Advertisement

Zur Pathogenese des endokrinen Zwergwuchses

  • Friedrich Bahner
Part of the Symposion der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie book series (ENDOKRINOLOGIE, volume 11)

Zusammenfassung

Ich möchte zwei Probleme zur Sprache bringen, die Frage der Ätiologie des hypophysären Zwergwuchses und die Frage, welche Rolle der Hypothalamus beim hypophysären Zwergwuchs spielt. Ätiologisch findet man Craniopharyngeome und andere Tumoren, Entzündungen, Granulomatosen, Hypo- und Aplasien und traumatisch bedingte Infarzierungen der Hypophyse. Es ist aber auffallend, daß keineswegs alle Fälle von hypophysärem Zwergwuchs, die man nach dem Kleinwuchs und nach dem vollständigen Hypogonadismus einwandfrei zum Bild des hypophysären Zwergwuchses zu rechnen hat, deutliche Zeichen der Insuffizienz aller Hypophysenfunktionen haben. Ich möchte jetzt diejenigen Patienten näher betrachten, bei denen nach dem Radio-Jod-Test, dem PBJ, der Steroidausscheidung usw. keine Hypophyseninsuffizienz nachzuweisen ist. Sie mögen eine verminderte TSH- und ACTH-Reserve haben, aber sie haben keine aktuelle Insuffizienz. Dies stimmt auch mit dem klinischen Bild überein, denn eine ganze Anzahl dieser Zwerge sind kräftige, muntere Artisten, was sich nicht mit dem Bild der leichten Schilddrüsen- oder Nebennierenrindeninsuffizienz verträgt, wie wir es von vielen Patienten gut kennen. Worin besteht also der Unterschied zwischen den Zwergen mit nicht faßbarer und denen mit nachweisbarer Hypophyseninsuffizienz ?

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Apitz, K.: Zur Pathogenese des Hypophysenkleinwuchses. Virchows Arch. path. Anat. 302, 555 (1938).Google Scholar
  2. Bahner, F., u. G. Schwarz: Experimentelle Pubertas praecox bei Ratten durch Testosteron. Acta endocr. (Kbh.) 30, 574 (1959).Google Scholar
  3. Berblinger, W.: Zur Kenntnis des pituitären Kleinwuchses. Beitr. path. Anat. 87, 233 (1931). Biemond, A., u. P. H. Hartz: Proc. kon. med. Akad. Wet. 38, 105 (1935).Google Scholar
  4. Bosisio, E.: Beitrag zur pathologischen Anatomie der menschlichen Hypophyse. Arch. ital. Anat. Istol. pat. 2, 461 (1931).Google Scholar
  5. Coronini, C.: Zit. nach Priesel (1927).Google Scholar
  6. Foerster, O., O. Gagel u. W. Mahoney: Vegetative Regulationen. Verh. dtsch. Ges. inn. Med. 49, 165 (1937).Google Scholar
  7. Goldstein, K.: Kasuistische Mitteilungen zur Klinik und pathologischen Anatomie der Nervenkrankheiten. Dtsch. Z. Nervenheilk. 103, 225 (1928).CrossRefGoogle Scholar
  8. Hamperl, H.: Über einen Fall von Dystopie der Neurohypophyse. Zbl. Path. 41, 97 (1928). Hedinger, Chr., H. D. HüRzeler: Hypopituitarismus bei Dystopie des Hypophysenhinterlappens. Acta endocr. (Kbh.) 14, 170 (1953).Google Scholar
  9. Lennox, B., and D. S. Russell: Dystopia of the neurohypophysis. J. Path. Bact. 63, 485 (1951).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. Lhermitte et Roeder: Diabète glykosurique. Presse médi. 30, 615 (1922).Google Scholar
  11. Lipsett, M. B., D. M. Bergenstal, and F. G. Dhyse: Metabolic studies with human growth hormone in dwarfism and acromegaly. J. clin. Endocr. 21, 119 (1961).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. Kirchhoff, H. W., W. Lehmann H. U. SchÄFer’ Klinische, erbbiologische und körperbauliche Untersuchungen bei primordialen Zwergen. Z. Kinderheilk. 75, 243 (1954).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. Kraus, E. J.: Handbuch der speziellen pathologischen Anatomie und Histologie von Henke-LuBarsch 8, 828 (1926).Google Scholar
  14. Kraus, E. J.: Die morphologischen Veränderungen der menschlichen Hypophyse nach Zerstörung der Zwischenhirnbasis bzw. des Hypophysenstiels und deren Folgen. Virchows Arch. path. Anat. 286, 667 (1932).Google Scholar
  15. Priesel, A.: Ein Beitrag zur Kenntnis des hypophysären Zwergwuchses. Beitr. path. Anat. 67, 220 (1920).Google Scholar
  16. Priesel, A.: Über die Dystopie der Neurohypophyse. Virchows Arch. path. Anat. 266, 407 (1927). Ratzenhofer, M.: Dystopia totalis cranialis hypophyseos. Virchows Arch. path. Anat. 301, 17 (1938).Google Scholar
  17. Reichlin, S.: Growth and the hypothalamus. Endocrinology 67, 760 (1960).CrossRefGoogle Scholar
  18. Seckel, H. P. G.: Concepts relating the pituitary growth hormone to somatic growth of the normal child. Amer. J. Dis. Child. 99, 349 (1960).Google Scholar
  19. Tanner, J. M.: Growth at Adolescence. Oxford: Blackwell 1955.Google Scholar
  20. Tonutti, E., O. Weller, E. Schuchardt u. E. Heinke: Die männliche Keimdrüse. Stuttgart: Thieme 1960.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1965

Authors and Affiliations

  • Friedrich Bahner
    • 1
  1. 1.Abteilung für EndokrinologieMedizinischen Universitäts-PoliklinikHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations