Training und Sport als Mittel der Präventivmedizin in der Kardiologie

  • W. Hollmann

Zusammenfassung

Die Medizin befindet sich heute in der vielleicht größten Umbruchsituation ihrer Geschichte. Es handelt sich um die Verlagerung der Schwerpunkte in Forschung, Lehre und Praxis von der Therapie auf die Prävention. Es wird in zukünftigen Jahrzehnten weniger darauf ankommen, eine Krankheit zu heilen — das wird gewissermaßen eine banale Selbstverständlichkeit sein —, als vielmehr das Auftreten einer Erkrankung zu verhüten. Der Fortschritt des Wissens, verbunden mit dem der technischen Möglichkeiten, wird mit Sicherheit eines natürlich noch fernen Tages die Medizin in den entsprechenden Stand versetzen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aoki J, Takaoka I, Maeshima T (1973) Effects of training by exercise at 80% and 65% of VO2 max. on performance, maximum oxygen intake, blood lactate and heart rate in healthy adults. Rep Respir Cent Phys 1: 81Google Scholar
  2. Åstrand P. O., Rodahl K (1977) Textbook of work physiology. McGraw-Hill, New YorkGoogle Scholar
  3. Bartel W (1977) Die Bedeutung unterschiedlicher wöchentlicher Trainingshäufigkeit bei definierter Reizintensität und -dauer für die Entwicklung der physischen Leistungsfä higkeit. Med Sport 1: 18Google Scholar
  4. Bouchard C, Hollmann W, Venrath H, Herkenrath G, Schlüssel H (1966) Minimal amount of physical training for the prevention of cardio-vascular diseases. XVI. Weltkongreß für Sportmed., Hannover 1966. Deutscher Ärzteverlag, Köln BerlinGoogle Scholar
  5. Brodal P, Ingjer F, Hermannsen L (1977) Capillary supply of skeletal muscle fibers in un trained and endurance -trained men. Am J Physiol 6: 705Google Scholar
  6. Broustet JP, Boisseau M, Bouloumie J, Emeriau JP, Series E, Bricaud H (1978) The effects of acute exercise and physical training of platelet function in patients with coronary artery disease. Cardiac Rehabil 9/2: 28Google Scholar
  7. Dufaux B, Assmann G, Hollmann W (1982) Plasma lipoproteins and physical activity: A review. Int J Sports Med 3: 123PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. Heiss HW, Barmeyer J, Wink K, Keul J, Reindell H (1977) Trainingseinflüsse auf Durchblutung und Energieversorgung des Herzens. Sportarzt Sportmed 1: 1Google Scholar
  9. Henriksson J, Reitman JS (1977) Time course of changes in human skeletal muscle SDH and cytochrome oxidase activities and maximal oxygen uptake with physical activity and inactivity. Acta Physiol Scand 99: 91PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. Hettinger Th, Hollmann W, Schönenborn M (1973) Über den Einfluß statischer Beanspruchung mittelgroßer Muskelgruppen auf den Kreislauf. Herz/Kreislauf 8: 329Google Scholar
  11. Hollmann W (1963) Höchst-und Dauerleistungsfähigkeit des Sportlers. Barth, MünchenGoogle Scholar
  12. Hollmann W (1965) Körperliches Training als Prävention von Herz-Kreislaufkrankheiten. Hippokrates, StuttgartGoogle Scholar
  13. Hollmann W, Hettinger T (1980) Sportmedizin -Arbeits-und Trainingsgrundlagen. Schattauer, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  14. Hollmann W, Rost R, Dufaux B, Liesen H (1983) Prävention und Rehabilitation von Herz-Kreislaufkrankheiten durch körperliches Training. Hippokrates, StuttgartGoogle Scholar
  15. Holloszy JO (1967) Effects of exercise on mitochondrial oxygen uptake and respiratory enzyme activity in skeletal muscle. J Biol Chem 242: 2278PubMedGoogle Scholar
  16. Hultman E (1967) Studies on muscle metabolism of glycogen and active phosphate in man with special reference to exercise and diet. Scand J Clin Lab Invest [Suppl 94] 19: 1Google Scholar
  17. Israel S (1979) Körperliche Leistungsfähigkeit und Gesundheit. Med Sport 19: 267Google Scholar
  18. Keul J, Doll E, Keppler D (1969) Muskelstoffwechsel. Barth, MünchenGoogle Scholar
