Advertisement

Die meisten Nieren sind paarig; die meisten Menschen nicht

Die Episode der eineiigen Zwillinge
  • Francis D. Moore
Part of the Heidelberger Taschenbücher book series (HTB, volume 77)

Zusammenfassung

Während viele Säugetiere in der glücklichen Lage sind, ihre Nachkommen alle auf einen Schlag zur Welt zu bringen, muß sich das menschliche Geschlecht meistens mit Kindern erhalten, die einzeln geboren werden. Menschliche Mütter haben Zwillinge, aber nur einmal unter 90 Schwangerschaften, was bedeutet, daß jede Mutter nur eine geringe Chance eines solch glücklichen Ereignisses besitzt. Die meisten dieser Zwillinge ähneln sich nicht. Sie sind geschwisterliche Zwillinge. Sie entstanden, weil zwei Eier aus dem mütterlichen Eierstock zur gleichen Zeit in der Gebärmutter ankamen. Dort wurden sie von 2 der vielen abgelagerten Millionen väterlichen Spermien befruchtet. Einer dieser Zwillinge kann rote Haare, der andere braune haben. Der eine kann ein Knabe, der andere ein Mädchen sein. Der eine kann lang, der andere kurz, der eine ein Mathematiker, der andere ein Dichter werden. Solche geschwisterliche Zwillinge werden „dizygot“1 genannt, weil sie von zwei Eiern stammen. Mit großer Wahrscheinlichkeit sind sie nicht identisch.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1970

Authors and Affiliations

  • Francis D. Moore
    • 1
  1. 1.Harvard Medical SchoolPeter Bent Brigham HospitalBostonUSA

Personalised recommendations