Advertisement

Entwicklung und gegenwärtiger Stand unserer Kenntnisse über die Soorkrankheit

  • Rudolf Fischl

Zusammenfassung

Eine der ersten Fragen, denen ich mich gleich zu Beginn meiner wissenschaftlichen Tätigkeit auf pädiatrischem Gebiete zuwandte, war die nach der pathogenetischen Bedeutung des Soorpilzes. Anlaß hiezu bot einerseits das rege Interesse, welches mein Freund Hugo Carl Plaut, der mich während meiner Leipziger Studienzeit in die bakteriologische Methodik einführte, speziell dem Soor entgegenbrachte, andererseits der lebhafte Anteil, den mein Prager pädiatrischer Lehrer, Professor Alois Epstein, der klinischen Seite der Soorerkrankung widmete, deren Bedeutung ich selbst an dem Material der Kinderklinik an der Landesfindelanstalt bald kennen zu lernen Gelegenheit fand. Diese Anregungen veranlaßten mich, in dem Hofmeisterschen Laboratorium experimentelle Untersuchungen über die Kultur und die Haftbedingungen des Soorpilzes auf der Schleimhaut in Angriff zu nehmen. Diese Arbeiten führten damals zu keinem abschließenden Ergebnis und verschafften mir nur gewisse technische Kunstgriffe (Herstellung von Schnittpräparaten aus Reagenzglaskulturen, Bereitung sicher wirksamer, mit Mikroben imprägnierter Fäden), die ich seinerzeit publiziert habe.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Audry, Ch., L’Évolution du Champignon du Muguet. Rev. de méd. 7 1887. 8. 586.Google Scholar
  2. 2.
    Baginsky, A., Über Soorkulturen. Deutsche med. Wochenschr. 1885. Nr. 50.Google Scholar
  3. 3.
    Berg, F. Th., Über die Schwämmchen bei Kindern, deutsch von G. v. d. Busch, Bremen, J. G. Heyse. 1848.Google Scholar
  4. 4.
    Bohn, H., Die Mundkrankheiten des Kindes, Leipzig, W. Engelmann. 1866.Google Scholar
  5. 5.
    Bohn, H., Artikel: Soor in Gerhardts Handb. d. Kinderkrankh. 4. Abt. 2. S. 81. Tübingen, H. Laupp, 1880.Google Scholar
  6. 6.
    Brandenberg, Angina oidica bei Erwachsenen. Korrespondenzbl. f. Schweiz. Ärzte. 23. 1893. S. 709.Google Scholar
  7. 7.
    Cao, G., Oidien und Oidienmycose. Zeitschr. f. Hyg. 34. 1900. S. 282.CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Charrin, L’Oidium albicans agent pathogéne général; mécanisme des accidents. La Semaine médicale. 15. 1895. S. 247.Google Scholar
  9. 9.
    Charrin, et Ostrowsky, L’Oidium albicans agent pathogène général. Comptes rendus de la Soc. de biol. 1896. S. 743.Google Scholar
  10. 10.
    Chirai et Sartori, Sur la présence de l’Endomyces albicans, parasite du muguet, dans l’intestin des enfants qui ne sont pas nourris au sein. Comptes rendus de la Soc. de biol. 1907. 1. S. 207.Google Scholar
  11. 11.
    Cohendy, F., Sur le traitement du muguet chez le nouveau-né, Thèse de Paris. 1899.Google Scholar
  12. 12.
    Comby, J., Artikel: Muguet im Traité des Maladies de l’Enfance. Herausgegeb. von Grancher-Comby. 2. Aufl. 2. S. 25. Paris, Masson u. Co. 1904.Google Scholar
  13. 13.
    Concetti, L., Biologie et pathogénie du Muguet. Arch. de méd. des enf. 3. 1900. S. 449.Google Scholar
  14. 14.
    Denecke, Ein Fall von Soorinfektion als Beitrag zur Pathogenese des Soor. Deutsche Zeitschr. f. Chir. 62. 1902. S. 548.CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Döderlein, A., Das Scheidensekret. Leipzig, E. Besold. 1892.Google Scholar
  16. 16.
    Epstein, A., Über Soor bei Kindern. Prag. Mediz. Wochenschr. 1880. Nr.5.Google Scholar
  17. 17.
    Epstein, Vulvite et Vulvovaginite im Traité des Maladies de l’Enfance. Herausgegeb. von Grancher-Comby. 2. Aufl. 2. Paris, Masson u. Co. 1904.Google Scholar