  19. Keul J, Berg A, Lehmann M, Dickhuth HH (1982) Körperliches Training in der Prophylaxe und Therapie der koronaren Herzkrankheit. VI. Interdisziplinares Forum der Bundesärztekammer 1982. Deutscher Ärzteverlag, KölnGoogle Scholar
  20. Kindermann W (1981) Über die anaerobe Leistungsfähigkeit. Sportmed Symposion, BerlinGoogle Scholar
  21. Komi PV, Rusko H, Vos J, Vihko V (1977) Anaerobic performance capacity in athletes. Acta Physiol Scand 100: 107PubMedCrossRefGoogle Scholar
  22. Lehmann N, Keul J (1980) Katecholaminausscheidung und Katecholaminspiegel bei verschiedenen Belastungen. In: Nowacki PE, Böhmer D (Hrsg) Sportmedizin, Aufgaben und Bedeutung für den Menschen in unserer Zeit (Kongreßband). Thieme, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  23. Liesen H, Hollmann W (1981) Ausdauersport und Stoffwechsel. Hofmann, SchorndorfGoogle Scholar
  24. Mader A, Heck H, Föhrenbach R, Hollmann W (1979) Das statische und dynamische Verhalten des Laktats und des Säure-Basen-Status im Bereich niedriger bis maximaler Azidosen bei 400-m und 800-m-Läufern. Dtsch Z Sportmed 7: 203; 8: 249Google Scholar
  25. Melier W, Mellerowicz H (1970) Vergleichende Untersuchungen über Dauertraining mit gleicher Arbeit, aber unterschiedlicher Leistung an eineiigen Zwillingen. Sportarzt Sportmed 1: 1Google Scholar
  26. Miller PB, Johnson RL, Lamb LE (1964) Effects of 4 weeks of absolute bed rest on circulatory functions in man. Aerospace Med 35: 1194PubMedGoogle Scholar
  27. Pattengale PK, Holloszy JO (1967) Augmentation of skeletal muscle myoglobin by a program of treadmill running. Am J Physiol 213: 783PubMedGoogle Scholar
  28. Roskamm H (1971) Hämodynamic und Kontraktilität des gesunden und kranken Herzens bei körperlicher Belastung. Verh Dtsch Ges Kreislaufforsch 37: 42PubMedCrossRefGoogle Scholar
  29. Roskamm H, Reindell H (Hrsg) (1982) Herzkrankheiten -Pathophysiologie, Diagnostik, Therapie. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  30. Rost R, Hollmann W (1978) Herz, Gefäßsystem und Sport. Mod Ther 1: 46Google Scholar
  31. Saltin B, Blomquist B, Mitchell JH, Johnson RL, Wildenthal K, Chapman CB (1968) Response to submaximal and maximal exercise after bed rest and training. Circulation [Suppl] 38: 7Google Scholar
  32. Schmid-Schönbein H (1980) Myokardiale Durchblutungsstörungen aus der Sicht der Mikrorheologie des Blutes in der Endstrombahn. In: Ettinger R, Schöffler HH (Hrsg) Myokardinfarkt. Gentner, StuttgartGoogle Scholar
  33. Schön FA (1978) Licht-und elektronenmikroskopische Befunde am M. vastus lat. und ihr Bezug zu physiologischen Meßgrößen bei Normalpersonen, Sportstudenten und Aus dauertrainierten. Dissertation Deutsche Sporthochschule, KölnGoogle Scholar
  34. Schön FA, Hollmann W, Liesen H, Waterloh E (1980) Elektronenmikroskopische Befunde am M. vastus lat. von Untrainierten und Marathonläufern sowie ihre Beziehung zur relativen maximalen Sauerstoffaufnahme und Laktatproduktion. Dtsch Z Sportmed 31/12: 343Google Scholar
  35. Schwarz TG (1970) Über den Effekt von Minimal-Trainingsprogrammen auf das kardiopulmonale System. Dissertation, KölnGoogle Scholar
  36. Shindo M, Tanaka H, Yoshitake Y (1977) Effects of training at 50% VO2 max. for 60 min in healthy college men. Rep Respir Cent Phys 5: 39Google Scholar
  37. Vogt FB, Mack TB, Johnson TC, Wade L Jr (1967) Tilt table response and blood volume changes. Associated with 14 days of recumbency. Aerospace Med 38: 43Google Scholar
  38. Williams RS, Logue EE, Lewis JL, Barton T, Stead NW, Wallace AG, Pizzo FV (1980) Physical conditioning augments the fíbrinolytic response to venous occlusion in healthy adults. N Engl J Med 302/18: 987CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1986

Authors and Affiliations

  • W. Hollmann

There are no affiliations available

Personalised recommendations