Advertisement

Uveitis pp 693-698 | Cite as

Neue Möglichkeiten der Farbenperimetrie

  • W. Jaeger
  • E. Eicher
Conference paper
Part of the Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft Bericht über die 78. Zusammenkunft in Kiel 1980 book series (OPHTHALMOLOG, volume 78)

Zusammenfassung

Farbenperimetrie mit einem Projektionsperimeter ist ein Versuch am ungeeigneten Objekt. Das Testfeld wird immer heller sein als der Untergrund. Damit ist aber eine der klassischen Anforderungen an die physiologische Farbenperimetrie (v. Kries, Engelking 1920, 1921) nicht erfüllbar.

Seitdem Perimeter auf dem Markt sind, deren Testfelder von innen her beleuchtet werden, ist wieder die Möglichkeit gegeben, eine Farbenperimetrie mit invariablen, helligkeitsgleichen und peripheriegleichen Farben durchzuführen. Unsere Versuche am Fieldmaster haben ergeben, daß die bisher im Gerät verwendeten Kodak-Wratten-Filter dafür ungeeignet sind und durch andere Filter ersetzt werden müssen. Mit den neuen Filtern (Rot = 33, Gelb = 9, Grün = 65 und Blau = 47) lassen sich jedoch dieselben Eigenschaften erreichen, wie früher mit den Engelking-Eckstein’schen peripheriegleichen und invariablen Perimeterpapieren.

Die Einstellung der Helligkeitswerte erfolgte durch subjektiven Vergleich mit dem Untergrund. Wenn der weiße Untergrund in üblicher Weise mit 48 asb beleuchtet wird, benötigen die farbigen Testfelder die folgenden asb-Werte: Rot = 296, Gelb = 226, Grün = 296 und Blau = 226 asb. Damit scheinen uns die Voraussetzungen gegeben, um die Farbenperimetrie auf der Basis der invariablen helligkeitsgleichen und peripheriegleichen Farben zu standardisieren.

New Concepts of Color Perimetry

Summary

Colour perimetry with a projection-perimeter has been attempted with an unsuitable object. The testfield is always lighter than the background. Therefore, one of the classic demands of colour perimetry could not be fulfilled.

Since modern perimeters are on the market with testfields illuminated from behind, realization of “physiological” colour-perimetry with invariable, luminosity-equal and periphery-equal colours is possible. According to our experiments with the “Fieldmaster” all the Kodak-Wrattenfilters have to be exchanged. The new filter numbers red = 33, yellow = 9, green = 65, blue = 47, have the same qualities like the Engelking-Eckstein-Perimeter-Papers in earlier times.

The intensity values for the different coloured testfields were found by subjective comparison. If the white background is illuminated in the usual level of 48 asb, the coloured testfields have to be set on the following asb-values: red = 296 asb, yellow = 226 asb, green = 296 asb, and blue = 226 asb.

Under these conditions colour perimetry can be standardized on the basis of invariable, luminosity-equal, and periphery-equal colours.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Engelking E, Eckstein E (1921) Periphiegleiche und invariable Perimeter-Objekte zur Vereinfachung und Verbesserung der Farbenperimetrie. Speyer und Kaerner, Freiburg/Br.Google Scholar
  2. Engelking E (1920) Perimetrie mit „physiologischen“ (peripheriegleichen und invariablen) Farbenobjekten. Ber Dtsch Ophthalmol Ges 42:127.Google Scholar
  3. Engelking E (1921) Über den methodischen Wert physiologischer Perimeterobjekte. Erfahrungen mit peripheriegleichen, invariablen Farben bei angeborenen Störungen des Farben-und Lichtsinns. Albrecht von Graefes Arch Ophthalmol 104:75.CrossRefGoogle Scholar
  4. Goldmann H (1967) Ein Apparat zur klinischen Untersuchung des Farbensinns. Wiener Klin Wochenschr 79:467–470.Google Scholar
  5. Jaeger W (1975) Die Bedeutung von Ernst Engelking für die sinnesphysiologisch-ophthalmologische Forschung. Klin Monatsbl Augenheilkd 167:745–752.PubMedGoogle Scholar
  6. Keltner JL, Johnson ChA, Balestrery FG (1979) Initial clinical trials with the fieldmaster automated perimeter. Arch Ophthalmol 97:260–272.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. Verriest G, Hedin A (1980) Report on colour perimetry. In 4th International visual Field Symposium, University of Bristol. — Vergleiche außerdem die Publikationen in Doc Ophthalmol Proc series Second International visual field Symposium, Tübingen 1976. Greve EL (ed) Vol 14, Den Haag 1977. Session VIII Colour Perimetry (Chairman: Verriest G) S 413-476. Über eine Perimetrie mit invariablen, helligkeitsgleichen und peripheriegleichen Farben wird von den Autoren dieses Symposions nicht berichtet. Ein Diskussionshinweis von H. Goldmann auf diese Möglichkeiten ist im gedruckten Bericht leider nicht enthaltenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1981

Authors and Affiliations

  • W. Jaeger
    • 1
  • E. Eicher
    • 1
  1. 1.Univ.-AugenklinikHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations