Advertisement

Vegetationsstudien im Hohen Atlas und dessen Vorland

Conference paper
Part of the Sitzungsberichte der Heidelberger Akademie der Wissenschaften book series (HD AKAD, volume 1952 / 1)

Zusammenfassung

Noch vor 20 Jahren war Marokko von allen nordafrikanischen Ländern das wissenschaftlich am wenigsten bekannte und erforschte. Erst nach der Befriedung der Eingeborenen war es vorwiegend französischen Botanikern möglich, in die als unerreichbar geltenden, unwirtlichen Gegenden des Hohen Atlas vorzustoßen, hier zu sammeln und eine Reihe pflanzengeographischer Probleme zu klären. Wenngleich man sich auch heute schon recht klare Vorstellungen von der Pflanzenverbreitung in den nordafrikanischen Hochgebirgen machen kann, so trägt doch jede weitere Expedition dazu bei, das Bild abzurunden und zu vertiefen. Die in den Sommermonaten 1951 in Gemeinschaft mit dem Göttinger Geographen Dr. H. Mensching und einer Gruppe junger Bergsteiger durchgeführte Atlas-Expedition verfolgte denn auch das Ziel, Material zur Klärung bisher unbeantworteter Fragen zusammenzutragen. Von geographischer Seite sollten glazial-geologische Probleme gelöst werden, während ich meine Aufgabe darin sah, die in europäischen Hochgebirgen begonnenen Untersuchungsreihen über die „Kenntnis der Wuchsformen der Hochgebirgspflanzen“1 in mediterranen und tropischen Hochgebirgen fortzuführen; nebenher sollten pflanzengeographische Fragen geklärt werden. Über die Ergebnisse der morphologischen Untersuchungen wird an anderer Stelle berichtet werden; im Rahmen dieser Arbeit soll auf Grund eigener Beobachtungen und der vorliegenden Literatur ein zusammenfassender Überblick über die Vegetationsverhältnisse des gesamten Hohen Atlas gegeben werden. Die von geographischer Seite gewonnenen Ergebnisse werden von Dr. Mensching in einer eigenen Arbeit abgehandelt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Artbauer, O.: Kreuz und quer durch Marokko. Stuttgart 1911.Google Scholar
  2. banse, E.: Die Atlasländer. Leipzig 1910.Google Scholar
  3. bidault, G., et J. Derbach: Physique du Globe et Météorologie au Maroc. État de nos connaissances au 1947. Vol. Jub. Soc. Sci. Nat. Maroc, 1920–1945, 1948.Google Scholar
  4. Blanken-Born, M.: Der Atlas, das nordafrikanische Faltengebirge. Petermanns Mitt. 90 (1888).Google Scholar
  5. Braun-Blanquet, J.: Argania sideroxylon L. Pflanzenareale 1, H.4 (1927).Google Scholar
  6. Zur Kenntnis der Vegetationsverhältnisse des Großen Atlas. Vjschr. naturforsch. Ges. Zürich 73 (1928).Google Scholar
  7. Über die Vegetation von Marokko. Beih. Fedde’s Rep. Spec. Nov. 56 (1929).Google Scholar
  8. Braun-Blanquet, J., et R. Maire: Études sur la végétation et la flore marocaine. Mém. Soc. Sci. Nat. Maroc. 1924, Nr 8.Google Scholar
  9. Braun-Blanquet, J., et E. Wilczek: Contribution à la connaissance de la flore marocaine. Bull. Soc. Histoire natur. Afrique N. Alger 12 (1921).Google Scholar
  10. Emberger, L.: Matériaux pour l’étude de la flore et de la végétation du Maroc. Versch. Arbeiten in Bull. Soc. Histoire natur. Afrique N. Alger.Google Scholar
  11. La végétation de la région méditerranéenne. Essai d’une classification des groupements végétaux. Rev. gén. Bot. 42 (1930).Google Scholar
  12. Recherches botaniques et phytogéographiques dans la Grand-Atlas oriental. (Massifs du Ghat et du MGoun.) Mém. Soc. Sci. Nat. Maroc. 33 (1932).Google Scholar
  13. La végétation du massif des Seksaoua (Grand Atlas occidental). C. r. Acad. Sci. Paris 98 (1934).Google Scholar
  14. Nouvelles recherches botaniques dans le Grand oriental. C. r. Acad. Sci. Paris 1935, 200.Google Scholar
  15. Remarques critiques sur les étages de végétation dans les montagnes marocaines. Ber. Schweiz, bot. Ges. 46 (1936).Google Scholar
  16. Aperçu général sur la végétation du Maroc. Commentaire de la carte phytogéographique du Maroc 1:1500000. Veröff. geobot. Inst. Rübel 1939, H. 14.Google Scholar
  17. La flore de 1 horizon culminaire des montagnes marocaines. Vol. Jub. Soc. Sci. Nat. Maroc. 1920–1945. 1948.Google Scholar
  18. Emberger, L., et R. Maire: Tableau phytogéographique du Maroc I. Mém. Soc. Sci. Nat. Maroc 38 (1934).Google Scholar
  19. Emberger, L., R. Werner et P. Boudy: La végétation du Maroc. La Science au Maroc. 1934.Google Scholar
  20. engler, A.: Das mediterrane Afrika mit der angrenzenden Sahara. In Veg. der Erde, Abt. IX. Leipzig 1910.Google Scholar
