Regeneration und Transplantation

  • Ulrich Ruge
Part of the Pflanzenphysiologische Praktika book series (PRAKTIKA, volume 4)

Zusammenfassung

Aus den Versuchen des vorhergehenden Kapitels konnten wir entnehmen, daß nach einer Verwundung pflanzlicher Zellen Wirkstoffe entstehen, die imstande sind, bereits ausdifferenzierte Zellen zu neuen Mitosen anzuregen und auf diese Weise einen Wundabschluß zu bilden. In vielen Fällen ist es aber auch über diese Wundkompensation hinaus möglich, daß ein abgetrenntes Organ wieder ersetzt, also neu gebildet wird. Eine derartige Regeneration kann nun dadurch erfolgen, daß die Ersatzbildung aus der Wundfläche direkt, d. h. ohne vorausgehende Bildung eines Kallusgewebes, einsetzt. Solche Regenerationserscheinungen, die bei den höheren Pflanzen im Gegensatz zu den Tieren nur rel. selten verwirklicht sind, werden im allgemeinen als „Restitutionen“ bezeichnet. Viel häufiger setzt bei den Pflanzen aber zunächst eine Kallusbildung ein, aus der heraus sich das neue Organ differenziert, oder bereits vorhandene, aber bisher ruhende Anlagen gelangen nun nach der durch die Abtrennung bewirkten Aufhebung der korrelativen Hemmung zur weiteren Entwicklung. Wir bezeichnen diese Erscheinung im Gegensatz zur Restitution als „Reproduktion“. Da aber zwischen beiden Möglichkeiten der Regeneration keine scharfen Grenzen bestehen, viele Autoren auch für den gleichen Prozeß der Wundkompensation verschiedene Ausdrücke verwenden, ist die strenge Unterscheidung der oben definierten Begriffe und Ausdrücke nicht immer möglich.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Vöchting, H.: Über Organbildung im Pflanzenreich. 1878.Google Scholar
  2. Strugger, S.: Protoplasma (Berl.) 7, 23 (1928).CrossRefGoogle Scholar
  3. Weissenböck, K.: Protoplasma (Berl.) 32, 44 (1938).CrossRefGoogle Scholar
  4. Simon. S.: Jb. Bot. 40, 103 (1904).Google Scholar
  5. Smith, L. H.: Beobachtungen über Regeneration und Wachstum an iso-lierten Teilen von Pflanzenembryonen. Diss. Halle 1907.Google Scholar
  6. Hartsema, A. M.: Rec. Trav. bot. néerl. 23, 305 (1926).Google Scholar
  7. Harig, A.: Planta (Berl.) 15, 43 (1931).CrossRefGoogle Scholar
  8. Sobels, J. C: Rec. Trav. bot. néerl. 31, 188 (1934).Google Scholar
  9. Winkelmann, H.: Das Umpfropfen der Obst-bäume, 4. Aufl. Grundlagen und Fortschritte im Garten- und Weinbau, Heft 3. Stuttgart 1946; Veredlung und Veredlungsarten in der Obstbaum-schule und im Obstbau, 2. Aufl. Grundlagen und Fortschritte im Garten-und Weinbau, Heft 39. Stuttgart 1944.Google Scholar
  10. Winkler, H.: Ber. dtsch. bot. Ges. 25, 568 (1907); Biologe 4, 279 (1935).Google Scholar
  11. Beachte auch die Farbtafel in Strasburger: Lehrbuch der Botanik (alte Auf-lagen) oder Jos. Benecke-Jost: Pflanzenphysiologie, Bd. 2.Google Scholar
  12. Baur, E.: Z. Abstammungslehre 1, 330, 400 (1909); Ber. dtsch. bot. Ges-27, 603 (1909); Biol. Zbl. 30, 497 (1910).Google Scholar
  13. Bitder, J.: Ber. dtsch. bot. Ges. 28, 188 (1910)Google Scholar
  14. Z. Abstammgslehre 5, 209 (1911).Google Scholar
  15. Meyer, H.:. Z. Abstammgslehre 13, 193 (1914).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag OHG., Berlin, Göttingen and Heidelberg 1951

Authors and Affiliations

  • Ulrich Ruge
    • 1
  1. 1.Hochschule für Gartenbau und LandeskulturHannoverDeutschland

Personalised recommendations