Advertisement

Metalloptik

  • Werner Pepperhoff
Conference paper
  • 19 Downloads
Part of the Wissenschaftliche Forschungsberichte book series (WIFO, volume 65)

Zusammenfassung

Ein auffälliges optisches Merkmal ist der allen Metallen gemeinsame Glanz, der durch das sehr hohe Reflexionsvermögen dieser Körperklasse bedingt ist. Die starke Reflexion des weißen Lichtes an Metallen verhindert auch die deutliche Erkennbarkeit der Eigenfarbe der Metalle, so daß diese mit Ausnahme von Kupfer und Gold weiß bis grau erscheinen. Nur durch Mehrfachreflexionen offenbart sich z. B. die blaue Farbe des Zinks und die gelbe Farbe des Nickels. In Abschnitt II.2 ist aufgeführt, wie aus den Spektren der isolierten Atome und Moleküle weitgehende Rückschlüsse auf den Atom- bzw. Molekülbau gezogen werden können. Wenn auch die Metalle im festen und flüssigen Zustand im Gegensatz zu den freien Atomen und Molekülen nicht einzelne diskrete Wellenlängen absorbieren und emittieren, sondern ihr Spektrum sich kontinuierlich vom kurzwelligen Ultraviolett bis zum langwelligen Ultrarot erstreckt, so können doch trotz der dadurch erschwerten Deutungsmöglichkeiten wichtige Aussagen über die Struktur der Metalle, insbesondere über die charakteristischen Größen der in ihnen vorhandenen Elektronen, gemacht werden. Die Zurückführung der optischen Eigenschaften der Metalle auf allgemeinere Gesetzmäßigkeiten erlaubt dann wiederum umgekehrt grundlegende Aussagen über die Metallstrahlung in Abhängigkeit von Wellenlänge und Temperatur.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Dr. Dietrich Steinkopff, Darmstadt 1956

Authors and Affiliations

  • Werner Pepperhoff
    • 1
  1. 1.Mannesmann-ForschungsinstitutDuisburg-HuckingenDeutschland

Personalised recommendations