Advertisement

Tierexperimentelle Untersuchungen zum Vorkommen von Jod in extrathyreoidalen Geweben

  • H. A. von Schweinitz
  • M. Eckstein
Part of the Symposion der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie book series (ENDOKRINOLOGIE, volume 11)

Zusammenfassung

Jod ist im Serum des menschlichen und des tierischen Organismus als anorganisches Jodid, als freies organisches Jod und als sog. Hormonjod nachweisbar. Das Hormonjod im weiteren Sinne (das PBI) faßt Thyroxin, Trijodthyronin, Jod-tyrosine und andere organische Jodverbindungen zusammen [4, 8, 9). Die chemische Bestimmung des Jod allein gibt keinen Aufschluß über die Menge und Verteilung von Jodid und Schilddrüsenhormonen. Eine Abgrenzung jodhaltiger Eiweißfraktionen voneinander ist durch die Chromatographie möglich. Die Anwendung von Jod131 oder Jod131-markierten Schilddrüsenhormonen erlaubt darüber hinaus eine Beurteilung der Verteilung derselben sowie des Jodumsatzes im gesamten Organismus (4, 5).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Courrier, R.: Contribution a l’endocronologie de la Thyreoid. Acta endocr. (KbH) 7, 57 (1951).Google Scholar
  2. 2.
    Ford, D.H., and J. Gross: The Localization of J131-labelled Triiodothyronin and Thyroxine in the Pituitary and Brain of the Male Guinea Pig. Endocrinology 63, 549 (1958).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Ford, D.H., and J. Gross S. Kantounis, and R. Lawrence: The Localization of Jod1S1-labelled Triiodothyronine in the Pituitary and Brain of Normal and Thyroidectomized Male Rats. Endocrinology 64, 997 (1959).CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Klein, E.: Der endogene Jodhaushalt des Menschen und seine Störungen. Stuttgart: G. Thieme 1960.Google Scholar
  5. 5.
    Klein, E.: Der normale und pathologische Umsatz von Schilddrüsenhormonen in der Körperperipherie. Klin. Wschr. 40, 3 (1961).CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Jensen, J. M., and D. E. Clark Localization of radioactive 1-Thyroxine in neurohypophysis. J. Lab. clin. Med. 38, 663 (1951).Google Scholar
  7. 7.
    Jentzer, A.: Relation between Hypophysis and the Thyroid Gland. Experiments with radioactive Jodine. Acta endocr. (Kbh.) 12, 264 (1953).Google Scholar
  8. 8.
    Pitt-Rivers, R.: The Chemistry of Thyroid Diseases. Springfield, Illinois, USA: Ch. C. Thomas 1960.Google Scholar
  9. 9.
    Pitt-Rivers, R., and J. R. Tata: The Thyroid Hormones. London: Pergamon Press 1959.Google Scholar
  10. 10.
    Sciittenbelm, A., u. B. Eisler: Über die Verteilung des Jods im Zentralnervensystem nach Zufuhr von Schilddrüsenstoffen. Über die Verteilung des Jods im Zentralnervensystem bei Mensch und Tier. Z. ges. exp. Med. 86, 275, 290 (1933).Google Scholar
  11. 11.
    Sturm, A., u. W. Wernitz: Hormonjod im Gehirn. Klin. Wschr. 93 (1956).Google Scholar
  12. 12.
    Taurog, A., G. W. Harris, W. Tong, and J. L. Chaikoff: The Uptake of Jod131_ labelled Thyroxine and Triiodothyronine by the Neurohypophysis. Endocrinology 59, 34 (1956).PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1965

Authors and Affiliations

  • H. A. von Schweinitz
  • M. Eckstein

There are no affiliations available

Personalised recommendations