Advertisement

Über die forensische Begutachtung von „Psychopathen“

  • Wolfgang De Boor

Zusammenfassung

Motivisch unklare Delikte1 wird man am ehesten — abgesehen von den Delikten der Geisteskranken — bei psychopathischen Persönlichkeiten vermuten dürfen. Wir beginnen daher den speziellen Teil unserer Studie mit der Darstellung von vier Fällen, an denen die Schwierigkeiten der forensischen Begutachtung von Psychopathen deutlich werden können.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aschaffenburg, G.: Die verminderte Zurechnungsfähigkeit. In: Handbuch der gerichtlichen Psychiatrie. 3. Aufl. Berlin 1934.Google Scholar
  2. Beringer, K.: Zum Begriff des Psychopathen. Mschr. Kriminalbiol. u. Strafrechtsreform 30, 319 (1939).Google Scholar
  3. Birnbaum, K.: Die psychopathischen Verbrecher. 2. Aufl. Leipzig 1926.Google Scholar
  4. de Boor, W.: Pharmakopsychologie und Psychopathologie. Berlin-Göttingen-Heidelberg 1956.Google Scholar
  5. Bresser, P.: Die Bedeutung der Pubertätseinflüsse für die Beurteilung abnormer Äußerungen Jugendlicher. Der Nervenarzt 18, 256 (1947).Google Scholar
  6. Bürger-Prinz, H.: Motiv und Motivation. Hamburg 1950.Google Scholar
  7. Gruhle, H. W.: Zurechnungsfähigkeit der Psychopathen. In: Lehrbuch der gerichtlichen Medizin. 2. Aufl. Stuttgart 1957.Google Scholar
  8. Lange, J.: In: Handbuch der gerichtlichen Psychiatrie. 3. Aufl. Berlin 1934.Google Scholar
  9. Leferenz, H.: Der Entwurf des Allgemeinen Teils eines Strafgesetzbuchs in kriminologischer Sicht. 2. ges. Strafrechtswiss. 70, 25 (1958).Google Scholar
  10. Mayer, H.: Der Sachverständige im Strafprozeß. In: Festschrift für Edmund Mezger. München-Berlin 1954.Google Scholar
  11. Mezger, E.: Zum Begriff des Psychopathen. Mschr. Kriminalbiol. u. Strafrechtsreform 30, 190 (1939).Google Scholar
  12. Mezger, E.: Probleme der strafrechtlichen Zurechnungsfähigkeit. München 1949.Google Scholar
  13. Skott, A.: Probleme der Strafrechtsreform. Folge 10. S. 6. Beilage zum Bundesanzeiger Nr. 25 vom 6. Februar 1957.Google Scholar
  14. Schneider, Kurt: Die psychopathischen Persönlichkeiten. 9. Aufl. Wien 1950.Google Scholar
  15. Schneider, Kurt: „Der Psychopath“ in heutiger Sicht. Fortschr. Neur. 26, 1 (1958).Google Scholar
  16. Wilmanns, S.: Über Morde im Prodromalstadium der Schizophrenie. Z. Neur. 170, 583Google Scholar
  17. (1940).
    Wyrsch, J.: Gerichtliche Psychiatrie. 2. Aufl. Bern 1955.Google Scholar
  18. Baeyer, W. v.: Über Freiheit und Verantwortlichkeit von Geisteskranken. Nervenarzt 25, 265 (1954).Google Scholar
  19. Binder, H.: Die Bedeutung der Begriffe normal und abnorm, gesund und krank für die psychiatrische Begutachtung. Schweiz. Arch. Neur. 69, 1 (1952).Google Scholar
  20. de Boor, W.: Über Altarbrandstiftung und andere Sakrilegien. Nervenarzt 24, 298 (1953) (mit weiteren Literaturhinweisen).Google Scholar
  21. Muralt, A. v.: Wahnsinniger oder Prophet? Zürich 1946.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag OHG. Berlin · Göttingen · Heidelberg 1959

Authors and Affiliations

  • Wolfgang De Boor
    • 1
  1. 1.Universität KölnDeutschland

Personalised recommendations