Tumormarker pp 51-57 | Cite as

Tumormarker beim Pankreaskarzinom

  • R. Lamerz
  • P. Stieber
  • A. Fateh-Moghadam
Conference paper

Zusammenfassung

Das Pankreaskarzinom zählt auch heute noch zu den erst spät diagnostizierten und dann schlecht therapierbaren Tumoren. 95% der Tumoren gehen auf das Adenokarzinom des exokrinen Pankreas zurück, das sich zu 60% im Pankreaskopf, 13% im Corpus, 5% im Schwanz und in 21% diffus entwickelt. Die Häufigkeit der Erkrankung beträgt ca. 8/100 000 Einwohner/Jahr, in den USA steht es nach der Inzidenz an B. Stelle, nach der Mortalität an 5. Stelle der Tumorerkrankungen. Die mediane Überlebenszeit nach Diagnosestellung beläuft sich auf 3,3 Monate, nur 12% der Patienten überleben das erste Jahr. Als wesentliche klinische Zeichen gelten Schmerzen, Gewichtsabnahme, Diabetes mellitus, Cholestase und Diarrhoe. Diese Symptome sind in der Regel nur Spätzeichen einer fortgeschrittenen Erkrankung. Der wichtigste Ansatz zur Erhöhung der Lebenserwartung von Patienten mit Pankreaskarzinom ist eine frühzeitigere Diagnostik. Dies ist vor allem durch die Verbesserung der bildgebenden Verfahren wie Sonographie und CT in den letzten Jahren geschehen. Dennoch ist mit einem Auflösungsvermögen von 1–2 cm eine vorläufige Grenze des Nachweises eines Pankreaskarzinoms erreicht. Schon früh hat man deshalb mit dem Ziel einer verbesserten Diagnostik etliche allgemeine und neue klinisch-chemische Parameter auf ihre Brauchbarkeit zur Pankreastumordiagnostik hin untersucht. Die dabei gefundenen wesentlichen Parameter und ihre Bedeutung sind in der folgenden Abbildung 1 zusammengestellt (18).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Dienst C, Uhlenbruck G, Löffler A, Wintzer G, Böttinger C (1985) Klinische Wertigkeit der kombinierten Bestimmung verschiedener Tumormarker bei Pankreas-und Gastrointestinaltumoren. In: Greten H, Klapdor R (Hrsg), „Neue tumorassoziierte Antigene“ G. Thieme Stuttgart, N. York, S 68–77Google Scholar
  2. 2.
    Fateh-Moghadam A, Mantel W, Neumeier D, Hannig C, Kristin H, Otte M (1978) Wertigkeit der Bestimmung von 132-Mikroglobulin (132m) und carcinoembryonalen Antigen ( CEA) in der Diagnostik des Pankreaskarzinoms. Klin Wschr 56: 267–270Google Scholar
  3. 3.
    Fitzgerald PJ, Fotner JG, Watson RC, Schwartz MK, Sherlock P, Benua RS, Cubilla AL, Schottenfeld D, Miller D, Winawer SJ, Lightdale CJ, Leidner SD, Nisselbaum JS, Menendez-Botet CJ, Poleski MH (1978) Value of diagnostic aids in detecting pancreas cancer. Cancer 41: 868–979PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Gelder FB, Reese CJ, Moossa AR, Hall T, Hunter R (1978) Purification, partial characterization and clinical evaluation of a pancreatic oncofetal antigen. Cancer Res. 38: 313–324 (1978)Google Scholar
  5. 5.
    Heptner G, Domschke S, Schneider MU, Domschke W (1985) Bedeutung des tumorassoziierten Antigens CA 19–9 in der Differentialdiagnose von Pankreaserkrankungen. Dtsch Med Wschr 110: 624–628PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Klapdor R, Greten H (1984): Das tumor-assoziierte Antigen 19–9 in der Differentialdiagnostik und Verlaufskontrolle von Malignomen des Pankreas und Magen-Darm-Traktes. Dtsch Med Wschr 109: 1935–1939PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Klapdor R, Klapdor U, Bahlo M, Dallek M, Kremer B, van Ackeren H, Schreiber H W, Greten H (1984) CA 12–5 bei Karzinomen des Verdauungstraktes. Dtsch Med Wschr 109: 1949–1954PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Knapp ML (1981) Partial characterization of an oncofetal pancreatic antigen. Ann Clin Biochem 18: 131–142PubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Koprowski H, Steplewski Z, Mitchell K, Herlyn M, Herlyn D, Fuhrer P (1979): Colorectal carcinoma antigens detected by hybridoma antibodies. Somatic Cell Genetics 5: 957–972PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Lamerz R (1985) Klinisch bedeutsame Tumormarker. Munch med Wschr 127: 185–190Google Scholar
  11. 11.
    Loor R, Kuriyama M, Manzo ML, Inaji H, Douglas HO, Berjian R, Nicolai JJ, Tytgat GN, Chu TM (1981) Evaluation of a human pancreas specific antigen by enzym-linked immunosorbent assay. Clin Chim Acta 117: 251–258PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Loor R, Kuriyama M, Bodziak ML, Inaji H, Douglas HO, Berjian R, Nicolai JJ, Tytgat GN, Chu TM (1984) Simultatneous evaluation of a pancreasspecific antigen and a pancreatic cancer-associated antigen in pancreatic carcinoma. Cancer Res 44: 3604–3607PubMedGoogle Scholar
  13. 13.
    Podolsky DK, McPhee MS, Alpert E, Warshaw AL, Isselbacher KJ (1981) Galactosyltransferase isoenzyme II in the detection of pancreatic cancer: comparison with radiologie, endoscopic, and serologic tests. N Engl J Med 304: 1313–1318PubMedCrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Shimano T, Loor RM, Papsidero LD, Kuriyama M, Vincent RG, Nemoto T, Holyoke ED, Berjian R, Douglass HO, Chu TM (1981) Isolation, characterization and clinical evaluation of a pancreascancer-associated antigen. Cancer 47: 1602–1613PubMedCrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Tatsuta M, Yamamoto R, Yamamura H, Okuda S, Tamura H (1983) Cytologic examination and CEA measurement in aspirated pancreatic material collected by percutaneous fine-needle aspiration biopsy under ultrasonic guidance for the diagnosis of pancreatic carcinoma. Cancer 52: 693–698PubMedCrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Tatsuta M, Yamamura H, Yamamoto R, Okano Y, Morii T, Okuda S, Tamura H (1983) Significance of carcinoembyonic antigen levels and cytology of pure pancreatic juice in diagnosis of pancreatic cancer. Cancer 52: 1880–1885PubMedCrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Warshaw AL, Lee KH, Wood WC, Cohen AM (1980) Sensitivity and specificity of serum ribonuclease in the diagnosis of pancreatic cancer. Amer J Surg 139: 27–32PubMedCrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Weber W, von Essen CF, Metzger U, Stalder GA (1983) Cancer of the pancreas: epidemiology, etiology, diagnosis and treatment. Schweiz Med Wschr 113: 417–426PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Dr. Dietrich Steinkopff Verlag, GmbH & Co. KG, Darmstadt 1987

Authors and Affiliations

  • R. Lamerz
    • 1
    • 3
  • P. Stieber
    • 2
  • A. Fateh-Moghadam
    • 2
  1. 1.Medizinische Klinik IIKlinikum Großhadern der UniversitätMünchenGermany
  2. 2.Institut f. Klin. ChemieKlinikum Großhadern der UniversitätMünchenGermany
  3. 3.Medizinische Klinik II Klinikum GroßhadernMünchen 70Germany

Personalised recommendations