  18. 18.
    Ernst, P., Über eine Nierenmycose und das gleichzeitige Vorkommen ver schiedener Pilzformen bei Diabetes. Virchows Arch. 137. 1904. S. 486.Google Scholar
  19. 19.
    Escherich, Th., Der Borsäureschnuller, eine neue Behandlungsmethode des Soor. Therapie der Gegenwart. 1899. Sonderabdruck.Google Scholar
  20. 20.
    Fischer, B. u. Brebeck, C., Zur Morphologie und Biologie und Systematik der Kahmpilze, der Monilia candida Hansen und des Soorerregers. Jena, G. Fischer. 1894.Google Scholar
  21. 21.
    Fisoher, J., Soor des weiblichen Genitales. Wien. Klin. Wochenschr. Jahrg. 9. 1896. S. 1168.Google Scholar
  22. 22.
    Fischl, R., Statistischer Beitrag zur Frage der Prophylaxe der Mundkrankheiten beim Säugling. Prag. med. Wochenschr. 1886. Nr. 41.Google Scholar
  23. 23.
    Fischl, R., Die Entwicklung und der gegenwärtige Stand unserer Kenntnisse über den Soor. Zentralbl. f. Kinderheilk. 1. 1887. S. 321.Google Scholar
  24. 24.
    Fischl, R., Verfahren zur Herstellung mikroskopischer Präparate aus Reagenzglaskulturen. Die Anfertigung von wirksamen mit Mikroorganismen imprägnierten Fäden. Fortschritte der Medizin. 5. 1887. Nr. 20.Google Scholar
  25. 25.
    Freudenberg, A., Über Soor bei gesunden Erwachsenen. Zentralbl. f. klin. Med. 1886. Nr. 48.Google Scholar
  26. 26.
    Freyhan, ÜberPneumonomycosis. Berlin. klin. Wochenschr. 28. 1891. S.1192.Google Scholar
  27. 27.
    Galippe, Note sur un champignon, développé dans la salive humaine. Journ. de 1’Anatomie. 30. 1885. S. 538.Google Scholar
  28. 28.
    Giulini, P., Soor der Vulva. Zentralbl. f. Gynäkol. 9. 1891. S. 1049.Google Scholar
  29. 29.
    Golliner, Soor der Vulva. Deutsche med. Wochenschr. 1916. Nr. 50.Google Scholar
  30. 30.
    Grasset, H., Étude d’un champignon pyogène, parasite de l’homme. Arch. de méd. expérim. 5. 1893. S. 664.Google Scholar
  31. 31.
    Grawitz, P., Beiträge zur systematischen Botanik der pflanzlichen Parasiten mit experimentellen Untersuchungen über die durch sie bedingten Krankheiten. Virchows Arch. 70. 1877. S. 546.CrossRefGoogle Scholar
  32. 32.
    Grawitz, P., Die Stellung des Soorpilzes in der Mycologie der Kahmpilze. Ebenda. 73. 1878. S. 147.CrossRefGoogle Scholar
  33. 33.
    Grawitz, P., Über die Parasiten des Soors, des Favus und Herpes tonsurans. Ebenda. 103. 1886. S. 393.CrossRefGoogle Scholar
  34. 34.
    Grenet et Fargin-Fayolle, La Pratique des Maladies des Enfants. 2. S. 67. Paris, B. Baillière et Fils. 1910.Google Scholar
  35. 35.
    Grosz, J., Beiträge zur Pathogenese, Prophylaxe und Therapie des Soor bei Neugeborenen. Jahrb. f. Kinderheilk. 42. 1896. S. 177.Google Scholar
  36. 36.
    Guiart, J., Les Métastases du Muguet. Rev. de méd. Festschr. f. Lépine. 1911. S. 330.Google Scholar
  37. 37.
    Guidi, G., Mughetto, Micologia e Metastasi del Mughetto. Firenze, Stabilimento tipografico Fiorentino. 1896.Google Scholar
  38. 38.
    Hausmann, Die Parasiten der weiblichen Geschlechtsorgane. Berlin. A. Hirschwald. 1870.Google Scholar
  39. 39.
    Heidsieck, Nachweis des Soorpilzes in diphtherieverdächtigen Rachenausstrichen. Zentralbl. f. Bakteriol. 54. 1. Abteil. 1910. S. 108.Google Scholar
  40. 40.
    Heller, A., Beitrag zur Lehre vom Soor. Deutsch. Arch. f. klin. Med. 55.1895. S. 123.Google Scholar
  41. 41.
    Herff, O. v., Über Scheidenmycosen. Volkmanns Samml. klin. Vortr. Nr. 137. Gynäkol. Nr. 52. Leipzig, Breitkopf u. Härtel. 1894–1897.Google Scholar
  42. 42.
    Herzfeld, J., Zwei Fälle von Mycose. Berlin. klin. Wochenschr. 1897. Nr.45. S. 990.Google Scholar
