der Elektrokardiographie nur teilweise ausgefüllt worden sind.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Battaerd, P.: Heart 6, Nr 2. Zit. bei W. Weitz.Google Scholar
  2. Benatt, A.: Klin. Wschr. 1928, 752.Google Scholar
  3. Benjamins, C. E.: Over het onderzoek van het hart van den slokdarm uit. Nederl. Tijdschr. Geneesk. 1 (1914).Google Scholar
  4. Boekelman, W. A.: Leerboek der physische Diagnostiek 1926.Google Scholar
  5. Bondi, S.: Herzhinterwand und ösophageale Auskultation 1927.Google Scholar
  6. Buchem, F. S. P. van: De venapols en naar aanleiding daarvan eenige beschouwingen over het hartmechanisme. Akad. Diss. Leiden 1924.Google Scholar
  7. Chauveau, A.: Nouvelles recherches expérimentales sur les mouvements et les bruits normaux du coeur. Sur les murmures veineux. Gaz. méd. Paris 1856/1858.Google Scholar
  8. Clerc, A. et Ch. Esmein: Considération sur la pulsation oesophagienne chez l’homme normal. C. r. Soc. Biol. Paris 67, 703 (1909). — Pulsation oesophagienne. Arch. Mal. Cœur, Jan. 1910.Google Scholar
  9. Edens, E.: Pulsstudien. Dtsch. Arch. klin. Med. 100, 221 (1910) u. 103, 245 (1911).Google Scholar
  10. Einthoven, W.: Nederl. Tijdschr. Geneesk. 2, 470 (1907). — Ein dritter Herzton. Arch. Physiol. 120 (1907).Google Scholar
  11. Ewing, E.: The venous pulse. Amer. J. Physiol. 33 (1914).Google Scholar
  12. Frederic q, X.: Arch, de Biol. 7 (1887). — Sur le tracé cardiographique des oreillettes. Trav. Labor. Liège. 2, 129 (1887/1888).Google Scholar
  13. Geigel: Lehrbuch der Herzkrankheiten 1920. Zit. bei Benatt.Google Scholar
  14. Gibson, A. G.: The significance of a hitherto undescribed wave in the jugular pulse. Lancet 1907 II.Google Scholar
  15. Groedel, Th. und F.: Lehmanns Medizinische Atlanten. Bd. 7, S. 354.Google Scholar
  16. Heß, O.: Untersuchungen der Bewegungen des normalen und pathologischen Herzens, sowie der zentralen Gefäße mit dem Fr anksehen Apparat. Erg. inn. Med. 14 (1915).Google Scholar
  17. Hirschfelder, A. D.: Some variations in the form of the venous pulse. Hopkins Hosp. Bull. 18 (1907).Google Scholar
  18. Janowski, W.: Die funktionelle Herzdiagnostik 1910. Z. klin. Med. 70 (1910).Google Scholar
  19. Kanner, L.: Untersuchungen über die normalen Herztöne und ihre Beziehungen zum Elektrokardiogramm. Z. exper. Path. u. Ther. 22, 244 (1921).CrossRefGoogle Scholar
  20. Keith, A.: The anatomy of the valoular mechanism round the venous orifices of the right and left auricle with some observations on the morphologie of the heart. J. Anat. a. Physiol. 37 (1903). — An account of the structures concerned in the production of the jugular pulse. J. Anat. a. Physiol. 42 (1907).Google Scholar
  21. Lewis, Th.: The mechanism of the Heartbeat 1911.Google Scholar
  22. Lian, C.: Arch. Mal. Cœur 3 (1909).Google Scholar
  23. Martius: Z. klin. Med. 13, 558 (1888).Google Scholar
  24. Minkowski, O.: Die Registrierung der Herzbewegungen am linken Vorhof. Dtsch. med. Wschr. 32 II, 1248 (1906). — Zur Deutung von Herzarrhythmien mittels des ösophagealen Kardiogramms. Z. klin. Med. 62, 371 (1907).Google Scholar
  25. Pace: Riforma med. 25, Nr 20. Zit. bei Clerc et Es mein.Google Scholar
  26. Rautenberg, E.: Die Registrierung der Vorhofpulsation von der Speiseröhre aus. Dtsch. Arch. klin. Med. 91, 251 (1907). — Zur Physiologie der Herzbewegung. Z. klin. Med. 65, 106 (1908). — Elektrokardiogramm und Herzbewegung. Berl. klin. Wschr. 1910, 2190.Google Scholar
  27. Sarolea: Bull. Acad. Méd. Belg. 1889.Google Scholar
  28. Straub, H.: Vorhofpuls und Venenpuls beim Menschen. Dtsch. Arch. klin. Med. 130, 1 (1919).Google Scholar
  29. Weber, A.: Über die Registrierung des Druckes im rechten Vorhof und über den Wert des ösophagealen Kardiogramms für die Erklärung des Jugularvenenpulses. Münch, med. Wschr. 60, 2553 (1913).Google Scholar
  30. Weitz, W.: Studien zur Herzphysiologie und Pathologie auf Grund kardiographischer Untersuchungen. Erg. inn. Med. 22, 463 (1922).Google Scholar
  31. Wenckebach, K. F.: Die unregelmäßige Herztätigkeit 1914.Google Scholar
  32. Young, C. I. and A.W. Hewlett: J. med. Res. 16, 427 (1907).PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1929

Authors and Affiliations

  • A. J. Boekelman
    • 1
  1. 1.UtrechtNiederlande

Personalised recommendations