Advertisement

Mumps (Myxovirus Parotitidis)

  • W. Hennessen

Zusammenfassung

Obwohl das Krankheitsbild, welches das Mumpsvirus beim Menschen verursacht, keinerlei Ähnlichkeit mit demjenigen von Influenzavirus aufweist, gehört das Mumpsvirus wegen seiner virologischen Eigenschaften ebenfalls zu den Myxoviren. Als Erreger der Parotitis epidemica hat es klinische Bedeutung vornehmlich in der Kinderheilkunde, ferner wegen seines Auftretens bei Erwachsenen und den vielfältigen Manifestationen der Infektion in der gesamten Medizin. Der Mumps (Parotitis epidemica) läßt sich als Infektionskrankheit so lange zurückverfolgen, wie sich in der Menschheitsgeschichte medizinische Aufzeichnungen finden. Wegen seines Vorkommens zu allen Zeiten und wegen seines gleichbleibenden Charakters kann der Mumps als die stabilste Seuche des Menschen bezeichnet werden. Der englische Ausdruck für die Krankheit (to mump = Fratzen schneiden) hat sich in den deutschen Sprachgebrauch eingeführt, weil die Kenntnis über das schon im Altertum beschriebene Krankheitsbild durch englische Autoren des 18. und 19. Jahrhunderts auf den Stand gebracht werden konnte, welcher erst durch die Ära der ätiologischen Untersuchungen erweitert wurde. Es liegt auch durch die verbesserten virusdiagnostischen Möglichkeiten bisher kein eindeutig gesicherter Grund zu der Annahme vor, daß sich der Charakter der Krankheit gewandelt habe.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

  1. 1.
    Bauer, H.: In: L. van Bogaert, Encephalitides, S. 675–680. Elsevier Publ. Co., Amsterdam 1961Google Scholar
  2. 2.
    Bodian, D.: A reconsideration of the pathogenesis of poliomyelitis. Amer. J. Hyg. 55, 414–438 (1952)PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Cateigne, G., M. Thibon, M.-L. Boudier: La grippe expérimentale chez la souris. Ann. Inst. Past. 1, 108–112 (1964)Google Scholar
  4. 4.
    Flamm, H.: Die pränatalen Infektionen des Menschen. Georg Thieme Verlag, Stuttgart 1959Google Scholar
  5. 5.
    Francis, Th.: In: Th. M. Rivers u. F. L. Horsfall, Viral and rickettsial infections of man, S. 633. Lippincott Co., Philadelphia 1959Google Scholar
  6. 6.
    Gädeke, R.: Die inapparente Virusinfektion. Springer-Verlag, Berlin-Göttingen-Heidelberg 1957CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Hagen, E.: Viruskrankheiten des Menschen. Dietrich Steinkopff Verlag, Darmstadt 1962Google Scholar
  8. 8.
    Hanzal, F.: In: L. van Bogaert, Encephalitides, S. 661–670. Elsevier Publ. Co., Amsterdam 1961Google Scholar
  9. 9.
    Hennessen, W.: Die serologische Diagnostik der Viruserkrankungen des Menschen. Erg. Mikrobiol. 30, 288–316 (1957)Google Scholar
  10. 10.
    Hennessen, W.: Zur serologischen Diagnostik der Viruserkrankungen. Dtsch. med. Wschr. 81, 933–936 (1956)PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Herzberg, K., K. Reuss u. R. Dahn: Vergleichende Immunitätsprüfungen an Mäusen mit verschiedenen Influenza-Impfstoffen. 2. Hyg. 149, 481–496 (1964)Google Scholar
  12. 12.
    Herzberg, K., K. Reuss u. R. Dahn: Die Bedeutung der Antigenwahl und der Prüfungsverfahren für Untersuchungen der Influenza-Immunität. Z. Hyg. 149, 497–524 (1964)CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Herzberg, K.: Persönliche Mitteilung 1963Google Scholar
  14. 14.
    Hilleman, M. R.: Respiratory syncytial virus. Amer. Rev. Resp. Dis. 88, No. 3, Part. 2, 181–189 (1963)PubMedGoogle Scholar
  15. 15.
    Löffler, H.: Die Gruppe der Myxoviren. Erg. Mikrobiol. 35, 240–264 (1962)Google Scholar
  16. 16.
    Rhodes, A. J. u. C. E. van Royen: Textbook of Virology, p. 213. Williams u. Wilkins Co., Baltimore 1962Google Scholar
  17. 17.
    Schäfer, W.: Morphologie menschen- und tierpathogener Virusarten, Erg. Mikrobiol. 31, 1–34 (1958)CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Schäfer, W.: Comparative chemistry of infect. virus particles and of the other virus spec. products in animal viruses. In: The Viruses I, p. 475–504. Acad. Press, New York-London 1959Google Scholar
  19. 19.
    Schäfer, W. u. R, Rott: Untereinheiten des Newcastle Disease- und Mumps-Virus. Zschr. Naturforsch. 14 b, 629–631 (1959)Google Scholar
  20. 20.
    Schramm, G.: Biochemie der Viren. Springer-Verlag, Berlin-Göttingen-Heidelberg 1954CrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Siegert, R. U. H. G. Hausmann: Zur Serodiagnose zentralnervöser Mumpsmanifestationen ohne Parotitis. Klin. Wschr. 32, 455–460 (1954)PubMedCrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    Siegert, R., G. Enders u. A. Hecker: Parainfluenza-Infektionen in Westdeutschland. Dtsch. med. Wschr. 86, 1893–1899 (1961)PubMedCrossRefGoogle Scholar
  23. 23.
    Siegert, R., D. Falke, F. Dietrich u. B. Friolet: Influenzavirus-Infektionen des Typ D/Sendai. Dtsch. med. Wschr. 84, 659–663 (1959)PubMedCrossRefGoogle Scholar
  24. 24.
    Stickl, H.: Hämolys. Faktoren bei Influenza-A- und Mumps-Virus. Klin. Wschr. 41, 967–969 (1963)PubMedCrossRefGoogle Scholar
  25. 25.
    Wecker, E.: Virus und Nukleinsäure. Erg. Mikrobiol. 35, 1–38 (1962)Google Scholar
  26. 26.
    Wildy, P. u. R. W. Hörne: Structure of animal virus particles. Progr. Med. Virol. 5, 1–32 (1963)Google Scholar

Copyright information

© J. F. Lehmanns Verlag München 1965

Authors and Affiliations

  • W. Hennessen

There are no affiliations available

Personalised recommendations