  43. 43.
    Heubner, O., Über einen Fall von Soor-Allgemeininfektion. Deutsche med. Wochenschr. 19. 1903. S. 581.CrossRefGoogle Scholar
  44. 44.
    Hieb1er, E. v., Über einen Fall von Pyämie mit Soorinfektion. Zentralbl. f. Bakteriol. 36. Abteil. 1. 1904. S. 505.Google Scholar
  45. 45.
    Hiekel, R., Beiträge zur Morphologie und Physiologie des Soorerregers. Sitzungsber. d. Kais. Akad. d. Wissensch., mathemat.-naturwissenschaftl. Klasse. 115. 1906. S. 159.Google Scholar
  46. 46.
    Hoenerkopff, S. A., De natura vegetabili ac diagnosi aphtharum. Gryphiae, typis Fr. G. Kunike. 1843.Google Scholar
  47. 47.
    Hutinel et Nobécourt, Les Maladies des Enfants. 3. S. 60. Paris, Asselin et Houzeau. 1909.Google Scholar
  48. 48.
    Ibrahim, J., Über eine Soormyoose der Haut im frühen Säuglingsalter. Arch. f. Kinderheilk. 55. S. 91.Google Scholar
  49. 49.
    Jacobitz u. Kayser, H., Säurefeste Bacillen in Blasinstrumenten und ihre Bedeutung für die Diagnostik. Münch. med. Wochenschr. 1910. S. 1175.Google Scholar
  50. 50.
    Kehrer, F. A., Über den Soorpilz. Heidelberg, C. Winter. 1883.Google Scholar
  51. 51.
    Klemperer, G., Über die Natur des Soorpilzes. Zentralbl. f. klin. Med. 6. 1885. S. 849.Google Scholar
  52. 52.
    Klemperer, G., Über den Soorpilz. Inaug.-Dissert. Berlin. G. Schade. 1886.Google Scholar
  53. 53.
    Langerhans, R., Ein Fall von Soor des Oesophagus mit eitriger Entzündung der Schleimhaut. Virchows Arch. 109. 1887. S. 352.CrossRefGoogle Scholar
  54. 54.
    Legay et Legrain, Tuberculose pulmonaire et Muguet. Arch. gén. de méd. Sept. 1883. Ref. im Zentralbl. f. Bakteriol. 14. 1893. S. 701.Google Scholar
  55. 55.
    Levy, F., Soorangina. Berl. klin. Wochenschr. 1916. S. 1129.Google Scholar
  56. 56.
    Macé, O., Le Muguet à forme levure chez le nouveau-né. L’Obstétrique. 8. 1903. S. 518.Google Scholar
  57. 57.
    Maresch, R., Zur Kenntnis der Soormycose des Magens. Zeitschr. f. Heilk. 1907. Pathol. anatom. Teil. S. 145.Google Scholar
  58. 58.
    Moro, E., Soor im Handb. d. Kinderheilk. Herausgegeb. von Pfaundler u. Schloßmann. II. Aufl. 3. S. 19. Leipzig, F. C. W. Vogel. 1910.Google Scholar
  59. 59.
    Parrot, J., L’Athrépsie, Leçons recueillies par le Dr. Troisier. Paris, G. Masson. 1877.Google Scholar
  60. 60.
    Plaut, H. C., Beitrag zur systematischen Stellung des Soorpilzes in der Botanik. Leipzig, H. Voigt. 1885.Google Scholar
  61. 61.
    Plaut, H. C., Neue Beiträge zur systematischen Stellung des Soorpilzes in der Botanik. Ebenda. 1887.Google Scholar
  62. 62.
    Plaut, H. C., Die Hyphenpilze oder Eumyceten. Handb. d. path. Mikroorg. Herausgegeb. von W. Kolle und A. Wassermann. Jena, G. Fischer. 1902. Heft 4 u. 5.Google Scholar
  63. 63.
    Plaut, H. C., Dasselbe in II. Aufl. 1913.Google Scholar
  64. 64.
    Plaut, H. C., Soor in: Spezielle Pathol. u. Therapie inn. Krankheiten. Herausgegeb. von F. Kraus u. Th. Brugsch, Berlin u. Wien, Urban u. Schwarzenberg. 1913. 2. Abt. II. S. 390.Google Scholar
  65. 65.
    Rabinowitsch, L., Untersuchungen über pathogene Hefearten. Zeitsohr. f. Hyg. 21. 1896. S. 11.CrossRefGoogle Scholar
  66. 66.
    Rajat et Péju, Le parasite du Muguet et sa place dans la classification botanique. Comptes rendus de la Soc. de biol. 61. 1906. S. 617.Google Scholar
  67. 67.
    Rajat, Diagnostic bactériologique du Muguet. Journ. d’Obstétrique, de Gyné cologie et de Pédiatrie pratique. 20. Oktober 1907.Google Scholar
  68. 68.
    Reubold, Beiträge zur Lehre vom Soor. Virchows Arch. 7. 1854. S. 76.CrossRefGoogle Scholar
  69. 69.
    Ribbert, H., Abscess des Gehirns, veranlaßt durch Embolien des Oidium albicans. Berl. klin. Wochenschr. 16. 1879. S. 617.Google Scholar
  70. 70.
    Roger, Modifications du sérum chez les animaux vaccinés contre l’Oidium albicans. Comptes rendus de la Soc. de biol. 1896. S. 728.Google Scholar
  71. 71.
    Roux, G. et Linossier, G., Recherches morphologiques sur le champignon du Muguet. Arch. de méd. expérim. 2. 1890. S. 62.Google Scholar
  72. 72.
    Sartory, A., Sur le polymorphisme du Muguet. Comptes rendus de la Soc. de biol. 2. 1907. S. 178.Google Scholar
  73. 73.
    Schmidt, M. B., Über die Lokalisation des Soorpilzes in den Luftwegen und sein Eindringen in das Bindegewebe der Oesophagusschleimhaut. Zieglers Beitr. z. pathol. Anat. 8. 1890. S. 173.Google Scholar
  74. 74.
    Schmitt, A., Über den Soor der Kinder. Inaug.-Dissert. Würzburg, Valentin Link, 1852.Google Scholar
  75. 75.
    Schmorl, G., Ein Fall von Soormetastase in den Nieren. Zentralbl. f. Bakteriol. 7. 1890. S. 329.Google Scholar
  76. 76.
    Sendziak, J., Ein ungewöhnlicher Fall von Soor der Mundhöhle, des Nasenrachenraumes und des Larynx. Arch. f. Laryngol. 4. 1896. S. 421.Google Scholar
  77. 77.
    Soltmann, O., Artikel: Soor in der Realenzyklopädie der Medizin. Herausgegeb. von Eulenburg. 12. 1882. S. 575.Google Scholar
  78. 78.
    Sreberny, S., Soor bei gesunden Erwachsenen. Arch. f. Laryngol. 16. 1904 S. 36.Google Scholar
  79. 79.
    Steiner, M., Beiträge zur Pathogenese des Soorpilzes. Zentralbl. f. Bakteriol 21. 1897. S. 385.Google Scholar
  80. 80.
    Sternberg, C., Experimentelle Untersuchungen über pathogene Hefen. Zie glers Beitr. z. pathol. Anat. 32. 1902. S. 1.Google Scholar
  81. 81.
    Stoecklin, H. de, Recherches cliniques et expérimentales sur le rôle des levures. Arch. de méd. expérim. 10. 1898. S. 1.Google Scholar
  82. 82.
    Stoos, M., Zur Ätiologie und Pathologie der Anginen, der Stomatitis und des Soors. Basel u. Leipzig, C. Salmann. 1895.Google Scholar
  83. 83.
    Stumpf, M., Untersuchungen über die Natur des Soorpilzes. Ärztl. Intelligenzbl. 1885. S. 627.Google Scholar
  84. 83a.
    Stumpf, M., Untersuchungen über die Natur des Soorpilzes. Ref. im Zentralbl. f. klin. Med. 7. 1886. S. 44.Google Scholar
  85. 84.
    Taube, Pyoktanin gegen Diphtherie, Scharlachdiphtherie, Tonillitis und Soor. Deutsche med. Wochenschr. 1892. S. 862.Google Scholar
  86. 85.
    Teissier, Sur un cas d’Angine pseudomembraneuse. Arch. de méd. expérim. 7. 1895. S. 265.Google Scholar
  87. 86.
    Tordeus, E., Essai sur le Muguet des Nouveau-nés. Thèse d’Aggrégation. Bruxelles, H. Manceaux. 1882.Google Scholar
  88. 87.
    Wagner, E., Zur Kenntnis des Soors des Oesophagus. Jahrb. f. Kinderheilk. N. F. 1. 1868. S. 58.Google Scholar
  89. 88.
    Widal, F., Abrami, P., Brissaud, E. et Weill, A., Sérodiagnostic mycosique. Applications au diagnostic de la Sporotrichose et de l’Actinomycose. Les coagglutinations et cofixations mycosiques. Ann. Pasteur. 24. 1910. S.1.Google Scholar
  90. 89.
    Wossidlo, Beitrag zu den Mycosen der Harnwege. Verhandl. d. deutsch. Gesellsch. f. Urol. II. Kongreß. 1909. Berlin. O. Coblentz.Google Scholar
  91. 90.
    Zusch, O., Ein Fall von Noma mit ausgedehnter Soorbildung in hohem Alter. Münch. med. Wochenschr. 1908. S. 785.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1919

Authors and Affiliations

  • Rudolf Fischl
    • 1
  1. 1.PragTschechische Republik

Personalised recommendations