Schicksal und Wirkung transfundierten Blutes

  • G. Kühl

Zusammenfassung

Der grundlegende Gedanke für die Anwendung der Bluttransfusion war ursprünglich: durch Zufuhr gesunden Blutes den durch akuten Blutverlust reduzierten Bestand an Blut wieder auf die Norm aufzufüllen. Vorausgesetzt wurde dabei, daß das übertragene Blut lebensfähig und funktionstüchtig vom Empfänger übernommen wird. Erst später wurde, besonders vonMorawitz, die Bluttransfusion auch in die Therapie anämischer Zustände anderer Genese (perniziöse Anämie, chronische sekundäre Anämie) eingeführt. Obwohl man zunächst auch hier hoffte, dem anämischen Organismus durch Überpflanzung von körperfremden Blut fehlende wichtige Blutbestandteile — vor allem rote Blutkörperchen — sofort zu ersetzen, so wurden doch, besonders nachdem sich häufig der erwartete günstige Erfolg nicht zeigte, bald Zweifel laut, ob die Bluttransfusion tatsächlich einen echten Ersatz — Substitution — bedeute oder ob die Erfolge, die klinseh zweifellos beobachtet wurden, nicht etwa nur durch eine Reizwirkung auf die blutbildenden Organe zustande komme. Und zwar war es gerade Morawitz, der seine günstige Resultate nicht einer Substitution, sondern im wesentlichen einem durch die Transfusion ausgelösten Knochenmarkreiz zuschrieb, da er die Besserung nicht sofort, sondern erst einige Tage später eintreten sah. Ihm schlossen sich zunächst fast alle Autoren an und lange Zeit schien die Frage nach der Bluttransfusionswirkung im Sinne der Morawitzschen Auffassung bereits entschieden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adler: Über Urobilin. 1. Klin. Methode der (approximativ-) quantitativen Urobilin-bestimmung in den Ausscheidungen des Körpers. Dtsch. Arch. f. klin. Med. Bd. 138. S. 309. 1921.Google Scholar
  2. Adler: Über Urobilin. II. Die Urobilinurie des gesunden und kranken Organismus. Dtsch. Arch. f. klin. Med. Bd. 140, S. 302. 1922.Google Scholar
  3. Adler: Eine neue Methode der exakt-quantitativen Urobilinogen- (Mesobilirubinogen-) Bestimmung in Harn und Stuhl. Dtsch. Arch. f. klin. Med. Bd. 154, S. 238. 1927.Google Scholar
  4. Adler und Bressel: Urobilinogenbestimmung in Stuhl und Harn mittels der neueren Extraktionsmethode. Dtsch. Arch. f. klin. Med. Bd. 155, S. 238. 1927.Google Scholar
  5. Ashby: Some data on the range of life of transfused blood corpuscles in persons without idiopathic blood diseases. Med. clin. of North America. Vol. 3, p. 783. 1919.Google Scholar
  6. Barcroft: Neue Milzforschungen. Naturwissenschaften. Bd. 13. S. 325. 1925.CrossRefGoogle Scholar
  7. Beck: Die Methodik der Bluttransfusion und die Vermeidung ihrer Gefahren. Ergebn. d. inn. Med. u. Kinderheilk. Bd. 30. 1926.Google Scholar
  8. Bennecke: Über unsere Mißerfolge mit der Bluttransfusion bei der perniziösen Anämie. Münch. med. Wochenschr. 1912. S. 571.Google Scholar
  9. Bierring: Variations in the number of erythroc. in normal persons. Acta med. scandinav. Vol. 55. 1921.Google Scholar
