Die Nebennierenrinde bei endogenem Hypercortisolismus

  • J. Kracht
  • D. Zimmermann
Part of the Symposion der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie book series (ENDOKRINOLOGIE, volume 11)

Zusammenfassung

Das morphologische Substrat der Nebennierenrinde bei endogenem Hypercortisolismus erlaubt präzise Aussagen über den corticotropen Stimulierungsgrad der Rinde und damit die Differenzierung primär adrenaler von hypothalamischhypophysär regulierten Varianten. Die letzte Gruppe stellt das Hauptkontingent aller Fälle von M. Cushing und ist durch die diffuse oder diffus-knotige bilaterale Rindenhyperplasie gekennzeichnet. Entgegen manchen Vorstellungen muß betont werden, daß die hiermit verbundenen Strukturänderungen der Rinde unspezifisch sind und lediglich einen erhöhten corticotropen Stimulierungsgrad anzeigen. Gleichartige Veränderungen finden sich auch bei adrenogenitalem Syndrom (17), gelegentlich bei primärem Hyperaldosteronismus (1) und schließlich bei nichtendokrinen Krankheiten. Der vermehrte corticotrope Stimulierungsgrad kommt in der progressiven Transformation der Rinde zum Ausdruck. Helle lipoidreiche, fasciculierte Strukturen stehen im Vordergrund und erreichen häufig die Kapsel, so daß eine Z. glomerulosa u. U. nicht mehr nachweisbar ist. Auch die Z. reticularis ist spongiocytär umgewandelt, doch liegen hier überwiegend kompaktzellige Elemente vor, während in der innersten Rinde und teilweise auch im Mark perivasculär häufig wieder helle Zellen angetroffen werden. Die corticotropen Wachstumsimpulse sind, gemessen an der Steroidsekretion und deren Auswirkungen, gering. Sie kommen in einer Zellkernvergrößerung in allen Zonen zum Ausdruck (9). Die Mitosenrate ist gering. Nach Inkubation von Operationsmaterial mit H3-Thymidin ermittelten wir in zwei Fällen einen H3-Index von 0,5 bzw. 1, der sich auch durch Zusatz von ACTH nicht steigern ließ.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Buchem, F. S. P. Van, H. Doorenbos, and H. S. Elinga: Lancet 1956 II, 335.Google Scholar
  2. 2.
    Bolinger, R. E.: Ciba Found. Coll. Endocr. 12, 150 (1958).Google Scholar
  3. 3.
    Bratrud, T. E., and W. H. Thompson: Zit. n. Hamwi u. Mitarb.Google Scholar
  4. 4.
    Cahill, G. F., M. M. Melicow, and H. H. Darby: Surg. Gynec. Obstet. 64, 281 (1942).Google Scholar
  5. 5.
    Crooke, H. C.: Ciba Found. Coll. Endocr. 12, 149 (1958).Google Scholar
  6. 6.
    Emerson, P. A.: Proc. roy. Soc. med. 56, 165 (1963).Google Scholar
  7. 7.
    Griffiths, K., J. K. Grant, and T. Symington: J. clin. Endocr. 23, 776 (1963).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Hamwi, G. J., R. M. Serbin, and P. A. KRÜGer: New Engl. J. Med. 257, 1153 (1957).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Kracht, J.: Virchows Arch. path. Anat. 335, 21 (1962).Google Scholar
  10. 10.
    Kracht, J., u. J. Tamm: Virchows Arch. path. Anat. 333, 1 (1960).Google Scholar
  11. 11.
    Langeron, L., and P. Lobeac: Ann. Med. 24, 249 (1962).Google Scholar
  12. 12.
    Lukens, F. D. W., and H. D. Palmer: Endocrinology 26, 941 (1940).CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Symington, T.: Brit. med. Bull. 18, 117 (1962).Google Scholar
  14. 14.
    Symington, T., A. R. Currie, V. J. O’Donnell, J. K. Grant, E. G. Oastler, and W. G. Whyte: Ciba Found Coll. Endocr. 12, 102 (1958).Google Scholar
  15. 15.
    Tonutti, E.: Verh. dtsch. Ges. Path. 36, 123 (1953).Google Scholar
  16. 16.
    Tonutti, E., u. J. M. Bayer: Endokrinologie 41, 17 (1961).PubMedGoogle Scholar
  17. 17.
    Tonutti, E., J. M. Bayer, u. W. Spiegelhofe: Endokrinologie 40, 310 (1960).Google Scholar
  18. 18.
    Williams, R. H.: Textbook of Endocrinology, 3rd ed. Philadelphia and London: Saunders Co. 1962.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1965

Authors and Affiliations

  • J. Kracht
    • 1
  • D. Zimmermann
    • 1
  1. 1.Pathologischen InstitutUniversität HamburgDeutschland

Personalised recommendations