Advertisement

Zwerchfellverletzungen

  • Richard Haubrich

Zusammenfassung

Zwerchfellverletzungen können durch äußere Gewalteinwirkung oder durch plötzliche Erhöhung des intraabdominalen oder -thorakalen Druckes entstehen. Die ungleich häufigeren Verletzungen durch äußere Gewalteinwirkung umfassen die Zwerchfellrisse durch stumpfe Gewalt auf die Rumpfwand und die Schuß- und Stichverletzungen; diese beiden Gruppen von äußeren Traumen können auch als indirekte und direkte Zwerchfellverletzungen bezeichnet werden. Eine weitere Einteilung in komplizierte und unkomplizierte Zwerchfellrisse richtet sich danach, ob ein Prolaps von Baucheingeweiden in den Thoraxraum erfolgt oder nicht. Offene Zwerchfellverletzungen schließlich können sowohl durch stumpfe Gewalt mit Aufreißung der Brustwand als auch durch Schuß- und Stichverletzungen entstehen, während subcutane oder geschlossene Zwerchfellverletzungen eine stumpfe äußere Gewalt oder intraabdominelle oder -thorakale Drucksteigerungen ohne äußere Gewalteinwirkungen (Spontanruptur) voraussetzen. Man sieht, daß diese Klassifizierungen sich überschneiden, weshalb es zweckmäßig erscheint, die Zwerchfellverletzungen unter Berücksichtigung des Entstehungsmechanismus und klinischen Bildes im folgenden nach vorwiegend röntgenologischen Gesichtspunkten zu besprechen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adams, H. D.: Pleurobiliary and bronchobüiary fistulas. J. Thorac. Surg. 30, 255 (1955). BANGA: Zit. nach LANDOIS.PubMedGoogle Scholar
  2. Banyai, A. L.: Pneumoperitoneum treatment. St. Louis 1946.Google Scholar
  3. ——, and G. H. Jürgens: Mediastinal emphysema as a complication of artificial Pneumoperitoneum. J. Thorac. Surg. 8, 329 (1939).Google Scholar
  4. Beale, E. C.: Zit. nach Landois u. Hitzenberger.Google Scholar
  5. Boeve, H. J.: Ruptur von Diaphragma und Pericard bei Beckenfraktur. Nederl. Tijdschr. Geneesk. 94, 417 (1950).Google Scholar
  6. Carter, B. N., J. Guiseffi and B. Felson: Traumatic hernia of the diaphragm. Amer. J. Roentgenol. 65, 56 (1950).Google Scholar
  7. Chamberlain, J. M., and J.M. Ford: Diaphragmatic hernia produced by indirect violence. Surg. clin. N. Amer. 1958, 1505.Google Scholar
  8. Ciechomski: Stichverletzung des Zwerchfells. Boas Arch. 14, 339 (1908). DAXENBERGER: Zit. nach LANDOIS.Google Scholar
  9. Dittert, R.: Traumatische Lungenhernie. Röntgenprax. 13, 319 (1941).Google Scholar
  10. Dugan, D., and P. C. Samson: Strangulation of the stomach and traumatic diaphragmatic hernia. J. Thorac. Surg. 17, 771 (1948).PubMedGoogle Scholar
  11. Evans, C. J., and J. A. Simpson: Fifty-seven cases of diaphragmatic hernia and eventration. Thorax (Lond.) 5, 343 (1950).CrossRefGoogle Scholar
  12. Frey: Zit. nach Hitzenberger.Google Scholar
  13. Garre-Stich-Bauer: Lehrbuch der Chirurgie, 15. Aufl. Berlin 1949.Google Scholar
  14. Gruber, G. B.: Über Zwerchfellücken, Zwerchfellhernien und Zwerchfelldefekte. Zugleich Mitteilung einiger Vorkommnisse von Zwerchfellverletzung. Bruns’ Beitr. 186, 129 (1953).Google Scholar
  15. Harrington, S. W.: Siehe Literatur Kap. IX.Google Scholar
  16. Haubrich, R.: Über verschiedene Arten von Zwerchfellhernien. Röntgenprax. 17, 264 (1948).Google Scholar
  17. —— Zur Röntgendiagnostik der Gasbildung im Gewebe. Fortschr. Röntgenstr. 71, 475 (1949).Google Scholar
  18. —— Über die Röntgendiagnose des Zweihöhlenschusses (ZwerchfellVerletzung ohne Intestinalprolaps). Acta radiol. (Stockh.) 85, 165 (1951).Google Scholar
  19. —— Über unkomplizierte Zwerchfellverletzungen (Röntgenologische Untersuchungen mit einfacher und kymographischer Technik). Röntgen-Blätter 4, 178 (1951).Google Scholar
  20. ——, u. P. THURN: Über die Röntgensymptomatologie der Perikardverschwielung. Fortschr. Röntgenstr. 78, 288 (1950).Google Scholar