  10. Bing: Sur le nombre des globules rouges dans le sang capillaire de sujets normaux aux divers points du corps et aux différentes heures de la journée. Cpt. rend. des séances de la soc. de biol. Tome 84. 1921.Google Scholar
  11. Blumenthal und Morawitz: Experimentelle Untersuchungen über posthämorrhagische Anämien und deren Beziehungen zur aplastischen Anämie. Dtsch. Arch. f. klin. Med. Bd. 92, S. 25. 1908.Google Scholar
  12. Bogendörfer und Halle: Über reversible Hämolyse. Biochem. Zeitschr. Bd. 160, S. 199. 1925.Google Scholar
  13. Breitner: Die Bluttransfusion. Wien: Julius Springer 1926.Google Scholar
  14. Brodersen: Das Blut. Handb. d. mikroskop. Anat. d. Menschen. 1927.Google Scholar
  15. Bulliard: Modification sanguine aprés transfusion. Journ. de physiol. et de pathol. gén. Tome 19, p. 80. 1920.Google Scholar
  16. Bürger: Therapeutische Bluttransfusionen. Therapeut. Halbmonatsschr. S. 429. 1921.Google Scholar
  17. Carzot: Sur le mécanisme de hyperglobulie provoqué par le sérum d’animaux en renovation sanguine. Cpt. rend, des séances de la soc. de biol. 1906.Google Scholar
  18. Coenen: Die lebensrettende Wirkung der vitalen Bluttransfusion im Felde auf Grund von 11 Fällen. Münch. med. Wochenschr. 1918. S. 1.Google Scholar
  19. Denecke: Über die Jugendformen der Erythrocyten und ihren Stoffwechsel. Zeitschr, f. d. ges. exp. Med. Bd. 36, S. 179. 1923.CrossRefGoogle Scholar
  20. Eppinger: Hepatolienale Erkrankungen. Wien: Julius Springer 1920.Google Scholar
  21. Esch: Über eine anteoperative Vorbehandlung hochgradiger Anämien durch intramuskuläre Injektionen defibrinierten Menschenblutes. Münch. med. Wochenschr. 1911. S. 2154.Google Scholar
  22. Friedemann und Isaac: Weitere Untersuchungen über den parenteralen Eiweißstoffwechsel, Immunität und Überempfindlichkeit. Zeitschr. f. exp. Pathol. u. Therapie. Bd. 4, S. 830. 1907.CrossRefGoogle Scholar
  23. Furukawa: Experimentelle Untersuchungen zur chirurgischen Anämiebehandlung durch Autotransfusion von Blut. Klin. Wochenschr. 1922. S. 723.Google Scholar
  24. Goebel: Über Bluttransfusionen beim Säugling und Kleinkind und deren Wirkungsweise. Zeitschr. f. Kinderheilk. Bd. 39, S. 258. 1925.CrossRefGoogle Scholar
  25. Golting: Die Behandlung der perniziösen Anämie durch Bluttransfusion. Dtsch. med. Wochenschr. 1922. S. 1641.Google Scholar
  26. Gorter und Haibertsma: Über die Anämiebehandlung bei Kindern mittels Bluttransfusion. Nederlandseh maandschr. v. geneesk. Vol. 9, p. 589. 1920.Google Scholar
  27. Gorter und Halbertsma: Die Indikationen für die Behandlung von Anämien bei jungen Kindern. Ebenda. Bd. 11, S. 579. 1923.Google Scholar
  28. Groß: Die Blutbehandlung der Anämien. Med. Klinik. 1922. Nr. 1.Google Scholar
  29. Halbertsma: Über die Dosierung des Blutes bei der Bluttransfusion. Nederlandseh tijdschr. v. geneesk. 1922. Nr. 12.Google Scholar
  30. Halbertsma: The amount of blood to be transfused in anemia of children (blood dosage). Americ. journ. of diseases of childr. Vol. 24, p. 269. 1922.Google Scholar
  31. Hansen: Über Transfusion von defibriniertem und Injektion von undefibriniertem Blut. Med. Revue. 1923. p. 345.Google Scholar
