Advertisement

Die physiologischen und pharmakologischen Grundlagen der modernen Brombehandlung der Epilepsie

  • Alexander Lipschütz

Zusammenfassung

Die Diät, die für die Behandlung der Epilepsie in Betracht kam, war stets und überall nach ein- und demselben Gesichtspunkt orientiert: stets wurde eine „reizlose“, d. h. laktovegetabilische Diät gegen Epilepsie empfohlen. Alle Ärzte, die sich mit der Frage der diätetischen Behandlung der Epilepsie beschäftigt haben, sind sich darin einig, daß das Fleisch in der Nahrung des Epileptikers hinter den pflanzlichen Nahrungsmitteln zurücktreten müsse, namentlich die stark gesalzenen Fleischsorten, wie Pökel- und Räucherfleisch, Schinken, geräucherter und gesalzener Fisch, auch alle stark gewürzten Fleischspeisen. Andere geben einer rein vegetarischen Diät oder einer Milchdiät den Vorzug.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Abderhalden, Zeitschr. f. physiol. Chem. 25. 1898.Google Scholar
  2. 2.
    Abderhalden, Lehrbuch der physiologischen Chemie. 3. Aufl. Berlin u. Wien. 2. 1915.Google Scholar
  3. 3.
    Albu-Neuberg, Physiologie und Pathologie des Mineralstoffwechsels. Berlin 1906.Google Scholar
  4. 4.
    Alter und Thumm, Epilepsie und Kochsalz. Psych.-Neurol. Wochenschr. 1914/15. S. 231.Google Scholar
  5. 5.
    Balint, Über die diätische Behandlung der Epilepsie. Berliner klin. Wochenschr. 1901.Google Scholar
  6. 6.
    Balint, Weitere Beiträge zur diätetischen Behandlung der Epilepsie. Neurol. Zentralbl. 1903.Google Scholar
  7. 7.
    Batke, Über den Einfluß des Kochsalzhungers auf die Magenverdauung und über die Möglichkeit des Ersatzes der Salzsäure durch Bromwasserstoffsäure im Magen. Pflügers Arch. 168. 1917.Google Scholar
  8. 8.
    Bernoulli, Untersuchungen über die Wirkung der Bromsalze. Arch. f. exper. Path. u. Pharm. 73. 1913.Google Scholar
  9. 9.
    Bernoulli, Zur Dosierung der Bromsalze bei Epilepsie und Depressionszuständen. Correspondenzbl. f. Schweiz. Ärzte. 1917. Nr. 32.Google Scholar
  10. 10.
    Bilinski, I. Über die Ausscheidung von anorganischem und organisch gebundenem Brom durch den Urin nach Einfuhr organischer Brompräparate. Therap. Monatsh. 1910. (Febr.)Google Scholar
  11. 11.
    Beermann, II. Ebenda.Google Scholar
  12. 12.
    Bönniger, Die Substituierung des Chlors durch Brom im tierischen Körper. Zeitschr. f. exper. Path. u. Therap. 4. 1907. S. 414.Google Scholar
  13. 13.
    Bönniger, Ebenda 14. 1913. S. 452.Google Scholar
  14. 14.
    Brugsch, Der Hungerstoffwechsel. Handb. d. Biochem. 4. 1.Google Scholar
  15. 15.
    Buchholtz, Über die Resorption der Jodide vom Verdauungskanal aus. Arch. f. exper. Path. u. Pharm. 81. 1917.Google Scholar
  16. 16.
    Büchner, Über die Retention von Bromsalzen. Med. Diss. Würzburg 1898.Google Scholar
  17. 17.
    Bunge, Lehrbuch der Physiologie des Menschen. 2. Leipzig 1901. S. 118.Google Scholar
  18. 18.
    Bürgi, Pharmakologie des Broms und seiner Verbindungen. Correspondenzbl. f. Schweiz. Ärzte. 1908.Google Scholar
  19. 19.
    Bürgi, Die Wirkung von Narcotica-Kombinationen. Deutsche med. Wochenschr. 1910.Google Scholar
  20. 20.
    Cohnheim und Kreglinger, Beiträge zur Physiologie des Wassers und des Kochsalzes. Zeitschr. f. physiol. Chem. 63. 1909.Google Scholar
  21. 21.
    Donath, J., Die Entstehung der salzlosen Diät in der Behandlung der Epilepsie. „Epilepsia“. 4. S. 282.Google Scholar
  22. 22.
    Dubois, Raphael, Sur le pain de guerre (pain dechloruré-calcique). Compt. rend. Soc. Biol. 1917. S. 818.Google Scholar
  23. 23.
    Ellinger und Kotake, Die Bromretention nach Verabreichung von Bromiden und ihre Beeinflussung durch Zufuhr von Kochsalz. Med. Klin. 1910. Nr. 38.Google Scholar
  24. 24.
    Ellinger und Kotake, Die Verteilung des Broms im Organismus nach Darreichung anorganischer und organischer Brompräparate. Arch. f. exper. Path. u. Pharm. 65. 1910.Google Scholar
