Advertisement

Ausgleichung von Sterbetafeln

  • Walter Saxer
Part of the Grundlehren der mathematischen Wissenschaften book series (GL, volume 98)

Zusammenfassung

Im ersten Band haben wir in 2.2 geschildert, wie praktisch eine Absterbeordnung (Sterblichkeitstafel oder Sterbetafel) mit Hilfe statistischer Aufnahmen gewonnen wird. Wir haben damals betont, daß mit den beschriebenen Methoden lediglich die sog. rohen Sterbenswahrscheinlichkeiten gefunden werden können. Diese weisen fast immer gewisse unwahrscheinlich anmutende Regellosigkeiten auf, die man mit den bei ihrer Gewinnung unvermeidlichen Zufälligkeiten — wie Einflüsse der Umgebung, Veränderungen der Lebensgewohnheiten und Arbeitsbedingungen, stets wechselnder Bestand der unter Risiko stehenden Personen, An- und Abschwellen einzelner Krankheitsformen — erklären kann. Man hat bei der Beobachtung nicht immer die wahrscheinlichsten Werte der Sterbenswahrscheinlichkeit getroffen. Wegen der unnatürlich erscheinenden Regellosigkeiten eignen sich diese rohen Sterbenswahrscheinlichkeiten auch nicht für die Aufstellung von Versicherungstarifen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Vgl. L. Schmetterer: Einführung in die mathematische Statistik. S. 117. Wien: Springer-Verlag 1956.zbMATHGoogle Scholar
  2. 2.
    Loeve, M.: Probability theory. New York: D. van Nostrand Co. 1955. S. 20.zbMATHGoogle Scholar
  3. 1.
    Gutachten, Denkschriften und Verhandlungen des 6. internat. Kongr. Ver-sicherungswiss. Wien 1909, I, 2. S. 1469–1488.Google Scholar
  4. 2.
    Die in Band I, Tab. 2a und 2b publizierten ausgeglichenen Sterbenswahrscheinlichkeiten wurden für diese Alter nach der Methode von King und nicht mit Hilfe des Gompertz-Makehamschen Gesetzes ausgeglichen, wie irrtümlicherweise auf S. 17, I angegeben wurde.Google Scholar
  5. 3.
    Schweizerische Volkssterbetafeln 1931/41 und 1939–1944. Statistische Quellenwerke der Schweiz, Heft 232, Reihe Bk4, Bern 1951.Google Scholar
  6. 1.
    Perks, W.: On some experiments in the graduation of mortality statistics. J. Inst. Act. 63, 12–65 (1932).Google Scholar
  7. 1.
    Vergl. auch 5.10, S. 193.Google Scholar
  8. 2.
    Vgl. z. B. L. Schmetterer: Einführung in die mathematische Statistik. Wien: Springer 1956. S. 279.zbMATHGoogle Scholar
  9. 1.
    Cramer, H., u. H. Wold: Mortality Variations in Sweden. Skand. Aktuarie-tidskr. 1935, H. 3/4, 161–241.Google Scholar
  10. 1.
    Eine Zusammenstellung der Tabellenwerke bis zum Jahre 1946 findet man bei A. Fletcher, I. C. P. Miller u. L. Rosenhead: An Index of math, tables. London 1946.Google Scholar
  11. 1a.
    Seither sind neue Tabellenwerke erschienen, z. B. F. Tölke: Praktische Funktionenlehre. Berlin: Springer 1950 S. 373–390 und 320–326; sowie E. Jahnke u. F. Emde: Tafeln höherer Funktionen. 5. Aufl. Leipzig 1952. S. 104–124. Für die Theorie der Legendreschen Polynome s. z. B.Google Scholar
  12. 1b.
    Tricomi, F.: Vorlesungen über Orthogonalreihen. Springer 1955. Im Jahre 1940 ist in Washington eine Sondernummer des Bulletin of the National Research Council erschienen, das einen vollständigen Literaturbericht über orthogonale Polynome bis 1938/39 enthält.zbMATHGoogle Scholar
  13. 1.
    Bei der Redaktion dieses Abschnittes hatte ich Einsicht in das Manuskript der an der Universität Bern eingereichten Dissertation von R. Hüsser mit dem Titel: „Orthogonale Polynome mehrerer Veränderlichen und ihre Anwendung in der ein- und zweidimensionalen Ausgleichsrechnung“. Die folgenden Formeltabellen und numerischen Beispiele samt Diagrammen wurden dieser Dissertation entnommen.Google Scholar
  14. 1.
    Vgl. S. loc. cit. Schmetterer, insbesondere die Kapitel: Elementare Stichprobentheorie. Konfidenzbereiche. Theorie der Parameterschätzung. Einführung in die Testtheorie. Einführung in die nichtparametrischen Theorien.Google Scholar
  15. 1.
    Siehe z.B. H. Cramer: Mathematical methods of statistics. Princeton Univ. Press 1946.zbMATHGoogle Scholar
  16. 1.
    Kolmogoroff, A.: Sulla determinazione empírica di una legge di distribuzione. Inst. ital. Att. Giorn. 4, 1–11 (1933).zbMATHGoogle Scholar
  17. 2.
    In der Dissertation von P. Schmid, ETH, Zürich, wird der Satz auf unstetige Verteilungsfunktionen übertragen.Google Scholar
  18. 3.
    Smirnov, N.: Table for estimating the goodness of fit of empirical distributions. Ann. Math. Stat. 19, No. 2 (1948). S. 279.zbMATHCrossRefGoogle Scholar
  19. 1.
    Stevens, W. L.: Distribution of groups in a sequence of alternative signs. Ann. Eugen. (Lond.) 9 (1939).Google Scholar
  20. 2.
    David, F. N.: A smooth test for goodnes of fit. Biometrica. 1947.Google Scholar
  21. 3.
    Ammeter, H.: Ein neues Testverfahren für geordnete Beobachtungsreihen und seine mathematischen Grundlagen. Mitt. Ver. Schweiz. Versicherungsmath. 51 (1951). S. 21.MathSciNetGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag OHG, Berlin · Göttingen · Heidelberg 1958

Authors and Affiliations

  • Walter Saxer
    • 1
  1. 1.Eidg. Technischen HochschuleZürichSchweiz

Personalised recommendations