  32. Hempel: Erfahrungen mit Bluttransfusionen nach Oehlecker an chirurgischem Material. Dtsch. med. Wochenschr. 1922. Nr. 11, 12.Google Scholar
  33. Hempel: Bluttransfusionen in der Chirurgie. Bruns’ Beitr. z. klin. Chirurg. Bd. 132, S. 7. 1924.Google Scholar
  34. Henning: Experimentelle Untersuchungen über die Milzsperre. Zeitschr. f. d. ges. exp. Med. Bd. 54, S. 317. 1927.CrossRefGoogle Scholar
  35. Hirschfeld und Kenichi Sumi: Über Erythrocytenphagocytose im strömenden Blute nach Milzexstirpation und intraperitonealen Blutinjektionen. Fol. haematol. Bd. 31, S. 73. 1925.Google Scholar
  36. Huber, O.: Über Behandlung schwerer Anämien mit Blutinjektionen. Dtsch. med. Wochenschrift. 1910. S. 1077.Google Scholar
  37. Istamanowa und Tschilipenko: Experimentelle Untersuchungen über Erythropoese. IV. Mitteilung. Über den Einfluß des Blutserums speziell des Milzvenenblutserums auf die Erythropoese. Zeitschr. f. d. ges. exp. Med. Bd. 53, S. 91. 1926.CrossRefGoogle Scholar
  38. Itami: Ein experimenteller Beitrag zur Lehre von der extramedullären Blutbildung bei Anämien. Arch. f. exp. Pathol. u. Pharmakol. Bd. 60, S. 76. 1908.CrossRefGoogle Scholar
  39. Itami: Über Atem Vorgänge im Blut und Blutregeneration. Arch. f. exp. Pathol. u. Pharmakol. Bd. 62, S. 92. 1910.Google Scholar
  40. Jervell: Untersuchungen über die Lebensdauer der transfundierten roten Blutkörperchen beim Menschen. Act. pathol. et microbiol. scand. Vol. 1, p. 155 u. 201. 1925.CrossRefGoogle Scholar
  41. Kambe and Komya: The transfusion experiment with red blood corpuscuscles. Americ. journ. of physiol. Vol. 53, 1. 1920.Google Scholar
  42. Khoor: Über den Wert der Bluttransfusion bei akuten und chronischen Anämien. Zentralblatt f. Gynäkol. 1924. Nr. 31.Google Scholar
  43. Kroogh: Anatomie und Physiologie der Capillaren. Berlin: Julius Springer 1924.Google Scholar
  44. Kühl: Experimentelle Untersuchungen über Blutumsatz und Urobilinausscheidung. Arch. f. exp. Pathol. u. Pharmakol. Bd. 103, S. 247. 1927.CrossRefGoogle Scholar
  45. Kühl: Experimentelle und klinische Untersuchungen über Bluttransfusionen. Zeitschr. f. d. ges. exp. Med. Bd. 45, S. 581. 1925.CrossRefGoogle Scholar
  46. Lichtwitz: Zur Frage der Bluttransfusion und der Anämiebehandlung. Klin. Wochenschrift. 1922. S. 1039.Google Scholar
  47. Lucas and Hoobler: Study of acute secondary anemias in infancy. Amer. Journ. Of child. diseases. Vol. 26, p. 291. 1913.Google Scholar
  48. Mansfeld und Orban: Über die Beziehungen von Schilddrüse und Milz zur Blutbildung. Arch. f. exp. Pathol. u. Pharmakol. Bd. 97. 1923.Google Scholar
  49. Maximow: Bindegewebe und blutbildende Gewebe. Handb. d. mikroskop. Anat. d. Menschen. Bd. 2. 1927.Google Scholar
  50. Metis: Vergleichende Untersuchungen über die Wirkung hämolytischen und unveränderten Blutes. Monatsschr. f. Kinderheilk. Bd. 29, S. 199. 1925.Google Scholar
  51. Meulengracht: Anwendung der Bluttransfusion bei inneren Krankheiten. Bibliotek f. laeger. Vol. 118. 1926.Google Scholar
