Advertisement

Chirurgische Weiterbildung aus der Sicht der Ärztekammer Nordrhein

  • R. D. Schäfer
Conference paper

Zusammenfassung

Das hier diskutierte Thema hat seine Grundlage in Bestimmungen der Heilberufsgesetze der Länder. Diese landesgesetzlichen Bestimmungen sind im wesentlichen in allen Bundesländern gleich. In § 27 des Heilberufsgesetzes Nordrhein-Westfalen [1] heißt es:

„Kammerangehörige können nach Maßgabe dieses Abschnittes neben ihrer Berufsbezeichnung weitere Bezeichnungen führen, die auf besondere Kenntnisse in einem bestimmten beruflichen Gebiet (Gebietsbezeichnung) oder Teilgebiet (Teilgebietsbezeichnung) oder auf andere zusätzliche erworbene Kenntnisse (Zusatzbezeichnung) hinweisen.“

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Gesetz über die Kammern, die Berufsausübung, die Weiterbildung und die Berufsgerichtbarkeit der Ärzte, Apotheker, Tierärzte und Zahnärzte vom 30.7.1975 mit Änderung durch das Verwaltungsverfahrensrecht — Anpassungsgesetz vom 18.5.1982Google Scholar
  2. 2.
    Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung für die nordrheinischen Ärzte (1980)Google Scholar
  3. 3.
    Schäfer R (1987) Qualifikationsanforderungen im Gebiet und den Teilgebieten der Chirurgie. Informationen des Berufsverbandes der Deutschen Chirurgen e. V. [Suppl 1]Google Scholar
  4. 4.
    Weiterbildungsordnung für die nordrheinischen Ärzte vom 30.4.1977, geänderte Fassung vom 10.11.1984Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • R. D. Schäfer

There are no affiliations available

Personalised recommendations