Advertisement

Das Wesen der Gefühle Entwurf Einer Systematischen Theorie

  • Felix Krueger

Zusammenfassung

Seit alten Zeiten ist schon das vorwissenschaftliche Denken sich darüber einig: Woran ein Mensch Freude hat, was ihn „interessiert“, was ihn niederzudrücken pflegt, bei welchen Gelegenheiten er sich aufregt, wovon er komisch berührt wird; ferner, wie leicht, wie nachhaltig er auf solche Weise innerlich bewegt wird — das ist vor anderem kennzeichnend für sein „Wesen“, seinen Charakter und seine Individualität. Irgendwie umfassen oder durchdringen die Gefühle alles übrige psychische Geschehen. Das „Emotionale“gibt in besonderem Maße Kunde von dem gesamten Aufbau der „innerlichen“, der seelischen Welt. Wahrscheinlich ist es typisch für das Lebensgeschehen überhaupt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    H. Cornelius. Psychologie als Erfahrungswissenschaft. Leipzig 1897.Google Scholar
  2. 2.
    G. Ipsen. Über Gestaltauffassung. Neue Psychologische Studien I, 1926, S. 167–278.Google Scholar
  3. 3.
    G. Ipsen. Zur Theorie des Erkennens. Ebenda S. 279–471.Google Scholar
  4. 4.
    F. Krueger. Der Begriff des absolut Wertvollen als Grundbegriff der Moralphilosophie. Leipzig 1898.Google Scholar
  5. 5.
    F. Krueger. Beobachtungen an Zweiklängen. Philos. Stud. XVI (1900), S. 307–379. 568–663.Google Scholar
  6. 6.
    F. Krueger. Differenztöne und Konsonanz. Arch. f. d. ges. Psychol. I (1903), S. 205–275.Google Scholar
  7. 6a.
    F. Krueger. Differenztöne und Konsonanz. Arch. f. d. ges. Psychol. II (1904), S. 1–80.Google Scholar
  8. 7.
    F. Krueger. Beziehungen der experimentellen Phonetik zur Psychologie. Bericht über den 2. Kongreß f. exp. Psychol, in Würzburg 1906, hrsg. v. Schumann, S. 58–122.Google Scholar
  9. 8.
    F. Krueger. Die Theorie der Konsonanz. Psychol. Stud. I. (1906), S. 305–387.Google Scholar
  10. 8a.
    F. Krueger. Die Theorie der Konsonanz. Psychol. Stud. II (1906), S. 205 bis 255.Google Scholar
  11. 8b.
    F. Krueger. Die Theorie der Konsonanz. Psychol. Stud. IV (1908), S. 201–282.Google Scholar
  12. 8c.
    F. Krueger. Die Theorie der Konsonanz. Psychol. Stud. V (1910) S. 294–411.Google Scholar
  13. 9.
    F. Krueger. Über Entwicklungspsychologie. Bd. I der Arbeiten zur Entwicklungspsychologie. Leipzig 1915.Google Scholar
  14. 10.
    F. Krueger. Die Tiefendimension und die Gegensätzlichkeit des Gefühlslebens. Festschrifc zu Joh. Volkelts 70. Geburtstag, München 1918, S. 177 dieser Ausgabe.Google Scholar
  15. 11.
    F. Krueger. Wilhelm Wundt als deutscher Denker. Erfurt 1922, S. 1–44. 2. Aufl. 1924.Google Scholar
  16. 12.
    F. Krueger. Über psychische Ganzheit. München 1926. = Neue Psychol. Stud. I. 1926, S. 33 dieser Ausgabe.Google Scholar
  17. 13.
    F. Krueger. Der Strukturbegriff in der Psychologie. Jena 1924. Bericht über den 8. Kongreß für exp. Psychol, in Leipzig 1923. Hrsg. v. Bühler, S. 125 dieser Ausgabe.Google Scholar
  18. 14.
    F. Krueger. Zur Entwicklungspsychologie des Rechts München 1926.Google Scholar
  19. 15.
    F. Krueger. Bericht über den 2. Kongreß f. exp. Psych, in Würzburg 1906, S. 211–213. Diskussion mit Stumpf.Google Scholar
  20. 16.
    F. Sander. Wundts Prinzip der schöpferischen Synthese. W. Wundt. Eine Würdigung. Erfurt 1922, S. 55–58.Google Scholar
  21. 17.
    F. Sander. Über Gestaltqualitäten. 8. Internationaler Psychologen-Kongreß. Groningen 1926.Google Scholar
  22. 18.
    H. Volkelt. Die Völkerpsychologie in Wundts Entwicklungsgang. W. Wundt. Eine Würdigung. Erfurt 1922. S. 74–105.Google Scholar
  23. 19.
    H. Volkelt. Die Forschungsrichtung des psychologischen Instituts. Erfurt 1925.Google Scholar
  24. 20.
    H. Volkelt. Über die Vorstellungen der Tiere. Arbeiten zur Entwicklungspsychologie II. 1914. Leipzig.Google Scholar
  25. 21.
    H. Volkelt. W. Wundt. Grundzüge der physiologischen Psychologie, 6. Aufl. Leipzig 1910.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag OHG, Berlin · Göttingen · Heidelberg 1953

Authors and Affiliations

  • Felix Krueger

There are no affiliations available

Personalised recommendations