Advertisement

Zusammenfassung

Die Beschäftigung mit dem Sportherzen hat eine Reihe von interessanten Aspekten. In einer Leistungsgesellschaft, die sich Sport zu ihrem Symbol und den passiven Sportkonsum zur Massenunterhaltung erkoren hat, kommt es zu einer kaum noch für möglich gehaltenen Intensivierung körperlichen Trainings einiger weniger. Von hierher werden die Fragen des Sportphysiologen nach der Funktionsweise und der Ursache der gesteigerten Leistungsfähigkeit des Sportherzens ebenso wesentlich wie die Bedenken des Sportarztes hinsichtlich einer möglichen Schädigung durch chronische Überforderung. Darüber hinaus wurden aber gerade auch am Modellfall Sportherz die Gesetze der Ökonomisierung der Herzarbeit durch körperliche Aktivität erarbeitet, was den gezielten Einsatz von Training im Rahmen des Breitensports, der Prävention und der Rehabilitation bei degenerativen Herz-Kreislauf-Erkrankungen zur Folge hatte. Im folgenden soll daher auf die anatomischen Gegebenheiten und die Funktionsweise des Sportherzens sowie auf klinische Gesichtspunkte eingegangen werden, die in diesem Zusammenhang wesentlich sind.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bevegard S, Holmgren A, Jonsson B (1963) Circulatory studies in well trained athletes at rest and during exercise with special reference to the stroke volume and the influence of the body position. Acta Physiol Scand 57: 26PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. Czermak J (1970) XVIII. World Congr. Sport Med, OxfordGoogle Scholar
  3. Ekblom P, Hermannsen L (1968) Cardiac output in athletes. J Appl Physiol 25: 619PubMedGoogle Scholar
  4. Frick H, Elovainio R, SomerT (1967) The mechanism of bradycardia evoked by physical training. Cardiologia 51: 46PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. Friedberg C (1972) Erkrankungen des Herzens, 2. Aufl. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  6. HenschenS (1899) Skilauf und Skiwettlauf. Eine medizinische Sportstudie. Mitt Med Klin Upsala. Fischer, JenaGoogle Scholar
  7. Hollmann W (1959) Der Arbeits-und Trainingseinfluß auf Kreislaufund Atmung. Steinkopff, DarmstadtGoogle Scholar
  8. Hollmann W, HettingerT (1980) Sportmedizin -Arbeits-und Trainingsgrundlagen. Schattauer, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  9. Holmgren A, Strandeil T (1959) The relationship between heart volume, total hemoglobin and physical working capacity in former athletes. Acta Med Scand 163:149PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. Kindermann W, Barmeyer J, Wink K, Reindell H (1973) Probleme der Infarktdiagnostik bei jugendlichen Patienten. Dtsch Med Wochenschr 9:1609CrossRefGoogle Scholar
  11. Kindermann W, Keul J, Reindell H (1974) Grundlagen zur Bewertung leistungsphysiolo gischer Anpassungsvorgänge. Dtsch Med Wochenschr 99:1372PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. Kirch E (1935) Anatomische Grundlagen des Sportherzens. Verh Dtsch Ges Inn Med 47:73Google Scholar
  13. Linzbach A (1958) Struktur und Funktion des gesunden und kranken Herzens. 5. Freiburger Symposium. Springer, Berlin Göttingen HeidelbergGoogle Scholar
  14. Löllgen H, Just H, Matthes P (1973) Myokardinfarkt bei einem Hochleistungssportler mit normalen Koronararterien. Dtsch Med Wochenschr 98: 620PubMedCrossRefGoogle Scholar
  15. LutterottiV (1972) Pathologisches EKG bei einem Sportler. Eine Verlaufsbeobachtung. Med Klin 67:1114Google Scholar
  16. MaronB (1980) Cardiac causes of sudden death in athletes and considerations for screening athletic populations. In: Lubich T, Venerando A (eds) Sports cardiology. Gaggi, Bologna, p 433Google Scholar
  17. Medved R, Friedrich V (1964) The largest athletic heart recorded in the literature. Lijec Vjesn 86: 843Google Scholar
  18. Morganroth J, Maron B, Henry W, Epstein S (1975) Comparative left ventricular dimensions in trained athletes. Ann Intern Med 82: 521PubMedGoogle Scholar
  19. Moritz F (1902) Über orthodiagraphische Untersuchungen am Herzen. Münch Med Wochenschr 49: 1Google Scholar
  20. Raab W, Paula de Silva P, Marchert H, Kimura E, Starcheska J (1964) Cardiac adrenergic preponderance due to lack of physical exercise and its pathogenetic implications. Am J Cardiol 5: 300CrossRefGoogle Scholar
  21. Reindell H, Klepzig H, Steim H, Musshoff K, Roskamm R, Schildge F (1960) Herz, Kreislauferkrankungen und Sport. Barth, MünchenGoogle Scholar
  22. Roskamm H (1972) Die Arbeitsweise des Herzens bei chronischer physiologischer Mehrbelastung (Sportherz). Med Klin 67:1097PubMedGoogle Scholar
  23. Roskamm H, Reindell H, Weissleder H, Kessler H, Aletter H (1964) Zur Frage der Spätschäden nach intensivem Hochleistungssport. Herzgröße, Leistungsfähigkeit und EKG bei 92 ehemaligen Hochleistungssportlern. Z Kreislaufforsch 41: 2970Google Scholar
  24. Rost R (1979) Kreislaufreaktion und -adaptation unter körperlicher Belastung. Osang, BonnGoogle Scholar
  25. Rost R (1982) Das Herz des Sportlers im Ultraschall. Hoffmann, SchorndorfGoogle Scholar
  26. Rost R, Hollmann W (1980) Elektrokardiographie in der Sportmedizin. Thieme, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  27. Schmidt J (1974) 75 Jahre Sportherz. Sportarzt Sportmed 25: 225Google Scholar
  28. Schmücker B, Hollmann W (1973) Zur Frage der Trainierbarkeit von Herz und Kreislauf bei Kindern bis zum 10. Lebensjahr. Sportarzt Sportmed 10: 231 u. 11: 263Google Scholar
  29. Simon G (1979) Echokardiographie zur Funktionsbeurteilung des Herzens. Habilitationsschrift, Universität FreiburgGoogle Scholar
  30. Stegemann J, Kenner T (1974) A theory on heart control by muscular metabolic receptors. Arch Kreislaufforsch 64: 185CrossRefGoogle Scholar
  31. Tipton C (1965) Training and bradycardia in rats. Am J Physiol 208: 480PubMedGoogle Scholar
  32. WalpurgerG, Anger H (1970) Die enzymatische Organisation des Energiestoffwechsels im Rattenherz nach Schwimmen und Lauftraining. Z Kreislaufforsch 59:438Google Scholar
  33. Wezler K (1969) Neue Erkenntnisse über die Autoregulation des Herzens. Ärztl Fortbild 17: 5Google Scholar
  34. Zeppilli P, Venerando A (1981) Sudden death and physical exertion. J Sports Med 21: 299Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1986

Authors and Affiliations

  • R. Rost

There are no affiliations available

Personalised recommendations