  52. Meyer, L. F.: Über intraperitoneale Bluttransfusionen. Jahrb. f. Kinderheilk. Bd. 105. S. 188. 1924.Google Scholar
  53. Morawitz: Die Behandlung schwerer Anämien mit Bluttransfusionen. Münch. med. Wochenschr. S. 767. 1907.Google Scholar
  54. Morawitz: Über Oxydationsprozesse im Blut. Arch. f. exp. Pathol. u. Pharmakol. Bd. 66, S. 298.1909.Google Scholar
  55. Morawitz: Einige neuere Anschauungen über Blutregeneration. Ergebn. d. inn. Med. u. Kinderheilk. Bd. 11, S. 277ff. 1918.Google Scholar
  56. Morawitz: Über Bluttransfusionen. Ber. d. 36. Tagung d. dtsch. Ges. f. Kinderheilk. 1925.Google Scholar
  57. Naswitis: Über Auslösung von Zell Vermehrungen durch Wundhormone bei höheren Säugetieren und dem Menschen.Google Scholar
  58. Nather und Ochsner: Erfahrungen mit der Bluttransfusion nach Percy. Untersuchungen über die hämostatische Wirkung der Bluttransfusion. Arch. f. klin. Chirurg. Bd. 132, S. 420. 1924.Google Scholar
  59. Nather und Hickl: Die. Behandlung der perniziösen Anämie (Biermersche Krankheit) mit Bluttransfusion.Google Scholar
  60. Ockel: Über die Polychromasie im roten Blutbild des Säuglings und neue Gesichtspunkte zur Frage der Säuglingsanämie und der Wirkungsweise intravenöser Bluttransfusionen. Münch. med. Wochenschr. 1924. S. 1356.Google Scholar
  61. Oehlecker: Direkte Bluttransfusion von Vene zu Vene bei perniziöser Anämie. Münch. med. Wochenschr. 1919. S. 895.Google Scholar
  62. Opitz: Über Blutregeneration bei Kindern, insbesondere bei Säuglingen. Monatsschr. f. Kinderheilk. Bd. 24, S. 111. 1922.Google Scholar
  63. Opitz: Behandlung kindlicher Anämien mit Bluttransfusion. Klin. Wochenschr. 1923. S. 400.Google Scholar
  64. Opitz: Klinische und experimentelle Beweise für die Lebensfähigkeit transfundierter körper- fremder Erythrocyten. Monatsschr. f. Kinderheilk. Bd. 27, S. 376. 1924.Google Scholar
  65. Opitz: Wirkungsweise und Anwendung der Bluttransfusionen bei Kindern. Dtsch. med. Wochenschr. 1924. S. 1248.Google Scholar
  66. Opitz: Intraperitoneale Blutzufuhr als Substitutionstherapie bei kindlichen Anämien. Klin. Wochenschr. 1924. S. 784.Google Scholar
  67. Opitz: Die Bluttransfusion in der Pädiatrie. Klin. Wochenschr. 1925. S. 2185.Google Scholar
  68. Opitz: und Brehme: Zur Frage der quantitaiven Urobilinbestimmung in den menschlichen Exkreten. Zeitschr. f. d. ges. exp. Med. Bd. 41, S. 681. 1924.CrossRefGoogle Scholar
  69. Opitz: und Choremis: Untersuchungen über den Urobilinstoffwechsel bei Kindern, insbesondere nach Bluttransfusionen und im Tierversuch. Jahrb. f. Kinderheilk. Bd. 115, S. 23. 1926.Google Scholar
  70. Opitz: und Klinke: Eiweißabbaustudien nach Bluttransfusionen beim Menschen. Biochem. Zeitschr. Bd. 149, S. 294. 1924.Google Scholar
  71. Opitz und Metis: Zur Frage der intraperitonealen Bluttransfusion, Tierversuche und Beobachtungen am Menschen. Jahrb. f. Kinderheilk. Bd. 107, S. 269. 1924.Google Scholar
  72. Perič: Beobachtung über Bluttransfusion bei Säuglingen. Monatsschr. f. Kinderheilk. Bd. 29, S. 230. 1924.Google Scholar
