Tumormarker pp 296-298 | Cite as

Serumferritinmessung mit monoklonalen und polyklonalen Antikörpern bei soliden Tumoren und Leukämien

  • K. P. Schalk
  • J. P. Kaltwasser
  • H. S. Kim
Conference paper

Zusammenfassung

Tumorerkrankungen gehen häufig mit einer erhöhten Serumferritinkonzentration einher. Mögliche Ursachen für eine tumorbedingte Ferritinämie könnten sein: Eine vermehrte Ferritinfreisetzung durch untergehende Tumorzellen, eine verzögerte Ferritinclearance bei eingeschränkter Leberzellfunktion und eine erhöhte Ferritinsynthese durch den Tumor selbst. Eine erhöhte Ferritinsynthese konnten White et. al. 1974 an leukämischen Blasten nachweisen. Die Annahme, daß die Ferritinämie durch Syntheseleistung der Tumorzellen entsteht, wurde insbesondere von Hazard and Drysdale 1977 vertreten, aber von anderen Autoren, wie z. B. Jones and Worwood 1978 angezweifelt. In Hinblick auf mögliche Unterschiede des Serumferritins zwischen Gesunden und Tumorpatienten wurden bei 195 Patienten mit Malignomen die Serumferritinkonzentration durch zwei in ihrer Antikörpereigenschaft sich unterscheidenden Assays bestimmt. Außerdem wurde der Einfluß von Krankheitsstadium und Therapie auf die Ferritinkonzentration in der vorliegenden Studie untersucht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Drysdale JW, Adelmann Th G, Arosio P, Casarcale D, Fitzpatrick P, Hazard JT, Yokote Minoru 1977 Human Isoferritins in Normal and Disease States, Seminars in Haematology 14: 71 - 88Google Scholar
  2. 2.
    Hazard JT Drysdale JW 1977 Ferritinaemia in Cancer, Nature 265: 755 - 756PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Jones BM Worwood 1978 An Immunoradiometric Assay for the Acidic Ferritin of Human Heart: Application to Human Tissues, Cells and Serum: Clinica Chimica Acta, 85: 81 - 88CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Jones BM, Worwood M, Jacobs A 1980 Serum Ferritin in Patients with Cancer; Determination with Antibodies to HeLa-Cell and Spleen Ferritin: Clinica Acta 106: 203-214Google Scholar
  5. 5.
    Kew MC, Torrance JD, Derman D, Simon M, Macnab GM, Charlton RW, Bothwell T1I 1978 Serum and Tumor Ferritins in Primary Liver Cancer: GUT, 19: 294 - 299PubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Parry DH, Worwood M, Jacobs A 1975 Serum Ferritin in Acute Leukaemia at Presentation and during Remission, British Medical Journal i: 245 - 247Google Scholar
  7. 7.
    Siimes MA, Wang UC, Dallmann PR 1975 Elevated Serum Ferritin in Children with Malignancies, Scandinavian Journal of Haemotology, 19: 153 - 158CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    White GP, Worwood, M, Parry D, Jacobs A 1974 Ferritinsynthesis in Normal and Leukaemic Leucocytes, Nature 250: 584 - 586PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Worwood M 1982 Ferritin in Human Tissues and Serum, Clinics in Haematology, 11: 275 - 307PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Dr. Dietrich Steinkopff Verlag, GmbH & Co. KG, Darmstadt 1987

Authors and Affiliations

  • K. P. Schalk
    • 3
    • 1
    • 2
  • J. P. Kaltwasser
    • 1
    • 2
  • H. S. Kim
    • 1
    • 2
  1. 1.Abteilung HämatologieZentrum der Inneren Medizin FrankfurtDeutschland
  2. 2.Division of HaematologyNat. Medical CenterSeoulKorea
  3. 3.Zentrum für Innere MedizinAbt. HämatologieFrankfurt 70Deutschland

Personalised recommendations