  21. Fischer, Th.: Wissenschaftliche Ergebnisse einer Reise im Alpenvorlande Marokkos. Petermanns Mitt., Erg.-H. 133 (1900).Google Scholar
  22. Frödin, J.: Recherches sur la végétation du Haut Atlas. Lunds Univ. Årsskr. N. F. 19 (1923).Google Scholar
  23. Gattefossé, J.: Une excursion botanique chez les chleuhs du Grand Atlas Maroc. Bull. Soc. Hist. Maroc 38/39 (1923).Google Scholar
  24. Herzog, Th.: Geographie der Moose. Jena 1926.Google Scholar
  25. hooker, J. D.: The ascent of the Great Atlas. Proc. Roy. geogr. Soc. Lond. 15 (1872).Google Scholar
  26. hooker, J. D., and J. Ball: Journal of a tour in Marocco and the Great Atlas. London 1878.Google Scholar
  27. humbert, H.: Végétation du Grand Atlas marocain oriental. Exploration botanique de l’Ari Ayachi. Bull. Soc. Histoire natur. Afrique N. Alger 15 (1924).Google Scholar
  28. Jahandiez, E.: Contributions à l’étude de la flore du Maroc. Mém. Soc. Sci. Nat. Maroc. 3 (1923).Google Scholar
  29. knoch, H.: Die Niederschlagsverhältnisse der Atlasländer. Jber. Frankf. Ver. Geogr. u. Statistik 70 (1905/06).Google Scholar
  30. Litardiére, R.: Contributions à l’étude de la flore du Maroc. Mém. Soc. Sci. Nat. Maroc. 1931.Google Scholar
  31. Litardiére, R., et R. Maire: Contributions à l’étude de la flore du Grand Atlas. Mém. Soc. Sci. Nat. Maroc. 1924.Google Scholar
  32. Lüdi, W.: Beitrag zu den Beziehungen zwischen Boden und Klimaxvegetation in Marokko. Veröff. geobot. Inst. Rübel 1939, H. 14.Google Scholar
  33. maire, R.: Contributions à l’étude de la flore de l’Afrique du Nord. Zahlreiche systematische Arbeiten in: Bull. Soc. Histoire natur. Afrique N. Alger.Google Scholar
  34. Études sur la végétation et la flore du Grand Atlas et du Moyen Atlas marocains. Mém. Soc. Sci. Nat. Maroc. 7 (1921).Google Scholar
  35. La végétation du Grand Atlas marocain. C. R. Acad. Sci. Paris 179 (1924).Google Scholar
  36. maire, R., et L. Emberger: Vue d’ensemble de nos connaissances phytogeographiques de végétation. C. r. Acad. Sci. Paris 185 (1927).Google Scholar
  37. murbeck, Sv.: Contributions à la connaissance de la flore du Maroc. Lunds Univ. érsskr., N. F. 19 (1923).Google Scholar
  38. rauh, W.: Beiträge zur Morphologie und Biologie der Holzgewächse. I. Entwicklungsgeschichte und Verzweigungsverhältnisse arktisch-alpiner Spaliersträucher. Nova Acta Leopoldina, N. F. 5 (1937).Google Scholar
  39. II. Morphologische Beobachtungen an Dorngehölzen. Bot. Archiv 43 (1942).Google Scholar
  40. Über polsterförmigen Wuchs. Ein Beitrag zur Kenntnis der Wuchsformen der höheren. Pflanzen. Nova Acta Leopoldina, N. F. 7 (1939).Google Scholar
  41. rikli, M.: Marokko. In: Vegetationsbilder, herausgeg. von Karsten und Schenck, 24. Reihe, H. 4/5, 1933/35.Google Scholar
  42. Das Pflanzenkleid der Mittelmeerländer, 2 Bde, 2. Aufl. Bern 1943.Google Scholar
  43. Roux, G.: Notice sur la carte de la moyenne annuelle des précipitations (années 1926–1940). Var. rec. Soc. Sci. Nat. Maroc. 1943, Nr. 6.Google Scholar
  44. rubel, E., u.W. Lüdi: Ergebnisse der Internationalen Pflanzengeographischen Exkursion durch Marokko und Westalgerien 1936. Veröff. geobot. Inst. Rübel 1939, H. 14.Google Scholar
  45. schnell, P.: Das marokkanische Atlas-Gebirge. Petermanns Mitt. Erg.H. 103 (1892).Google Scholar
  46. Schröter, C.: Das Pflanzenleben der Alpen, 2. Aufl. Zürich 1926.Google Scholar
  47. Sennen, Fr.: Campagne botanique au Maroc en 1931. Bull. Soc. bot. France 78 (1931).Google Scholar
  48. Seconde campagne botanique du Maroc en 1932. Bull. Soc. Histoire natur. Afrique N. Alger 23 (1932).Google Scholar
  49. Stomps, Th. J.: Die Höhenstufen im Atlas. Veröff. geobot. Inst. Rübel 1939, H. 14.Google Scholar
  50. werner, R. G.: Übersicht über die derzeitig bekannte Kryptogamenflora Marokkos mit besonderer Berücksichtigung einiger interessanter Disjunktelemente. Veröff. geobot. Inst. Rübel 1939, H. 14.Google Scholar
  51. Les origines de la flore cryptogamique du Maroc d’après nos connaissances actuelles. Vol. Jub. Soc. Sci. Nat. Maroc. 1920–1945, 1948.Google Scholar
  52. Nachtrag: rauh, W.: Bemerkenswerte Neufunde von Moosen und Farnen im Hohen Atlas von Marokko. Ber. dtsch. bot. Ges. 65 (1952).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1952

Authors and Affiliations

  1. 1.HeidelbergDeutschland

Personalised recommendations