Videofeedback zur Schulung der ärztlichen Gesprächsführung in der psychiatrischen Weiterbildung

  • B. Ahrens
  • M. Linden
Conference paper

Zusammenfassung

Ärztliche Diagnostik und Therapie sind in vielen Fällen ohne eine gute ärztliche Gesprächsführung nicht denkbar. Darüber gibt es eine Fülle von Literatur, in der zudem entsprechende Empfehlungen ausgesprochen werden (Froehlich u. Bishop 1973; Heuser-Schreiber 1982; Linden 1983; Reimer 1985; Linden u. Janssen 1986; Teusch u. Finke 1987; Ulrich 1987). Die einhellige Meinung ist, daß von der Art der ärztlichen Gesprächsführung wesentlich die Güte der ggf. zu erhebenden diagnostischen Informationen und vor allem auch die erforderliche Einbeziehung des Patienten in die Behandlung abhängen. Dies gilt in allen medizinischen Fächern und in der Psychiatrie in besonderer Weise. Bei der Erhebung des psychopathologischen Befundes wie auch bei der Behandlung psychisch Kranker kommt dem Gespräch mit dem Patienten eine vorrangige Bedeutung zu, da viele differentialdiagnostisch und therapeutisch relevante Informationen ausschließlich über das Gespräch zwischen Arzt und Patient erhoben werden können.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Cassata DM (1983) Physician interviewing and counceling training. Int J Adv Couns 6:297–305CrossRefGoogle Scholar
  2. Dahmer J (1970) Anamnese und Befund. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  3. Froehlich RE, Bishop FM (1973) Die Gesprächsführung des Arztes. Springer, Berlin Heidelberg New YorkCrossRefGoogle Scholar
  4. Habeck D (1977) Systematische Aspekte der Anamnestik und Anamnese. Med Welt 28:8–22PubMedGoogle Scholar
  5. Helmchen H, Renfordt E (1978) Fernsehen in der Psychiatrie. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  6. Heuser-Schreiber H (1982) Arzt und Patient im Gespräch. Aesopus-Veriag, BaselGoogle Scholar
  7. Keane TM, Black JL, Collins FL, Vinson MC (1982) A skills training program for teaching the behavioral interview. Behav. Ass. 4:53–62Google Scholar
  8. Kemmler L, Echelmeyer L (1978) Anamneseerhebung. In: Pongratz LJ (Hrsg) Handbuch der Psychologie, Bd. 8,2. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  9. Kind H (1978) Das psychiatrische Erstinterview. Der Nervenarzt 49:255–260PubMedGoogle Scholar
  10. Linden M (1982) Phasen der Anamneseerhebung in der Psychiatrie. Psychiatrische Klinik und Poliklinik der FU Berlin 1982, unveröffentlichtes ManuskriptGoogle Scholar
  11. Linden M (1983) Ärztliche Gesprächsführung. Edition Hoechst, FrankfurtGoogle Scholar
  12. Linden M (1986) Das pharmakotherapeutische Gespräch. Münch Med Wschr 128:513–515Google Scholar
  13. Linden M, Albrecht J (1981) Individueller Arzt-Patient-Kontakt auf einer psychiatrischen Akutstation. Psychother, Psychosom, Med, Psychol 31:87–90Google Scholar
  14. Linden M, Janssen T (1986) Einübung psychotherapeutischer Kompetenzen durch videounterstützte Supervision der Anamneseerhebung in der Psychiatrie. Zeitschr Personzentr Psychother 5:333–345Google Scholar
  15. Maguire P (1982) Psychiatrists also need interview training. Brit J Psychiat 141:423–424PubMedCrossRefGoogle Scholar
  16. Maguire P, Roe P, Goldberg D, Jones S, Hyde C, O’Doyd T (1978) The value of feedback in teaching interviewing skills to medical students. Psychol Med 8:695–704PubMedCrossRefGoogle Scholar
  17. Muslin HL, Thurnblad RJ, Meschel G (1981) The fate of the clinical interview: An observational study. Amer J Psychiat 138:822–825PubMedGoogle Scholar
  18. Reimer C (1985) Ärztliche Gesprächsführung. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  19. Renfordt E (1974) Audio-visuelle Methoden in der Psychiatric. Nervenarzt 45:505–509PubMedGoogle Scholar
  20. Schmidt LR, Kessler BH (1976) Anamnese. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  21. Triax CB, Carkuff RC (1973) Toward effective counseling and psychotherapy: Training and practice. Aldine, ChicagoGoogle Scholar
  22. Teusch L, Finke J (1987) Grundlagen des ärztlichen Gesprächs. Münch Med Wschr 129:39–41Google Scholar
  23. Ulrich R (1987) Beratungs- und Konfliktbewältigungsgespräche. Münch Med Wschr 129:42–44Google Scholar
  24. Xenakis SN, Hoyt MF, Harmar CR, Horowitz MJ (1983) Reliability of self-reports by therapists using the therapist action scale. Psychotherapy 20:314–320CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1989

Authors and Affiliations

  • B. Ahrens
  • M. Linden

There are no affiliations available

Personalised recommendations