24 Stunden-Rhythmik der Serumkonzentration von PBI131

  • D. P. Mertz
Part of the Symposion der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie book series (ENDOKRINOLOGIE, volume 11)

Zusammenfassung

Ebenso wie bei Tier und Pflanze ist die Tagesperiodik von Funktionskreisen beim Menschen in den meisten Fällen durch einen sinusförmigen Ablauf, dessen Wendepunkte in den frühen Morgen- und Nachmittagsstunden liegen, gekennzeichnet (Wachsmuth 1945). Nach Aschoff (1954, 1955) beruht die biologische Tagesperiodik nicht auf exogenen Faktoren, sondern auf einer endogenen selbsterregten Komponente, die nach Ausschluß von Umweltfaktoren als Eigenfrequenz mit einer bestimmten Periodendauer nachweisbar ist. Pittendrigh (1961) schrieb der Biorhythmik die Eigenschaften eines Systems zusammengekoppelter Oscillatoren zu. Beim Menschen fand Aschoff (1963), daß eine von der Eigenfrequenz der Oscillatoren bestimmte Spontanperiode unter den Bedingungen einer geringen Beleuchtungsstärke zwischen 24,6 und 26 Std dauert. Durch verschiedene physikalisch-chemische und soziologische Zeitgeber (Aschoff 1954) können die Spontanfrequenzen und die Phasenlage in begrenztem Umfang moduliert und auf die Erdumdrehung eingestellt werden. Hierbei ist zu berücksichtigen, daß Niveau und Frequenz der Eigenschwingung bei lichtaktiven Tieren und möglicherweise auch beim Menschen in direktem Zusammenhang mit der Lichtintensität stehen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abner, B., P. Redner, T. Karlefors: Acta endocr. (Kbh.) 40, 421 (1962).Google Scholar
  2. Aschoff, J.: Naturwissenschaften 41, 49 (1954)CrossRefGoogle Scholar
  3. Aschoff, J.: Naturwissenschaften 42, 569 (1955).CrossRefGoogle Scholar
  4. Abner, B., P. Redner, T. Karlefors: Dtsch. med. Wschr. 88, 1930 (1963).CrossRefGoogle Scholar
  5. Barker, S. B., M. J. Humphrey, and M. H. SoLEY: J. clin. Invest. 30, 55 (1951).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. Bergfeld, W.: Endokrinologie 6, 269 (1930).Google Scholar
  7. Bliss, E. L., A. A. Sandberg, D. H. Nelson and K. Eiknes: J. clin. Invest. 32, 818 (1953).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. Engelbertz, P., G. Hildebrandt: Arch. Physik. Ther. 5, 361 (1953).Google Scholar
  9. Halberg, FR.: Cold Spr. Harb. Symp. quant. Biol. 25, 289 (1960).Google Scholar
  10. Horst, W.: Klin Wschr. 30, 439 (1952).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. Menzel, W.: Menschliche Tag-Nacht-Rhythmik und Schichtarbeit. Basel und Stuttgart: B. Schwabe and Co. 1962.Google Scholar
  12. Pincus, G.: J. clin. Endocr. 3, 195 (1943).CrossRefGoogle Scholar
  13. Pittendrigh, C. S.: Harvey Lect. 56, 93 (1961).Google Scholar
  14. Renbourn, E. T.: J. Hygiene 45, 455 (1947).CrossRefGoogle Scholar
  15. Schatz, D. L., R. Volpé: J. clin. Endocr. 19, 1495 (1959).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  16. Tingley, T. O., A. W. Morris and S. R. Hill: Clin. Res. Proc. 6, 134 (1958).Google Scholar
  17. Tyler, F. H., C. Migeon, A. A. Florentin, and C. T. Samuels: J. clin. Endocr. 14, 774 (1954).Google Scholar
  18. Wachsmuth, G.: Erde und Mensch. Kreuzlingen-Zürich 1945.Google Scholar
  19. Walfish, P. G., A. Britton, P. H. Melville, and C. Ezrin: J. clin. Endocr. 21, 582 (1961).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  20. Wooster, H.: J. clin. Endocr. 3, 483 (1943).CrossRefGoogle Scholar
  21. Zimmermann, W., u. J. Hofschläger: Acta endocr. (Kbh.) 12, 255 (1953).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1965

Authors and Affiliations

  • D. P. Mertz
    • 1
  1. 1.Medizinischen PoliklinikUniversität Freiburg/Br.Deutschland

Personalised recommendations