Advertisement

Struktur von Wirkfeldern

  • K. Zeller
  • W. Beekmann
Conference paper
Part of the Ergebnisse der Mathematik und ihrer Grenzgebiete book series (MATHE2, volume 15)

Zusammenfassung

Die eigentliche Strukturtheorie der Wirkfelder beginnt mit den Arbeiten der polnischen Schule (Banach, Mazur, Orlicz) um 1930. Zunächst betrachtete man nur Wirkfelder, die sich als B-Räume auffassen lassen, also hauptsächlich Dreiecksmatrizen. Der Wunsch, von dieser Einschränkung freizukommen, führte dann zum Ausbau der Theorie der F-Räume. Mazur-Orlicz [33] kündigten eine Reihe wichtiger, so gewonnener Resultate über allgemeine Limitierung an. Die ausführliche Darstellung erfolgte jedoch erst 1955, so daß in der Zwischenzeit verschiedene Verfasser teils ähnliche, teils abweichende Methoden für diese Probleme entwickelten. Wesentlich bei den topologischen Eigenschaften ist, daß sie nur vom Wirkfeld, nicht aber von der speziellen Definition des Wirkfeldes durch ein Verfahren abhängen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1970

Authors and Affiliations

  • K. Zeller
    • 1
  • W. Beekmann
    • 1
  1. 1.Mathematisches InstitutUniversität TübingenDeutschland

Personalised recommendations