Advertisement

Die Phosphaturie

  • A. v. Domarus
Chapter

Zusammenfassung

Der Name Phosphaturie teilt das Schicksal vieler ähnlicher Bezeichnungen in der Medizin, deren Prägung zu einem Zeitpunkt erfolgte, als man in das Wesen des neuen Krankheitsbildes, das man seiner Besonderheit wegen durch einen eigenen Namen kennzeichnen wollte, noch nicht genügend eingedrungen war. Infolge unrichtiger Bewertung und Deutung einzelner hervorstechender Symptome, in denen man das Wesentliche des neuen Krankheitsbildes erblicken zu dürfen glaubte, kamen auf diese Weise irreführende Bezeichnungen zustande, die lange Zeit auf die weitere Forschung verwirrend und hemmend gewirkt haben. In dieser Beziehung ist es mit der Phosphaturie nicht viel anders als mit manchen anderen neuen Namen gegangen — ich erinnere beispielsweise in der Hämatologie an die zahlreichen Wandlungen, die die Bezeichnung Pseudoleukämie durchgemacht hat.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Albu und Neuberg, Physiologie u. Pathologie d. Mineralstoffwechsels. Berlin 1906.Google Scholar
  2. v. Domarus, Über Calcariurie, spez. ihre familiäre Form. Arch. f. klin. Med. 122. 1917.Google Scholar
  3. Dünner, Zur Kenntnis der Phosphaturie. Deutsche med. Wochenschr. 1915. Nr. 33.Google Scholar
  4. Forst er, Beiträge z. Kenntnis der Kalkresorbtion im Tierkörper, Arch. f. Hygiene. 2.Google Scholar
  5. Gerhardt und Schlesinger, Über die Kalk- und Magnesia-Ausscheidung beim Diabetes mellitus und ihre Beziehung zur Ausscheidung abnormer Säuren. Schmiedebergs Arch. 42. 1899.Google Scholar
  6. Herxheimer, Untersuchungen über die therapeutische Verwendung des Kalkbrodes. Berliner klin. Wochenschr. 1897. Nr. 20.Google Scholar
  7. Hoppe-Seyler, Über die Ausscheidung der Kalksalze im Urin, mit besonderer Berücksichtigung ihrer Beziehungen zu Ruhe und Bewegung. Zeitschr. f. physiol. Chem. 15. 1891.Google Scholar
  8. Jako y, Die wissenschaftlichen Grundlagen der Kalktherapie. Therap. d. Gegenw. 1916. Mai.Google Scholar
  9. v. Kittlitz, Beitrag zur Kenntnis der Phosphaturie. Dissert. Leipzig 1909.Google Scholar
  10. Kleinschmidt, Über die Calcariurie der Kinder. Berliner klin. Wochenschr. 1915. Nr. 2.Google Scholar
  11. Klemperer, Über Phosphaturie, ein Beitrag zur Prophylaxe der Nierensteine. Therap. d. Gegenw. 1908. Heft 1.Google Scholar
  12. de Lange, Zur Kasuistik der Phosphaturie im Kindesalter. Jahrb. f. Kinderheilk. 57. 1903.Google Scholar
  13. Langstein, Zur Klinik des Phosphaturie. Med. Klin. 1906. S. 406.Google Scholar
  14. Langstein, Die Krankheiten des uropoetischen Systems, in Pfaundler-Schloßmann, Handb. d. Kinderheilk. IV. 1. 1910.Google Scholar
  15. Leo, Über Alkalinurie. Arch. f. klin. Med. 73. 1902.Google Scholar
  16. Lichtwitz, Das schillernde Häutchen auf dem Harn bei Phosphaturie. Kongr. f. inn. Med. Wiesbaden 1912.Google Scholar
  17. Lichtwitz, Über die Bildung von Niederschlägen und Konkrementen im Harne und in denGoogle Scholar
  18. Harnwegen. Kraus-Brugsch, Spez. Path. u. Therap. inn. Krankh. 1. 1914.Google Scholar
  19. Magnus-Alsleben, Zur Kenntnis der Säuren im Harn. Zeitschr. f. klin. Med. 73. 1911.Google Scholar
  20. Minkowski, Die Phosphaturie. Handb. d. Ernährungstherap. v. Leydens. 2. 1903.Google Scholar
  21. Moll, Beitrag zur Ernährungstherapie der mit Phosphaturie einhergehenden Neu rosen im Kindesalter. Prager med. Wochenschr. 1905. Nr. 42.Google Scholar
  22. v. Moraczewski, Ein Beitrag zur Kenntnis der Phosphaturie. Zentralbl. f. inn. Med. 1905. S.401.Google Scholar
  23. v. Noorden, Therapie der Stoffwechselkrankheiten in Krause — Garré, Lehrb. d. Therap. inn. Krankh. 2. 1911.Google Scholar
  24. v. Noorden und Belgar dt, Zur Pathologie des Kalkstoffwechsels. Berliner klin. Wochenschr. 1894. Nr. 10.Google Scholar
  25. Oppenheim, Weitere Beiträge zur Frage der Phosphaturie bei Gonorrhöe. Wiener med. Wochenschr. 1907. Nr. 48.Google Scholar
  26. Peyer, Die Phosphaturie. Volkmanns Samml. klin. Vortr. 1889. Nr. 336.Google Scholar
  27. Renvall, Zur Kenntnis des P-, Ca- und Mg-Umsatzes bei erwachsenen Menschen. Skand. Arch. f. Physiol. 16. 1904.Google Scholar
  28. Robin, La Phosphaturie terreuse des dyspeptiques. Bullet. génér. de thérap. 140. 1900. S.915.Google Scholar
  29. Soetbeer, Über Phosphaturie. Jahrb. f. Kinderheilk. 56. 1902.Google Scholar
  30. Soetbeer, und Krieger, Über Phosphaturie. Arch. f. klin. Med. 72. 1902.Google Scholar
  31. Strauß, Über die Einwirkung des kohlensauren Kalkes auf den menschlichen Stoffwechsel usw. Zeitschr. f. klin. Med. 31. 1897.Google Scholar
  32. Teissier, De la Phosphaturie à forme diabétique. Lyon médic. 19. 1875. S. 307.Google Scholar
  33. Tobler, Phosphaturie und Calcariurie. Schmiedebergs Arch. 52. 1905.Google Scholar
  34. Ullmann, Zur klinischen Bedeutung der Phosphaturie. Wiener med. Wochenschr. 1907. Nr. 49–53.Google Scholar
  35. Umber, Atropinbehandlung der Phosphaturie. Therap. d. Gegenw. 1912. Heft 3.Google Scholar
  36. Umber, Ernährung und Stoffwechselkrankheiten. Urban u. Schwarzenberg. 2. Aufl. 1914.Google Scholar
  37. Voorhoeve, Zur Lehre des Kalkstoffwechsels. Arcb. f. klin. Med. 110. 1913.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1919

Authors and Affiliations

  • A. v. Domarus
    • 1
  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations