Advertisement

Die Eigenschaften langperiodischer Pulsationen in Göttingen

  • Volker Zürn
Chapter
  • 13 Downloads
Part of the Mitteilungen aus dem Max-Planck-Institut für Aeronomie book series (AERONOMIE, volume 38)

Zusammenfassung

Tagsüber treten in Göttingen vorwiegend Pulsationen mit Perioden um 30 Sekunden auf [VOELKER 1963]. Zur Untersuchung von Pulsationen mit längeren Perioden wurde deshalb ein besonderes Registrier -system zusammengestellt, das diese häufigen Pulsationen weitgehend unterdrückt. Verwendet wurde ein Induktionsvariometer nach GRENET [1949]. Ein Magnet ist an einem Torsionsfaden drehbar in einer Spule aufgehängt. Die Achse des Magneten steht senkrecht auf der Komponente des erdmagnetischen Feldes, deren Schwankungen gemessen werden sollen. Außerdem stehen Magnetachse, Drehachse und Spulenachse senkrecht aufeinander. Die bei einer Drehung des Magneten in der Spule induzierte Spannung wird über ein angeschlossenes Spiegelgalvanometer photographisch registriert. Die Amplitudenresonanzkurve des benutzten Systems ist in Abbildung 1 dargestellt. Man sieht, daß die Empfindlichkeit bei Perioden unterhalb von etwa einer Minute abfällt, so daß die vorherrschenden Pulsationen im Bereich von etwa 30 Sekunden Periode in den Magnetogrammen schwächer wiedergegeben werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Berlin Heidelberg 1969

Authors and Affiliations

  • Volker Zürn

There are no affiliations available

Personalised recommendations