  73. Pfeiffer, H. und F. Standenath: Über biologische Wirkungen und Folgen der Speicherung des Reticuloendothels. Zeitschr. f. d. ges. exp. Med. Bd. 37, S. 184, 1923.CrossRefGoogle Scholar
  74. Pick und Mautner: Über die durch „Shockgifte“ erzeugten Zirkulationsstörungen. Münch. med. Wochenschr. 1915. S. 1141.Google Scholar
  75. Rud: Le nombre des globules rouges chez les sujets normaux et leurs variations dans les divers conditions physiologiques. Acta med. scandinav. Vol. 57. 1922.Google Scholar
  76. Sachs und Widrich: Über die Veränderungen des Blutes nach Bluttransfusion. Wien. klin. Woehenschr. 1925. Nr. 48.Google Scholar
  77. Schrumpf: Die wiederholte Transfusion kleiner Mengen citrierten Blutes. Dtsch. med. Wochenschr. 1916. S. 533.Google Scholar
  78. Schuhmacher: Methodik und praktische Bedeutung der indirekten und direkten Bluttransfusion. Klin. Wochenschr. Bd. 2, S. 2058. 1924.CrossRefGoogle Scholar
  79. Siperstein, David: Intraperitoneal Transfusion with citrated blood. Americ. journ. of dis. of childr. Vol. 29, p. 519. 1925.Google Scholar
  80. Stahl und Bachmann: Zur biologischen Wirkung der Bluttransfusion, besonders bei der perniziösen Anämie. Zeitschr. f. klin. Med. Bd. 104. S. 637. 1926.Google Scholar
  81. Stich: Über Bluttransfusionen. Klin. Woehenschr. 1922. S. 977.Google Scholar
  82. Toduranu: Über die Zerstörung arteigener Blutkörperchen beim Meerschweinchen. Münch. med. Woehenschr. 1927. S. 1266.Google Scholar
  83. Weber: Über die Behandlung schwerer Anämien mit Menschenblüttransfusion. Dtsch. Arch. f. klin. Med. Bd. 97, S. 165. 1909.Google Scholar
  84. Weber: Über intravenöse Injektionen kleiner Mengen von Menschenblut bei der Behandlung schwerer Anämien. Münch. med. Woehenschr. 1913. S. 1307.Google Scholar
  85. Weicksel: Stoffwechseluntersuchungen bei bluttransfundierten Perniziösen. Zeitschr. f. klin. Med. Bd. 102. S. 19. 1925.Google Scholar
  86. Weicksel: Über den Eiweißstoffwechsel bei perniziöser Anämie nach Bluttransfusionen. Zeitschrift f. klin. Med. Bd. 105, S. 332. 1927.Google Scholar
  87. Wildegans: Die Lebensdauer direkt transfundierter Erythrocyten. Arch. f. klin. Chir. Bd. 139. S. 135. 1926.Google Scholar
  88. Windesheim: Zur Therapie der schweren Anämie. Münch. med. Woehenschr. 1913. S. 2235.Google Scholar
  89. Wörpel: Über die Hämoglobinresistenz bei Anämien. Zeitschr. f. klin. Med. Bd. 104. S. 318. 1927.Google Scholar
  90. Yourewitsch et Teleguine: Recherches sur la réinjection du sang propre du sujet et de l’injection de sang étranger. Methode de lavage de l’organisme animal. Journ. de physiol. et de pathol. gén. Tome 23, p. 1. 1925.Google Scholar
  91. Zih: Die Wirkung der Milzhormone im Serum anämisierter Tiere. Endocrinologie. Bd. 1. S. 83. 1928.Google Scholar
  92. Zimmermann: Experimentelle Beiträge zur Blutüberpflanzung und Blutresorption. Verlag d. ärztl. Rundschau. München 1921.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1928

Authors and Affiliations

  • G. Kühl
    • 1
  1. 1.WürzburgDeutschland

Personalised recommendations