Advertisement

Die Wechselbeziehung zwischen Glykogen und Traubenzucker in der Leberzelle und ihre Bedeutung für die Lehre vom Pankreasdiabetes

  • E. J. Lesser

Zusammenfassung

Das Glykogen, die „tierische Stärke“, wurde von Claude Bernard 1857 entdeckt. Im Gegensatz zur pflanzlichen Stärke löst es sich leicht in kaltem Wasser zu einer kolloidalen, stark opalisierenden Lösung, die sich mit Jod weinrot färbt. Seine chemische Struktur und Molekulargröße sind unbekannt. Durch Hydrolyse mit Salzsäure erhielt Nerking etwa 97 Proz. des Glykogens als Traubenzucker. Der Aufbau des Glykogens aus Traubenzucker ist bisher im Laboratorium des organischen Chemikers nicht gelungen. Der tierische Organismus bildet indessen mit Leichtigkeit in wenigen Stunden aus Traubenzucker und anderen Monosacchariden beträchtliche Mengen Glykogen (Otto). Grube hat alsdann gezeigt, daß auch nach dem Tode des Tieres in der herausgeschnittenen Leber die Glykogen-synthese noch vor sich geht. Ihm sind Nishi, Parnas und Bär und zuletzt Barrenscheen gefolgt. Bei seinen grundlegenden Versuchen am Warmblüter (Katze, Kaninchen, Hund) verfährt Grube folgendermaßen: Nach Eröffnung der Bauchhöhle wird eine zum Durchblutungsgefäß führende Kanüle in die Milzvene eingebunden, dann distal von der Einmündung der Milzvene ein Faden um die Pfortader gelegt. Jetzt wird ein Leberlappen abgebunden und sofort auf Glykogen analysiert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Bang, J., Abderhalden und Bona, Zeitschr. f. physiol. Chem. 41. 1904. S. 303.CrossRefGoogle Scholar
  2. Bang, J., Der Blutzucker. Wiesbaden 1913.Google Scholar
  3. Bang, J., Ljungdahl und Bohm. Hofmeisters Beitr. 9. 1907. S.408;Google Scholar
  4. Bang, J., Ljungdahl und Bohm. Hofmeisters Beitr. 10. 1907 S. 1 u. S. 312.Google Scholar
  5. Bang, J., Bioch. Zeitschr. 32. 1911. S.417;Google Scholar
  6. Bang, J., Bioch. Zeitschr. 49. 1913. S. 1 u. S.81;Google Scholar
  7. Bang, J., Bioch. Zeitschr. 56. 1914. S. 153.Google Scholar
  8. Bang, J., Barrenscheen, Biochem. Zeitschr. 58. 1913. S.277.Google Scholar
  9. Bayliss, Das Wesen der Enzymwirkung. Deutsch von Karl Schorr. Dresden 1910.Google Scholar
  10. Bernard, Cl., Akademiesitzung v. 23. März 1857.Google Scholar
  11. Bernard, Cl., Leçons sur le diabète. Paris 1877.Google Scholar
  12. Cremer, Berliner Berichte. 32. 1899. S. 2062,Google Scholar
  13. Embden, Hofmeisters Beitr. 6. 1906. S. 44.Google Scholar
  14. Fröhlich und Pollack, Schmiedebergs Arch. 77. 1914. S. 265 u. 299.CrossRefGoogle Scholar
  15. Gigon, diese Ergebnisse. 9. 1912. S. 206.Google Scholar
  16. Grube, Journ. of physiol. 29. S. 276.Google Scholar
  17. Grube, Journ. Pflügers Arch. 107. S. 483 u. 490; 118. S. 1; 121. S. 636; 128. S. 118; 139. S. 165.Google Scholar
  18. Harden und Young, The biochem. Journ. 13. 1913. S. 630.Google Scholar
  19. Hofmeister, F., Kohlehydratstoffwechsel der Leber. Vortrag der Notnagel-Stiftung. Wien 1913.Google Scholar
  20. Hofmeister, F., Schmiedebergs Arch. 26. 1891. S. 355.Google Scholar
  21. Lépine, Diabète suoré. Paris 1909. S. 124.Google Scholar
  22. Lesser, E. J., Biochem. Zeitschr. 52. 1913. S. 471;Google Scholar
  23. Lesser, E. J., Biochem. Zeitschr. 54. 1913. S. 236 u. S. 252;Google Scholar
  24. Lesser, E. J., Biochem. Zeitschr. 55. 1913. S. 355;Google Scholar
  25. Lesser, E. J., Biochem. Zeitschr. 65. 1914. S. 400.Google Scholar
  26. Lesser, E. J., Zeitschr. f. Biol. 46. 1911. S. 467.Google Scholar
  27. Lesser, E. J., und J. Grode, Ebenda. 60. 1913. S. 371 u. 388.Google Scholar
  28. Lesser, E. J., Med. Klin. 1912. Nr. 24.Google Scholar
  29. Lesser, E. J., Zentralbl. f. Physiol. 26. Nr. 7. S. 327.Google Scholar
  30. Lesser, E. J., Münchner med. Wochenschr. 1913. Nr. 7.Google Scholar
  31. Maignon, Compt. rend. 28. Oktober 1907.Google Scholar
  32. Maignon, Journ. de méd. veter. et de Zootechnique. Mai 1911.Google Scholar
  33. Markuse, Zeitschr. f. klin. Med. 26. S. 225.Google Scholar
  34. Masing, Schmiedebergs Arch. 69. 1912. S. 431.CrossRefGoogle Scholar
  35. Michaelis, Die Wasserstoff-Ionen-Konzentration. Berlin 1914. S. 74.Google Scholar
  36. Nerking, Pflügers Arch. 85. S. 130.Google Scholar
  37. Nishi, Schmiedebergs Arch. 62. 1910. S. 170.CrossRefGoogle Scholar
  38. Otto, Zeitschr. f. Biol. 28. 1891. S. 243.Google Scholar
  39. Parnas und Baer, Biochem. Zeitschr. 41. 1912. S. 386.Google Scholar
  40. Pavy, Diabetes mellitus (Deutsch). Göttingen 1864.Google Scholar
  41. Pavy, Physiologie der Kohlehydrate (Deutsch von Grube). Leipzig u. Wien 1895.Google Scholar
  42. Pavy, Über den Kohlehydratstoffwechsel (Deutsch von Moeckel). Leipzig 1907,Google Scholar
  43. Schirokauer und Wilenko, Zeitschr. f. klin. Med. 70. 1910. 3. u. 4. Heft.Google Scholar
  44. Schöndorff und Suckrow, Pflügers Arch. 138. 1911. S.358.Google Scholar
  45. Seegen, Zuckerbildung im Tierkörper. 1890. S. 151.Google Scholar
  46. Starkenstein, Biochem. Zeitschr. 24. 1910. S. 191.Google Scholar
  47. Starkenstein, Zeitschr. f. exper. Path. u. Therap. 10. 1911. S. 1.CrossRefGoogle Scholar
  48. Verzar, Biochem. Zeitschr. 53. 1913. S. 140;Google Scholar
  49. Verzar, Biochem. Zeitschr. 66. 1914. S. 75.Google Scholar
  50. Wohlgemuth, Biochem. Zeitschr. 21. 1909. S. 381, 432, 469.Google Scholar
  51. Zegla, Biochem. Zeitschr. 16. S. 111. 1909.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1919

Authors and Affiliations

  • E. J. Lesser
    • 1
  1. 1.MannheimDeutschland

Personalised recommendations