Advertisement

Quellungsbewegungen

  • L. Brauner
  • W. Rau
Chapter
  • 17 Downloads
Part of the Pflanzenphysiologische Praktika book series (PRAKTIKA, volume 3)

Zusammenfassung

Eine trockene Strohblume wird kurz in heißes Wasser eingetaucht. Im Verlauf von wenigen Sekunden schließen sich die abgespreizten Hüllblätter annähernd zu einer Kugel zusammen. Sodann läßt man das Blütenköpfchen an der Luft austrocknen; dabei strecken sich die gekrümmten Blatter wieder gerade und spreizen wie vorher vom Blütenköpfchen ab. Will man den Öffnungsvorgang beschleunigen, so kann man bei erhöhter Temperatur trocknen (Trockenschrank!).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Brauner, L.: Pflanzenphysiologisches Praktikum. II. Teil, S. 95–96. Jena: G. Fischer 1932.Google Scholar
  2. Eichholz, G.: Jb. wiss. Bot. 17, 543–590 (1886).Google Scholar
  3. v. Guttenberg, H.: Handbuch der Pflanzenanatomie. Bd. V., S. 4–71. Berlin: Gebr. Bornträger 1926.Google Scholar
  4. Steinbrink, C.: Flora (Jena) 84, 131–158 (1897).Google Scholar
  5. Straka, H.: Handbuch der Pflanzenphysiologie. Bd. XVII/2, S. 716–835. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1962.Google Scholar
  6. Brauner, L.: Pflanzenphysiologisches Praktikum. II. Teil, S. 96. Jena: G. Fischer 1932.Google Scholar
  7. v. Guttenberg, H.: Lehrbuch der allgemeinen Botanik, 4. Aufl., S. 609/610. Berlin: Akademie-Verlag 1955.Google Scholar
  8. Steinbrinck, C.: Biol. Centralbl. 26, 721–844 (1906).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag, Berlin · Heidelberg 1966

Authors and Affiliations

  • L. Brauner
    • 1
  • W. Rau
    • 1
  1. 1.Universität MünchenDeutschland

Personalised recommendations