Advertisement

Pflege des Sterbenden zu Hause — aus der Sicht einer Krankenschwester

  • Monika Schmid-Naville
Conference paper

Zusammenfassung

Vorerst scheint es mir wichtig, daß wir uns den langen Weg vor Augen halten, den der Patient bereits zurückgelegt hat, bis er eben in seine sog. terminale Lebensphase eintritt (über deren Beginn sich die Gemüter streiten). Wohl in nur wenigen Fällen trifft es zu, daß im Betreuerteam der „letzten intensiven Pflegezeit“ eine Krankenschwester mittätig sein kann, die die ganze „Entwicklung“ des Patienten von Anbeginn der Krankheit bis zum Intensivpflegestadium (um es nicht stets Terminalstadium zu nennen) miterlebt hat und somit weiß, in welcher Art und Weise der Patient die verschiedenen „Krisen“ angegangen und bewältigt hat.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur

  1. Betreuung Sterbender Bertschi, Bremi, Bunjes, PfisterGoogle Scholar
  2. Recom, BaselGoogle Scholar
  3. Onkologie für Krankenpflege Glaus, Jungi, SennGoogle Scholar
  4. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  5. Im Angesicht des Leidens TournierGoogle Scholar
  6. Care of the Dying LamertonGoogle Scholar
  7. Was Sterbende brauchen SporkenGoogle Scholar
  8. Reif werden zum Tode Kübler-RossGoogle Scholar
  9. Was können wir noch tun Kübler-RossGoogle Scholar
  10. Verstehen was Sterbende Kübler-RossGoogle Scholar
  11. sagen wollenGoogle Scholar
  12. Zuhause sterben ObermüllerGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • Monika Schmid-Naville

There are no affiliations available

Personalised recommendations