  25. 25.
    Fell, Schicksale der Bromsalze im tierischen Organismus. Med. Diss. Würzburg 1899.Google Scholar
  26. 26.
    Fessel, Über das Verhalten des Broms im Tierkörper. Münchner med. Wochenschr. 1899. Nr. 39.Google Scholar
  27. 27.
    Frey, Die Ursache der Bromretention. Ein Vergleich der Brom- und Chlorausscheidung durch die Nieren. Zeitschr. f. exper. Path. u. Therap. 8. 1911. S. 29.Google Scholar
  28. 28.
    Gérard, Contribution à l’étude du potassium et du sodium chez les animaux. Ann. Inst. Pasteur. 26. 1912.Google Scholar
  29. 29.
    Grünwald, Zentralbl. f. Physiol. 1908.Google Scholar
  30. 30.
    Grünwald, Beiträge zur Physiologie und Pharmakologie der Niere. Arch. f. exper. Path. u. Pharm. 60. 1909.Google Scholar
  31. 30a.
    Höber, Physikalische Chemie der Zellen und der Gewebe. 4. Aufl. 1914. S. 498 u. 511.Google Scholar
  32. 31.
    Hondo, Zur Frage der Substitution des Chlors durch Brom. Berliner klin. Wochenschr. 1901. S. 205.Google Scholar
  33. 32.
    Hoppe, J., Die Beziehungen der Bromwirkung zum Stoffwechsel der Epileptiker. Neurol. Zentralbl. 1906.Google Scholar
  34. 38.
    Hösslin, Experimentelle Untersuchungen zur Physiologie und Pathologie des Kochsalzwechsels. Zeitschr. f. Biol. 53. 1909.Google Scholar
  35. 34.
    Januschke und Inaba, Über physikalisch-chemische Wirkungsbedingungen des Broms im Organismus und einen Vergleich der Wirkung anorganischer und. organischer Brompräparate. Zeitschr. f. d. ges. exper. Med. I. 1913.Google Scholar
  36. 35.
    *) Januschke, Physikalisch-chemische Wirkungsbedingungen des Broms im Organismus und Schlußfolgerungen für die Therapie. Ebenda. VI. 1918.Google Scholar
  37. 36.
    Jödicke, Bromnatrium oder Bromkalium. Med. Klin. 1911. Nr. 15.Google Scholar
  38. 37.
    Klammer, Über die Verstärkung der Wirkung eigentlicher Narkotika durch Bromsalze. Zeitschr. f. d. ges. exper. Med. I. 1913.Google Scholar
  39. 38.
    Külz, Können von der Schleimhaut des Magens auch Bromide und Jodide zerlegt werden? Zeitschr. f. Biol. 23. 1887.Google Scholar
  40. 39.
    Laudenheimer, Über das Verhalten der Bromsalze im Körper des Epileptikers. Neurol. Zentralbl. 1897. S. 538.Google Scholar
  41. 40.
    Laudenheimer, Zur Behandlung und Theorie des Bromismus. Ebenda 1910. Nr. 9.Google Scholar
  42. 41.
    Leva, J., Der Chlor- bzw. Chlornatriumgehalt der gebräuchlichsten Nahrungsund Genußmittel. Arch. f. Verdauungskrankh. 16. 1910.Google Scholar
  43. 42.
    Loeb, Jacques, und Wasteneys, Über die Entgiftung von Natriumbromid. Biochem. Zeitschr. 39. 1912.Google Scholar
  44. 43.
    Loeb, Über die Hemmung der Giftwirkung von NaJ, NaNO3, NaCNS und anderen Natriumsalzen. Ebenda 43. 1912.Google Scholar
  45. 44.
    Luciani, Das Hungern. Deutsche Ausgabe. Hamburg und Leipzig. 1890.Google Scholar
  46. 45.
    Markwalder, Untersuchungen über den Kochsalzstoffwechsel und über die Beziehungen zwischen Chlor- und Bromnatrium beim genuinen Epileptiker. Arch. f. exper. Path. u. Pharm. 81. 1917.Google Scholar
  47. 46.
    Meier, Margarete, Psychische Wirkungen von Brom u. Chlor. „Epilepsia“. 3.Google Scholar
  48. 47.
    Näcke, Die Epilepsiebehandlung nach Toulouse und Richet. Neurol. Zentralbl. 1900.Google Scholar
  49. 48.
    Nencki und Schoumow-Simanowsky, Studien über das Chlor und die Halogene im Tierkörper. Arch. f. exper. Path. u. Pharm. 34. 1894.Google Scholar
  50. 49.
    Padtberg, Über die Bedeutung der Haut als Chlordepot. Ebenda 63. 1910.Google Scholar
  51. 50.
    Pflaumer, Über Wirkungen und Schicksale des bromwasserstoffsauren Glutinpeptons im tierischen und menschlichen Organismus. Diss. Erlangen 1896.Google Scholar
  52. 51.
    Richet, Des propriétés chimiques et physiologiques du suc gastrique chez l’homme et chez les animaux. Journ. de Tanat. et de la physiol. 18. 1878.Google Scholar