  21. ——, u. E.VERSEN: Über Rupturen und Perforationen der Speiseröhre. Gastroenterologia (Basel) 80, 364 (1953).Google Scholar
  22. Hedblom, C. A.: Diaphragmatic hernia. Ann. Int. Med. 8, 156 (1934).Google Scholar
  23. Hofner, G.: Partielle traumatische Zwerchfellablösung. Röntgenprax. 12, 25 (1940).Google Scholar
  24. Iselin: Die Heilung der Zwerchfellwunde. Bruns’ Beitr. 102, 433 (1916).Google Scholar
  25. Juzbasic: Zur Chirurgie der Zwerchfellruptur. Chirurg 11, 47 (1939).Google Scholar
  26. Kilner, J. N.: Zit. nach Hitzenberger.Google Scholar
  27. Koch: Die traumatisch entstandene Zwerchfellücke und ihre kriegschirurgische Bedeutung. Med. Klin. 1944, 100.Google Scholar
  28. Koelsch, K. A.: Zwerchfellruptur während Behandlung mit künstlichem Pneumoperitoneum. Tuberkulosearzt 7, 468 (1953).PubMedGoogle Scholar
  29. Koennecke: Zwerchfellhernie durch stumpfe Bauch Verletzung. Zbl. Chir. 68, 48 (1941).Google Scholar
  30. Lacher: Über Zwerchfellhernien. Dtsch. Arch. klin. Med. 27, 268 (1880).Google Scholar
  31. Lam, C. R.: Treatment of traumatic hernia of the diaphragm. California Med. 78, 238 (1953).Google Scholar
  32. Landois: Die Chirurgie des Zwerchfells und des N. phrenicus. In Kirschner-Nordmann, Die Chirurgie. Berlin u. Wien 1941.Google Scholar
  33. Liebermeister: Einige interessante Befunde an den Atmungsorganen. Zbl. Radiol. 2, 331 (1927).Google Scholar
  34. Lippert, K.M., W. J. Rowe and H. Pototzky: J. South Carolina Med. Assoc. 46, 5 (1950). Zit. nach Ramström u. Alsen. Magula: Zit. nach Landois.Google Scholar
  35. Manlove, CH., and Baronofsky: Traumatic rupture of both leaves of the diaphragm. Surgery 87, 461 (1955).Google Scholar
  36. Mann, Olson and Walls: Lung hernia: case report. Surgery 25, 127 (1949).PubMedGoogle Scholar
  37. Marsden, C. M.: Traumatic diaphragmatic hernia. J. Army Med. Corps 89, 71 (1947). Zit. nach Ramström.Google Scholar
  38. Müller, K.: Zit. nach Landois.Google Scholar
  39. Naegeli: Zit. nach Landois.Google Scholar
  40. Perthes-Läwen: In Wullstein-Küttner, Lehrbuch der Chirurgie. 1931.Google Scholar
  41. Ponte, A.: Lungenhernie. Chirurg 25, 29 (1954).Google Scholar
  42. Prinstl, K., u. H. Hofer: Beitrag zur Entstehung einer sog. Lungenhernie. Chirurg 26, 107 (1955).Google Scholar
  43. Ramström, S., and S. Alsen: Diaphragmatic rupture following abdominal injuries. Acta chir. scand. (Stockh.) 107, 304 (1954).Google Scholar
  44. Rieder: Die traumatischen Zwerchfellbrüche. Zbl. Chir. 1988, 2632.Google Scholar
  45. Rowe, E. W.: A case of severe injury to chest wall and diaphragm. Radiology 80, 762 (1938).Google Scholar
  46. Samuelson: Zur Frage der traumatischen Zwerchfellhernie und der Bedeutung der Röntgenuntersuchung zum Nachweis. Dtsch. med. Wschr. 1982, 332.Google Scholar
  47. Späth, F., u. H. Hyden: Über subcutane Zwerchfellverletzungen (Rupturen). Klin. Med. (Wien) 4, 21 (1949).Google Scholar
  48. Steffens: Verletzungen der Lunge und des Brustkorbs. Stuttgart 1951.Google Scholar
  49. Stein, J., H. P. Colmore and R. A. Green: Diaphragmatico-pericardial tear with intrapericardial herniation of the transverse colon. Radiology 60, 417 (1953).PubMedGoogle Scholar
  50. SUTER: In KIRSCHNER-NORDMANN, Die Chirurgie. Berlin u. Wien 1941.Google Scholar
  51. Wahl, R.: Zur Klinik und Röntgenologie der Lungenhernie. Fortschr. Röntgenstr. 40, 665 (1929).Google Scholar
  52. Walther, O.: Relaxatio des linken Zwerchfells nach Schußverletzung der linken Thoraxseite mit Lageveränderung und Entleerungsstörung des Magens. Radiol. clin. (Basel) 22, 119 (1953).Google Scholar
  53. Wheatley, L. F.: Traumatic rupture of the diaphragm. Case report. Amer. J. Roentgenol. 24, 679 (1930).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag OHG. Berlin · Göttingen · Heidelberg 1956

Authors and Affiliations

  • Richard Haubrich
    • 1
  1. 1.Universität BonnDeutschland

Personalised recommendations