  53. 52.
    Richet et Toulouse, Effets d’une alimentation pauvre en chlorures sur le traitement de l’épilepsie par le bromure de sodium. Compt. rend. Acad. Scienc. 129. 1899. p. 850.Google Scholar
  54. 52a.
    Richet et Toulouse, L’hypochloruration dans le traitement de l’épilepsie par la bromure de potassium. Compt. rend. Soc. biol. 55. p. 374. 1899Google Scholar
  55. 53.
    Rosemann, Beiträge zur Physiologie der Verdauung. II. Über den Gesamtchlorgehalt des tierischen Körpers. Pflügers Arch. 135. 1910.Google Scholar
  56. 54.
    Rosemann, III. Die Magensaftsekretion bei Verminderung des Chlorvorrates des Körpers. Ebenda 142. 1911.Google Scholar
  57. 55.
    Rosemann, IV. Über den Gesamtchlorgehalt des tierischen Körpers bei chlorreicher Ernährung. Ebenda 142. 1911.Google Scholar
  58. 56.
    Rosemann, Beiträge zur Physiologie der Verdauung. V. Über den Gesamtchlorgehalt des tierischen Körpers. Ebenda 142. 1911.Google Scholar
  59. 57.
    Sautier, Über Zusammensetzung und Kalorienwert einiger gekochter Speisen. Med. Diss. Basel 1912.Google Scholar
  60. 58.
    Schabelitz, Experimente und-Selbstbeobachtungen im Bromismus. Zeitschr. f. d. ges. Neurol. u. Psych. 28. 1915.Google Scholar
  61. 59.
    Steffen, Die salzarme Kost in der Behandlung der Epilepsie. Med. Diss. Zürich 1912.Google Scholar
  62. 60.
    Ulrich, XXII. Jahresbericht der Schweizer. Anstalt für Epileptische. Zürich 1908. S. 56.Google Scholar
  63. 61.
    Ulrich, Über die praktische Verwendung des Kochsalzes in der Behandlung der Epilepsie. Neurol. Zentralbl. 1910.Google Scholar
  64. 62.
    Ulrich, Weitere Mitteilungen über die praktische Verwendung des Kochsalzes in der Behandlung der Epilepsie. Münchner med. Wochenschr. 1910. Nr. 22.Google Scholar
  65. 63.
    Ulrich, Die salzarme Kost in der Behandlung der Epilepsie. Referat auf der dritten Tagung der internationalen Liga zur Bekämpfung und Erforschung der Epilepsie in Zürich 1912. „Epilepsia“. 4. 1912.Google Scholar
  66. 64.
    Ulrich, Ergebnisse und Richtlinien der Epilepsietherapie, insbesondere der Brombehandlung in Verbindung mit salzarmer Kost. Ergebn. d. inn. Med. u. Kinderheilk. 7. 1913.Google Scholar
  67. 65.
    Ulrich, Beitrag zur Technik der wirksamen Brombehandlung der Epilepsie. Correspondenzbl. f. Schweiz. Ärzte. 1914. Nr. 21.Google Scholar
  68. 65a.
    Ulrich, XXIX. Jahresbericht der Schweizer. Anstalt für Epileptische. Zürich 1915.Google Scholar
  69. 66.
    Voisin, De l’emploi du bromure de potassium dans les maladies nerveuses. Paris 1875.Google Scholar
  70. 67.
    Wahlgren, Über die Bedeutung der Gewebe als Chlordepots. Arch. f. exper. Path. u. Pharm. 61. 1909.Google Scholar
  71. 68.
    Wyß, H., Über das Verhalten der Bromsalze im menschlichen und tierischen Organismus. I. Mitteilung. Ebenda 55. 1905.Google Scholar
  72. 69.
    Wyß, H., Über das Verhalten der Bromsalze im menschlichen und tierischen Organismus. Mitteilung. Ebenda 59. 1908.Google Scholar
  73. 70.
    Wyß, H., Die pharmakologischen Grundlagen der Bromtherapie bei der genuinen Epilepsie. Deutsche med. Wochenschr. 1913. Nr. 8.Google Scholar
  74. 71.
    Wyß, H., Der gegenwärtige Stand der Bromfrage in pharmakologischer und klinischer Beziehung. „Epilepsia“. 2.Google Scholar

Literatur zum Anhang

  1. 72.
    Ammann, Robert, Die Erkrankung und Sterblichkeit an Epilepsie in der Schweiz. Med. Diss. Zürich 1912.Google Scholar
  2. 73.
    Binswanger, O., Die Epilepsie. II. Aufl. Wien 1913.Google Scholar
  3. 74.
    Grotjahn, A., Soziale Pathologie. Berlin 1912.Google Scholar
  4. 75.
    Silbergleit, Grundzüge der Krankheits- und Todesursachenstatistik, in Mosse-Tugendreich, Krankheit und soziale Lage. München 1912.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1919

Authors and Affiliations

  • Alexander Lipschütz
    • 1
  1. 1.BernSchweiz

Personalised recommendations